Galerie Thomas Zander

Art Cologne

Art Cologne

red corner by don dudley

Don Dudley

Red Corner, 1979

Price on Request

Wednesday, April 18, 2012Sunday, April 22, 2012


Cologne, Germany

Teilnehmende Künstler:
John McLaughlin
Dieter Meier
Don Dudley
Andy Warhol
Lothar Baumgarten
Peter Downsbrough
Mitch Epstein
Victor Burgin
Lewis Baltz

Termine:
Preview, Dienstag 17. April, 12 - 17 Uhr
Vernissage, Dienstag 17. April, 17 - 21 Uhr
Mittwoch, 18. April, 12 - 20 Uhr
Donnerstag, 19. April, 12 - 20 Uhr
Freitag, 20. April, 12 - 20 Uhr
Samstag, 21. April, 12 - 20 Uhr
Sonntag, 22. April, 12 - 18 Uhr

Sie finden uns:

Kölnmesse
Halle 11.3 / Stand B19
Messeplatz 1
50679 Köln
www.artcologne.de

____________________________________

DON DUDLEY
Red Corner, 1979

Künstlerkommentar
Was mich interessiert und was ich immer zu erreichen versucht habe (vielleicht nicht immer erfolgreich) ist, dass meine Arbeit auf einer sublimen Ebene funktioniert, sowohl in dem Sinn, unterhalb der Schwelle des Bewusstseins zu operieren, als auch ein Gefühl von Ehrfurcht zu erzeugen, von Erhabenheit. Anders als ein Großteil zeitgenössischer Kunst, die ich im Dialog mit der Literatur befindlich verstehe, habe ich immer nach dem wortlosen Wesen der Musik gestrebt, indem ich so einfache Mittel wie nur möglich verwendet habe, nichts Verstecktes. Im Fall der Red Corner sehe ich die Ecke selbst als einen Grund, ein Mittel, den Zuschauer in Musik einzuhüllen; das rein Visuelle zu sehen ohne ein Narrativ, das davon ablenkt.

---------------------------

Artist’s Statement
What interests me and what I have always tried to achieve (perhaps not always successfully) is to have my work function on a subliminal level, both in the sense of operating below the threshold of consciousness, and in the sense of producing a feeling of awe; the sublime. Unlike much contemporary work which I see as in a dialog with literature, I have always aspired to the wordless condition of music, using the simplest possible means, nothing hidden. In the present case, the Red Corner, I consider the corner itself as a ground, a means of wrapping the viewer in the music; to look at the purely visual with no narrative to distract.