Galerie Urs Meile, Beijing-Lucerne

Li Gang: Salt Road

Li Gang: Salt Road

beads no. 3 by li gang

Li Gang

Beads No. 3, 2013

Price on Request

the end - 2013.12 by li gang

Li Gang

The End - 2013.12, 2014

Price on Request

description by li gang

Li Gang

Description, 2014

Price on Request

alienation by li gang

Li Gang

Alienation, 2013

Price on Request

Thursday, August 21, 2014Saturday, November 1, 2014

Rosenberghöhe 4
Lucerne, 6004 Switzerland

Eröffnung: Donnerstag, 21. August 2014, 18 – 20 Uhr

Galerie Urs Meile freut sich, die Eröffnung von Salt Road, Li Gangs zweiter Einzelausstellung in der Luzerner Galerie, anzukündigen. Li Gang (*1986 in Dali, Yunnan Provinz, lebt und arbeitet in Beijing, China) studierte Malerei, arbeitet heute aber in einer Vielzahl von Medien und Materialien. Denn er will, dass seine Kunst frisch bleibt und die Festlegung auf eine Kunstgattung würde ihn zu sehr einschränken. Bei Li Gang weiss man nie, welche Form seine nächste Werkgruppe annehmen wird. Seine Arbeiten haben keinen identifizierbaren Stil, ihre Gemeinsamkeit liegt tiefer, in Li Gangs Interesse an Transformation. Und damit ist ebenso seine eigene Entwicklung als Künstler gemeint, wie die Transformation von Alltagsmaterialien in Kunstwerke. Sein Ziel ist es, Kunst zu kreieren, die mehr ist als eine Kopie oder Reproduktion der Realität, und er fordert sich selbst mit allen Arten von ungewöhnlichen Werkstoffen heraus: toten Bäumen, Schlacke von Autoabgasen, Zement, Kieselsteinen oder Hanfseilen.
Oft ist die Wahl des Materials von Bedeutung, wie etwa bei der Arbeit The End - 2013.12 (2014, fünf Blöcke Tinte aus Schlacke von Autoabgasen, Wasser, jeder 1.2 × 2.2 × 11.5 cm). Hierfür modifizierte Li Gang den Herstellungsprozess von chinesischer Tinte, die traditionell aus Russ erzeugt wird, der über einem Feuer aus Pinienholz aufgefangen und mit einem Klebstoff vermischt wird. Li Gang verwendet hingegen die Ablagerung von Autoabgasen, um ein verwendbares, aber toxisches Set von Tintenblöcken herzustellen.

Auch für die dritte Arbeit der Serie Beads No. 3 (2013, hölzerne Kugeln aus den Verzweigungen eines toten Baumes aus der Yunnan Provinz, 504 Stück, ø 0.8 - ø 78 cm) ist die Wahl des Materials signifikant. Li Gang liess 504 Kugeln aus den Teilen eines toten Baumes produzieren, an denen ein Ast aus dem Stamm wächst, eine Wurzel sich teilt oder ein Zweig sich gabelt. Er wählte diesen Teil des Baumes, da er für ihn den Beginn von etwas Unbekanntem, den Ursprung eines jungen Vorhabens und den Anfang von einer neuen Verbindung zur Welt darstellt. Im Baum sieht er ein Symbol für das menschliche Leben und dessen Beziehungen. Das Leben ist nicht linear, wir wachsen und verbinden uns, wir erkunden neue Wege, es ist ein konstantes Ausprobieren, Ausgreifen und Zurückziehen.

Auch eine andere Gruppe von Werken basiert auf der Idee der Verbindung: Alienation (2013, Steine und Kitt, 200 × 60 × 50 cm), Vertical (2014, Steine und Kitt, 181 × 21 × 21 cm), Forgiving (2014, Steine und Kitt, 70 × 68 × 14 cm), Not Wrong (2014, Steine und Kitt, 49 × 62 × 12 cm), 1st May (2014, Steine und Kitt, 71 × 53 × 9 cm). Li Gang fügt grosse Kieselsteine mit Hilfe von Kitt, den er wie Modelierton braucht, so zusammen, dass er eine Form kreiert, die harmonisch die Kanten der unterschiedlichen Steine berücksichtigt und verbindet. Der Künstler macht so die verborgene Beziehung zwischen scheinbar unverwandten Objekten sichtbar und vereint sie zu hängenden Skulpturen oder zu Objekten, die an Rahmen erinnern.

Li Gangs malerisches Werk (Mid-February (2014, Öl auf handgemachter Leinwand, 123 × 122 cm), Ornamental Carp (2014, Öl auf handgemachter Leinwand, 162 × 178 cm), Description (2014, Öl auf handgemachter Leinwand, 162 × 182 cm), Painting the Sky (2014, Öl auf handgemachter Leinwand, 166 × 186 cm) und March (2014, Öl auf handgemachter Leinwand, 107 × 102 cm)) ist im Spannungsfeld zwischen Figuration und Abstraktion angesiedelt. Die Leinwände für seine Malereien lässt der Künstler aus handgemachten Hanfschnüren in seinem Heimatdorf in der Provinz Yunnan herstellen. Die Sujets sind vergrösserte Details bekannter Meisterwerke oder Ausschnitte aus eigenen Skizzen. Die Struktur der Leinwand und der Glanz der Ölfarbe entwickeln je nach Lichteinfall ihr eigenes Muster, brechen das Dargestellte und lassen den Bildträger zum Objekt werden.

Li Gang wurde 1986 in Dali in der Provinz Yunnan geboren und studierte Ölmalerei an der Yunnan Dali Academy in Dali, China und Kunst am Department of Experimental Art an der Central Academy of Fine Arts, Beijing, China. Weitere Arbeiten aus den in Luzern gezeigten Werkserien werden auch ab dem 20. Oktober 2014 in der Gruppenausstellung Inside China im Palais de Tokyo in Paris zu sehen sein.



Galerie Urs Meile is pleased to announce the opening of Salt Road, the second solo exhibition by Li Gang (*1986 in Dali, Yunnan Province, lives and works in Beijing, China) at our Lucerne gallery. Li Gang studied painting, but went on to experiment with a wide range of media and materials. He wants his art to stay fresh and committing to only one medium would limit him too much. With Li Gang you never know which form his next group of works will take on. His art has no recognizable style, the common ground lies deeper: in Li Gang’s interest in transformation. This concern encompasses both: his own growth as an artist and the transformation of ordinary objects into art works. His aim is to create art, which is more than just a reproduction or copy of reality, and he challenges himself with all kinds of unusual materials: dead trees, waste from exhaust emissions, cement, stones and hemp string.

Often the choice of material is significant as in the work The End - 2013.12 (2014, waste materials from exhaust pipes of cars and water, five bars of ink, each 1.2 × 2.2 × 11.5 cm). Li Gang altered the production process of Chinese ink, which is traditionally made out of soot collected over burning pine wood and mixed with glue. Li Gang used the waste materials from car fumes instead to create a toxic, but actually useable set of ink bars.

Also for the third version of this series, Beads No. 3 (2013, wooden spheres, shaped from the connecting points of a dead tree from Yunnan Province, 504 pcs., ø 0.8 - ø 78 cm) the choice of material is relevant. Li Gang had 504 wooden spheres shaped from the parts of a dead tree, where the branches connect to the trunk, the roots divide and the boughs bifurcate. He did choose this part of the tree because it represents to him the origin of something new, the core of a fresh endeavor and the beginning of an emerging connection to the world. To him a tree is like a person’s life and relationships. Life is not linear, we grow and we connect, we explore new paths, it is a constant trial and error, a constant reaching out and retrieving.

Another group of works is also based on the idea of connecting: Alienation (2013, stones and glue, 200 × 60 x 50 cm), Vertical (2014, stones and glue, 181 × 21 × 21 cm), Forgiving (2014, stones and glue, 70 × 68 × 14 cm), Not Wrong (2014, stones and glue, 49 × 62 × 12 cm), 1st May (2014, stones and glue, 71 × 53 × 9 cm). Li Gang joins large pebble stones with glue, which he uses like modeling clay, creating a shape that harmoniously connects the different ridges of the stones. Herewith the artist makes hidden connections of seemingly unrelated objects visible and combines them in hanging sculptures or objects that are reminiscent of frames.

Li Gang’s paintings are situated between figuration and abstraction (Mid-February (2014, oil on hand-made canvas, 123 × 122 cm), Ornamental Carp (2014, oil on hand-made canvas, 162 × 178 cm), Description (2014, oil on hand-made canvas, 162 × 182 cm), Painting the Sky (2014, oil on hand-made canvas, 166 × 186 cm) and March (2014, oil on hand-made canvas, 107 × 102 cm)). The canvases are made of handmade hemp string and were produced in Li Gang’s hometown in Yunnan province. Their subjects are enlarged details of famous masterpieces or of his own sketches. Depending on the light conditions the structure of the canvas and the shiny oil color develop their own pattern, which breaks the depiction and transforms the painting into an object.

Li Gang was born 1986 in Dali in Yunnan Province in China and studied oil painting at Yunnan Dali Academy in Dali, China and art at the Department of Experimental Art of Central Academy of Fine Arts, Beijing, China. More works from the series’ exhibited in Lucerne will be shown at Palais de Tokyo in Paris from October 20, 2014 as part of the group exhibition Inside China.