Eduardo Chillida

Eduardo Chillida

Friday, October 22, 2010Saturday, November 20, 2010


Cologne, Germany

Please scroll down for English version

Eduardo Chillida

Eröffnung: 22. Oktober 2010, 18 - 21 Uhr
Ausstellungsdauer: 22. Oktober – 20. November 2010

Die Galerie Stefan Röpke freut sich sehr, die Einzelausstellung des spanischen Künstlers Eduardo Chillida (1924 - 2002) vom 22. Oktober bis 20. November 2010 ankündigen zu können.

Diese umfangreiche und doch persönliche Ausstellung umfasst Arbeiten, die aus einer mehr als fünfzig jährigen Karriere stammen, und zeigt das Lebenswerk eines Künstlers, der Zeit seines Lebens konstant und hingebungsvoll die Skulptur und deren Form mit dem Ziel den "Raum" an sich zu entdecken, hinterfragte.

Die Vielfalt der gezeigten Arbeiten erlaubt dem Betrachter, die Einzigartigkeit der Vision Chillidas, trotz der unterschiedlichen Medien mit denen er arbeitete, wahrzunehmen.

Frühe figurative Zeichnungen der 40er und 50er Jahre, abstrakte Skulpturen aus Terrakotta und Eisen, seltene Collagen mit Teer befleckten Ausschnitten, und eine Gravitations-Collage aus Papier an einer Schnur befestigt, sind nur einige der speziellen Arbeiten, die die experimentelle Vorgehensweise Chillidas neben einer Reihe von Zeichnungen und Radierungen aus verschiedenen Perioden der künstlerischen Karriere des Künstlers hervorheben.

Eduardo Chillida wurde 1924 in San Sebastian, Spanien geboren. Dort lebte und arbeitete er bis zu seinem Tod 2002, mit einem vorübergehenden Aufenthalt in Paris im Jahr 1949. Chillida bekam seine erste Retrospektive im Jahr 1966 im Museum of Fine Arts in Houston. Zahlreiche Museen wie das National Museum in Washington DC, das Reina Sofia in Madrid oder das Guggenheim Museum sowohl in New York als auch Bilbao zeigten seine Werke in verschiedenen Einzelausstellungen. Während seiner Karriere erhielt er viele internationale Preise und Auszeichnungen einschließlich des Skulptur-Preises der Venedig Biennale 1958, des Wilhelm Lehmbruck Preises, der Prince of Asturias Preises und des Imperial Prize der Kunstvereinigung Japans.In zahlreichen Sammlungen der wichtigsten internationalen Museen weltweit sind seine Arbeiten zu sehen. Seine monumentalen Skulpturen finden sich in vielen Teilen der Welt, von Spanien und Deutschland in die USA bis hin zu Japan.

***********************

Eduardo Chillida

Reception: October 22, 2010, 6 - 9 PM
Exhibit: October 22 - November 20, 2010

Galerie Stefan Röpke is pleased to announce an exhibition of works by the Spanish artist Eduardo Chillida (1924-2002), on view from October 22, 2010 to November 20, 2010.

With works coming from a career that spanned over five decades, this exhibition is a comprehensive, and yet intimate presentation of the lifework of an artist who remained dedicated throughout his life to the constant questioning of sculpture and form with the aim of discovering "Space" itself. The variety of the works presented allows us to observe the singularity of this vision in spite of the diversity of the media he worked with. Early figurative drawings from the 40's and 50's, abstract sculptures in terracotta and in iron, rare collages that include tar stained cut-outs, and a gravitation collage of string and paper, are some of the special works that highlight Chillida's experimental output along side a broad range of drawings and etchings from the different periods of the artist's long career.

Eduardo Chillida was born in San Sebastian, Spain in 1924, where he lived and worked most of his life until 2002, with a brief sojourn in Paris in 1949. Chillida received his first retrospective in 1966 at the Museum of Fine Arts in Houston and had solo shows dedicated to his work at the National Museum in Washington DC, the Museo Reina Sofia, and the Guggenheim Museums in New York and Bilbao, among many others. He was the recipient of many international prizes in his life including the Sculpture Prize at the 1958 Venice Biennale, the William Lehmbruck Prize, the Prince of Asturias Prize, and the Imperial Prize from the Japan Art Association. His works are found in the collections of many of the most important international museums worldwide, and his monumental sculptures stand in many parts of the world from Spain and Germany to the United States and Japan.