Chuck Close

Chuck Close

phil (fingerprint) by chuck close

Chuck Close

Phil (Fingerprint), 2009

self-portrait by chuck close

Chuck Close

Self-Portrait, 2012

alex (color) by chuck close

Chuck Close

Alex (Color), 1992

lucas by chuck close

Chuck Close

Lucas, 1988

Friday, November 23, 2012Saturday, February 16, 2013


Munich, Germany

Chuck Close
23. November - 16. Februar 2013

Eröffnung am Donnerstag den 22. November 2012, 19 Uhr
Die Einführungsrede hält Toni Stooss, Direktor Museum der Moderne Salzburg

„Gesichter sind wie Straßenkarten, auf denen man das Leben der Person ablesen kann. Manche haben Sorgenfalten, manche Lachfalten. ... Für mich ist der Kopf der interessanteste Teil des Körpers.“ (Chuck Close)

Chuck Close (*1940 in Monroe, Washington) zählt seit den 1970er-Jahren zu einem der international wichtigsten Vertretern des Fotorealismus. Im Laufe seines künstlerischen Werdegangs experimentiert er bis heute trotz seiner halbseitigen Lähmung mit immer neuen Ausdruckformen der visuellen Wahrnehmung.
1969 wurden seine Bilder auf der Whitney-Biennale gezeigt, 1972 und 1976 war er Teilnehmer der documenta 5 und 6 in Kassel. 1973 zeigte ihn das Museum of Modern Art in New York. Zahlreiche internationale Ausstellungen folgten und aktuell präsentiert das Museum der Moderne in Salzburg eine große Schau mit seinem wegweisenden graphischen Werk in musealer Umgebung.
Wir freuen uns daher umso mehr, in unseren Räumen fast zeitgleich 30 Arbeiten seines intensiven druckgraphischen Schaffens aus den Jahren 1978 - 2012 präsentieren zu können. Als künstlerische Ausdrucksform stellt das Medium der Druckgraphik für Close seit über 30 Jahren eine ständige Beschäftigung und Herausforderung dar und nimmt eine zentrale Stellung in seinem Gesamtwerk ein.

Parallel eröffnen wir in unserem Projektraum I die Ausstellung ANDY WARHOL Favourites - Unikate in Siebdruck.