Galerie Thomas Schulte

Iris Schomaker: Doing real things

Iris Schomaker: Doing real things

untitled (blue orchid) by iris schomaker

Iris Schomaker

Untitled (Blue Orchid), 2011

Price on Request

untitled (black hands) by iris schomaker

Iris Schomaker

Untitled (Black Hands), 2011

Price on Request

untitled (blue orchid) by iris schomaker

Iris Schomaker

Untitled (Blue Orchid), 2011

Price on Request

untitled (green pullover) by iris schomaker

Iris Schomaker

Untitled (Green Pullover), 2011

Price on Request

Saturday, February 4, 2012Saturday, March 10, 2012


Berlin, Germany

IRIS SCHOMAKER | DOING REAL THINGS
4. Februar bis 10. März 2012
Eröffnung : Freitag, 3. Februar, 19-21 Uhr

Am Freitag, dem 3. Februar 2012 eröffnet die Galerie Thomas Schulte ihre dritte Einzelausstellung mit Iris Schomaker unter dem Titel „DOING REAL THINGS“. Zur Vernissage von 19 bis 21 Uhr ist die Künstlerin anwesend.
Die in Berlin lebende Künstlerin Iris Schomaker beschäftigt sich seit langem ausschließlich mit Malerei auf Papier. Ihre Sujets sind dabei auf das Wesentliche reduziert: Einzelfiguren im entleerten Raum, in Mützen und Schals gehüllte Gesichter, Landschaften, schneebedeckte Berge und stille, fast schwarze Gewässer. Nicht die Arbeit an der figürlichen Darstellung steht bei ihr im Vordergrund, sondern die ikonische Idee des Motivs, das die Malerin mit einem Nachbild aus einem Traum oder einem Bild aus der Erinnerung vergleicht: „Ein Berg an sich ist ein starkes Bild, das viele Assoziationen auslöst und Symbolcharakter annimmt. Es interessiert mich nicht, ob der Berg die Zug-spitze sein könnte. Mir geht es um die Idee des Berges, eine Art Urbild.“1 Das Dargestellte selbst ist in Schomakers Werk sekundär: Zum Thema ihrer Arbeit wird vielmehr der Prozess der Darstellung wie die Erkundung der malerischen Möglichkeiten und die Wiedergabe eines atmosphärischen Inhalts. Im Spannungsfeld zwischen figurativer Darstellung und malerischer Abstraktion findet die Künstlerin zu ihrer originäre Bildsprache.
In fast allen Arbeiten von Iris Schomaker bleibt der Charakter der Zeichnung fast vollständig erhalten, denn die Farbschichten, ob Wasser-, Acryl- oder Ölfarbe, werden nur dünn aufgetragen. Die Suchbewegungen der Linien, welche die Formfindung dokumentieren, scheinen durch den lasierenden Farbauftrag hindurch und gehen mit ihm eine Verbindung ein. Die Künstlerin legt so den Malprozess für den Betrachter offen. Dabei beschränkt sich ihre Farbpalette fast ausschließlich auf Pastelltöne, Schwarz, Weiß und Grau. Durch über das Bild laufende Wasser- und Farbschlieren wird das Unfertige bewusst betont. Der Prozess des zeichnerischen Erfassens und der Findung der genauen malerischen Komposition scheint auf ihren Bildern ebenso Gegenstand und Thema zu sein wie das Motiv und seine atmosphärischen und physischen Qualitäten.

. Schomakers großformatige Arbeiten werden stets ohne Rahmen direkt auf die Wand gehängt. Zusätzlich sind die Motive ohne Ausnahme angeschnitten, scheinen den Rahmen des Bildformates zu sprengen und sich ausdehnen zu wollen. Durch die Art der Komposition und das Anschneiden der Figuren wird die ästhetische Grenze angetastet, Bildraum und Betrachter gehen eine Verbindung ein.

Iris Schomaker (geb. 1973 in Stade; lebt und arbeitet in Berlin) studierte von 1994 bis 1998 an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel, an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg und von 1996 bis 1997 an der Academy of Fine Arts in Bergen, Norwegen. 1999-2000 war sie Stipendiatin des Landes Schleswig Holstein im Künstlerhaus Lauenburg. Sie beteiligte sich 2000/01an der 47. Landesschau Schleswig- Holstein in der Kunsthalle zu Kiel. Ihre Arbeiten wurden in Gruppenausstellungen in der Kunsthalle Wilhelmshaven (2000/01), in der Berlinischen Galerie (2007, 2010) und im U37 Raum für Kunst, Berlin, gezeigt. Unter dem Titel „Iris Schomaker: Songs of Love and Hate“ richtete ihr das Landeskulturzentrum Salzau 2009 eine Einzelausstellung aus.

-----------------------------------

IRIS SCHOMAKER | DOING REAL THINGS
February 4 to March 10, 2012
Opening : Friday, February 3, 7-9 pm

On Friday, February 3, 2012, Galerie Thomas Schulte will open its third solo exhibition showing works by Iris Schomaker, entitled DOING REAL THINGS. The artist will be present at the opening, 7–9pm.
For some time now, Berlin artist Iris Schomaker has exclusively engaged in painting on paper. Her subjects are reduced to the essential: individual figures in empty space, faces wrapped in caps and scarves, landscapes, snow-covered mountains, and still, almost black bodies of water. Her work does not foreground figurative representation itself, but the iconic concept of the motif, which Schomaker compares to an afterimage from a dream or an image from memory: “The mountain in itself is a strong image that triggers many associations, and takes on a symbolic character. I am not interested in whether the mountain might be the Zugspitze or not. For me at issue is the idea of the mountain, a kind of primal image.” 1 What is actually represented in the paintings is secondary in Schomaker’s oeuvre: the work is rather about the process of representation, about exploring painterly possibilities and the reproduction of atmospheric content. The artist finds her own original visual language in the tension between figurative representation and painterly abstraction.
In almost all Iris Schomaker’s works, the character of the drawing is almost entirely retained, for the layers of paint— watercolors, acrylics, or oils—are only thinly applied. The searching movements of the lines that document the process of composition appear through the glazed application of paint and fuse with them. The artist thus reveals the process of painting to the beholder. Her palette of colors is almost exclusively limited to pastels, black, white, or gray. By way of the streaks of water and paint that run down the image, the incomplete quality of the works is consciously emphasized. Her paintings are just as much about the process of capturing something in a drawing and the discovery of a painterly composition as they are about the motif itself and its atmospheric and physical qualities.

Schomaker’s large-format works are always hung directly on the wall without a frame. In addition, the motifs are all cut off and seem to want to transgress the format of the image. Through their composition and the way the figures are cut off, an aesthetic limit is touched; the pictorial space and the beholder form a compound.

Iris Schomaker (born in 1973 in Stade; lives and works in Berlin) studied from 1994 to 1998 at Muthesius Kunsthochschule in Kiel, Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, and Academy of Fine Arts in Bergen, Norway. In 1999-2000, she was a fellow at Künstlerhaus Lauenburg. She participated in 2000/2001 at the 47. Landesschau Schleswig-Holstein at Kunsthalle zu Kiel. Her works have been on view at group shows at Kunsthalle Wilhelmshaven (2000/01), Berlinische Galerie (2007, 2010) and U37 Raum für Kunst, Berlin. In 2009, Landeskulturzentrum Salzau held a solo exhibition of her work entitled Iris Schomaker: Songs of Love and Hate.