Galerie Thomas Zander

Ed Ruscha - John McLaughlin - Lewis Baltz

Ed Ruscha - John McLaughlin - Lewis Baltz

gilroy by lewis baltz

Lewis Baltz

Gilroy, 1967

berkeley by lewis baltz

Lewis Baltz

Berkeley, 1968

sausalito by lewis baltz

Lewis Baltz

Sausalito, 1973

Saturday, February 11, 2012Sunday, April 29, 2012


Cologne, Germany

Please scroll down for English version

ED RUSCHA JOHN McLAUGHLIN LEWIS BALTZ
11 FEB - 29 APRIL 2012

Vernissage & Eröffnung SECOND FLOOR: Samstag, 11. Februar 2012, 16 Uhr
Einführung: Dr. Heinz Liesbrock, Direktor des Josef Albers Museums, Bottrop
Öffnungszeiten: Di-Fr 11-18, Sa 12-18 Uhr & nach Vereinbarung

Die Galerie Thomas Zander freut sich, zeitgleich mit der Eröffnung des neuen Projektraumes SECOND FLOOR ihre aktuelle Ausstellung mit Werken von Ed Ruscha, John McLaughlin und Lewis Baltz anzukündigen. In den Räumen der Galerie sowie in der neu eröffneten 2. Etage wird eine Auswahl an Arbeiten von drei herausragenden Künstlern präsentiert, die stilbildend für die Kunst der US-amerikanischen Westküste waren.
Durch ihre künstlerische Entwicklung und Impulse gewann die „West Coast” Kunstszene ab den 1960er/70er Jahren zusehends an Bedeutung und begann sich allmählich aus dem Schatten der Kunstmetropole New York zu lösen. John McLaughlin, Ed Ruscha und Lewis Baltz haben – jeweils auf eigene und neue Art – mit ihrem reflektierten Denken über Kunst und ihrem konsequenten künstlerischen Weg die folgenden Künstlergenerationen nachhaltig beeinflusst.

Der amerikanische Maler, Fotograf, Grafiker und Filmemacher Ed(ward) Ruscha (1937 Omaha, NE) gilt als einer der unkonventionellsten zeitgenössischen Künstler. Prägend für Ruschas Werk war die amerikanische Lebenswelt der 1950er/60er Jahre: Phänomene der Massenkultur, der Mythos vom Highway und Hollywood.
Ruschas Kunst wird sowohl im Kontext der Pop Art, der Konzeptkunst als auch der Minimal Art diskutiert, lässt sich jedoch keiner Stilrichtung eindeutig zuordnen. Er ist, wie Baltz und McLaughlin, ein Individualist, dessen künstlerische Entwicklung nicht zuletzt in dem Geist und der kreativen Freiheit innerhalb der damaligen Kunstbewegung in Südkalifornien begründet ist. Die in der Ausstellung präsentierte Fotoserie Apartment Houses zeigt Wohnhäuser und Straßenzüge in Los Angeles, die Ed Ruscha Mitte der 1960er Jahre beiläufig mit der Kamera festgehalten hat, als ob er auf der Suche nach Filmlocations gewesen wäre. Es sind topografische Aufnahmen, die ein Lebensgefühl jener Zeit widerspiegeln und darüber hinaus die konzeptuelle Fotografie der folgenden Dekaden maßgebend beeinflusst haben.

John McLaughlin (1898 Sharon, MA - 1976 Los Angeles, CA) kann als einer der wichtigsten amerikanischen Künstler der Mitte des 20. Jahrhunderts angesehen werden, obgleich seinem Werk erst zum Ende seiner Laufbahn sowie verstärkt in den letzten Jahren eine ihm gebührende Aufmerksamkeit zuteil wird. Als bedeutendster Vertreter der Hard Edge Malerei Ende der 1950er Jahre, die als Gegenbewegung zur emotional aufgeladenen Farbfeldmalerei der Abstrakten Expressionisten entstanden ist, zeichnen sich McLaughlins Bilder durch eine strenge grafisch-geometrische Komposition weniger Farbflächen aus. Der Künstler nimmt jedoch eine Einzelposition innerhalb dieser Bewegung ein und befasst sich intensiv mit den Lehren des Zen- Buddhismus. In seinen abstrakten Bildern mit ihrer „neutralen Struktur” (John McLaughlin) wird dieser Einfluss in jener Leere sichtbar, die vom Betrachter mit der individuellen Erfahrung des gegenwärtigen Augenblicks zu füllen ist.

Lewis Baltz (1945 Newport, CA) ist einer der prominentesten Vertreter der New Topographics Bewegung, die wegweisend für die konzeptuelle Fotografie war. Bereits Mitte der 1960er Jahre wandte sich Baltz einer reduzierten Ästhetik im Stil des Minimalismus zu und orientierte sich an Künstlern aus dem Bereich der Malerei, Bildhauerei und Land Art. Annäherungen finden sich in formalästhetischen Kompositionsmustern und in inhaltlichen Schwerpunkten, die bei Baltz mit einer kritischen Auseinandersetzung einhergehen. Seine frühen Werkserien, zu denen auch die ausgestellten The Prototype Works gehören, brechen mit der gängigen Fototradition und verdeutlichen einen Bezug zur Moderne. Baltz’ Fotoserien dokumentieren Orte, die als Nebeneffekte der industriellen Zivilisation außerhalb der kanonischen Wahrnehmung liegen: Brachlandschaften, Industriegebiete, Lagerhallen. Sie thematisieren räumliche Formen, die im Alltagsraum auftauchen, in ihrer Korrespondenz mit avancierten Kunstformen. Lewis Baltz schafft mit seinem Werk eine Erweiterung des Dokumentarischen und positioniert die Fotografie in der zeitgenössischen Kunst.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag der Buchhandlung Walther König.
Weitere Informationen und Bildmaterial senden wir Ihnen gerne zu!

Die Vernissage findet gemeinsam mit der Galerie Schmidt Maczollek statt, die Arbeiten von Richard Allen Morris zeigt.

*********************************************

ED RUSCHA JOHN McLAUGHLIN LEWIS BALTZ
11 FEB - 29 APRIL 2012

Reception & opening SECOND FLOOR: Saturday, 11 February 2012, 4 pm
Introduction: Dr. Heinz Liesbrock, Director of the Josef Albers Museum, Bottrop
Opening hours: Tue-Fri 11-6, Sat 12-6 and by appointment

Galerie Thomas Zander is pleased to announce an exhibition of works by Ed Ruscha, John McLaughlin, and Lewis Baltz coinciding with the opening of the new project space SECOND FLOOR. In the main gallery space as well as in the newly opened upstairs floor, selected works of three outstanding artists are on view, whose work has been a seminal contribution to the art of the US-American West Coast. To a great extent through their artistic development and impulses, Southern California gained significance as an art center since the 1960s and 70s and was able to gradually step out of New York’s shadow. John McLaughlin, Ed Ruscha, and Lewis Baltz have each developed their own, new ways of thinking about art and represent an ongoing influence on contemporary artists.

The American painter, photographer, graphic artist, and filmmaker Ed(ward) Ruscha (1937 Omaha, NE) is arguably one of the most unconventional contemporary artists.
American everyday life of the 1950s/60s was an inspiration for his artistic path: the mass-mediated culture, the myth of the highway, and Hollywood. His work has been discussed in different contexts such as Conceptual Art, Minimal Art, and Pop Art. Yet all these labels proved inadequate in capturing its idiosyncratic quality. He is, like Baltz and McLaughlin, an individualist, whose development is founded in part on the spirit and creative freedom within the Californian art scene at the time. His series Apartment Houses, presented in this exhibition, shows photographs of residential streets in Los Angeles, which Ed Ruscha casually took with his camera in the mid-1960s as though he was looking for film locations. They are topographic images, which reveal a certain attitude to life and which moreover have exerted a major influence on conceptual photography in the following decades.

John McLaughlin (1898 Sharon, MA - 1976 Los Angeles, CA) is regarded as one of the most important American artists of the mid-twentieth century, although his work was widely acknowledged only towards the end of his career and received more attention especially during the past few years. McLaughlin is the most prominent of the “Hard Edge” painters of the late 1950s, who formed a counter movement to the emotionally charged Color Field painting of Abstract Expressionism. His images are characterized by strictly geometric compositions of few color sections. McLaughlin holds a singular position among this group of artists in that his artistic vision is grounded in Zen Buddhist philosophy. In his abstract paintings with their “neutral structure” (John McLaughlin) this influence becomes visible in the void, which viewers may fill with their individual experience of the present moment.

Lewis Baltz (1945 Newport, CA) is one of the most renowned artists of the New Topographics movement, which was a groundbreaking step for conceptual photography. As early as the mid-1960s, Baltz turned towards a reduced aesthetic invoking a minimalist style while also referencing painting, sculpture, and Land Art. Common aspects can be found in formal aesthetic composition and in the choice of subject matter, which in Baltz’s work inevitably involves critical reflection. His early series, such as The Prototype Works on view, break with the established tradition of photography and make references to Modernism. Baltz's photographic works document places, which lie outside the canon of perception and can be understood as epiphenomena of industrial civilization: wastelands, industrial parks, warehouses. They focus on vernacular structural forms and their correspondences with avant-garde art. Lewis Baltz’s work explores the possibilities of representation and positions photography in the context of contemporary art. An accompanying catalogue will be published by Verlag der Buchhandlung Walther König.

Please contact the gallery for further information on this exhibition!

Joint opening with Galerie Schmidt Maczollek. On view are works by Richard Allen Morris.