Galerie naechst St. Stephan

Sonia Leimer: Space Holder

Sonia Leimer: Space Holder

installation view by sonia leimer

Sonia Leimer

Installation view

Price on Request

Friday, May 25, 2012Saturday, July 14, 2012


Vienna, Austria

LUIGI FASSI
Sonia Leimer – Space Holder
25. Mai - 14. Juli 2012
Eröffnung: Donnerstag, 25. Mai 2012, 19:00 - 21:00 Uhr
Einführung: 19:30 Uhr, Luigi Fassi, Leiter der ar/ge kunst Galerie Museum, Bozen

Der italienische Philosoph Antonio Negri definierte die Transformation der Arbeitswelt und den Aufschwung des städtischen Raums als wesentliche Kennzeichen des 21. Jahrhunderts. Er schrieb in Good bye Mr. Socialism: „Heutzutage ist eine Stadt an sich schon eine Quelle der Produktion: Das organisierte, bewohnte und durchquerte Territorium ist ein produktives Element geworden, wie es ehedem einmal das bearbeitete Land war.“ Seit der Barockzeit haben die Beziehungen zwischen urbanistischer Entwicklung und wirtschaftlicher Produktivität die Logik des städtischen Raums immer wieder neu definiert – in Übereinstimmung mit den Profit-, Kontroll- und sozialen Anpassungslogiken. Den Analysen zufolge, die ab den 1930er Jahren von Lewis Mumford durchgeführt worden sind, ist der Hang zur Konzentration von Menschen, Kapital und Arbeit bei der Entstehung der heutigen Metropolen die Ursache dafür, dass es dem menschlichen Auge zunehmend unmöglich wird, die städtische Dichte auf einen Blick zu erfassen.

Urbane Räume und hypothetische Territorien stehen im Zentrum der gegenwärtigen Ausstellung von Sonia Leimer. Ihr Projekt bewegt sich zwischen realen Orten – in imaginäre Kontexte der Kinoindustrie transformiert – und undefinierten Größen wie jene kosmischer Galaxien, die so weit entfernt sind, dass sie schier virtuelle Dimensionen annehmen. Die Arbeiten von Sonia Leimer streuen Indizien und Spuren aus, ohne zu einer abgeschlossenen Identität zu gelangen, so dass sie als visuelle Rätsel permanent neu interpretiert werden müssen.

Die „Platzhalter“-Skulpturen von Sonia Leimer sind in einen abstrakten Kontext isolierte Fragmente des städtischen Raums, potenzielle Indikatoren von Pausen, Aktionen, von „Baustellen“ und sich verändernden produktiven Geografien. Sie werden von der Künstlerin als Assemblage aus urbanen Resten wie Asphalt, Metall und Plastik hergestellt und bezeichnen die Unterbrechung im räumlichen Kontinuum der Metropolen. Sie spielen auf momentan besetzte, nicht zugängliche Räume an. Die „Platzhalter“ begrenzen ein urbanes Segment, um die Aufmerksamkeit auf ein Ereignis zu richten, dessen Natur und Bedeutung die Künstlerin nicht näher definiert. Diese Objekte operieren als kollektives Unbewusstes, das den alltäglichen Gebrauch des städtischen Bodens bestimmt. Wie in einem Schachspiel urbaner Phänomene von Macht und Kontrolle geben sie eine Reflexion über den Stadtraum und seine Veränderungen vor, auch Reflexion über seine Bestimmung als Ort emotionaler Investitionen, von möglicher politischer Militanz oder auch von Flânerie. So sind die besetzten Quadratmeter der „Platzhalter“ nicht mehr notwendigerweise produktive Elemente im Sinne von Antonio Negri und sind keine Bestände der ökonomischen Organisation des Territoriums mehr. Die „Platzhalter“ treten in ihrer mimetischen Eigenschaft wie Alarmzeichen auf, sie evozieren die Ästhetik der Metropole, ohne sich jedoch mit irgendeiner ihrer Funktionen im engeren Sinn zu identifizieren – als ob die Skulpturen von Sonia Leimer potenzielle Indikatoren von urbanem Protest oder von Notfällen wären, vielleicht lautlose Signale des momentanen Zugangs zu einem nicht näher bestimmten „Occupy Movement“.

Luigi Fassi ist künstlerischer Leiter der ar/ge kunst Galerie Museum, Bozen. 2008-2009 Helena Rubinstein Kuratoren- Stipendium des Independent Study Program am Whitney Museum, New York. Er publiziert bei Mousse Publishing, Artforum, Klat Magazine und Site.

SONIA LEIMER, geboren 1977 in Meran, Italien, lebt und arbeitet in Wien. Studium an der Akademie der bildenden Künste, Wien. Ausstellungen (Auswahl): 2012 Artothek, Köln, MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles, BIG Kunst am Bau, Salzburg, Museion, Bozen; 2011 Kunstverein Basis, Frankfurt/Main; 2010 BAWAG Contemporary, Wien, Salzburger Kunstverein, Salzburg; 2008 Manifesta 7, Rovereto, Kerava Museum, Helsinki.
Paul Flora Preis 2011, Audi Award, New Positions, Art Colgne 2011, Staatsstipendium für Bildende Kunst 2009, Margarete Schütte-Lihotzky Stipendium 2009, MAK Schindler Stipendium, Los Angeles 2005.

Sonia Leimer, Luisa Kasalicky und Christoph Weber haben die Aufgabe übernommen, im LOGIN eine Serie von Ausstellungen zu kuratieren. Während Luisa Kasalicky und Christoph Weber parallel zu Sonia Leimers Hauptausstellung im Projektraum eigene Werke zeigen, haben sie in ihrer Eigenschaft als Kuratorentrio für das LOGIN die Berliner Künstlerin Peggy Buth ausgewählt.

Peggy Buth (Login) May 25 - Jun 30, 2012

Luisa Kasalicky / Christoph Weber (Projektraum) May 25 - Jun 30, 2012

-------------------------------------------------------------------------------------------

LUIGI FASSI
Sonia Leimer – Space Holder
25 May - 14 July 2012
Opening: Thursday, 25 May 2012, 7-9 pm
Introduction: 7:30 pm, Luigi Fassi, director ar/ge kunst Galerie Museum, Bozen

The Italian philosopher Antonio Negri identifies the transformation of the world of labor and the rise of urban space as key features of the twenty-first century. He writes in Goodbye Mr. Socialism: “Today, a city is in itself a source of production: the organized, inhabited, and traversed territory has become a productive element just as worked land once was.” Since the baroque era, the relations between economic productivity and urban development have continued to redefine the logic of urban space in concordance with the logic of profit, control, and social adjustment. According to the analyses of Lewis Mumford starting in the 1930s, the strategy of concentrating people, capital, and labor in the development of today’s metropolitan areas was the cause of the human eye’s growing inability to comprehend the urban mass in a single glance.

Urban spaces and hypothetical territories are key themes in Sonia Leimer’s current exhibition, which finds expression somewhere between real locations (transformed into the imaginary contexts of the cinema industry) and undefined dimensions – like the dimensions of cosmic galaxies that are so far away they seem almost virtual. Sonia Leimer’s works leave scattered clues and traces without ever achieving a complete identity, to the point of becoming visual enigmas requiring constant re-interpretation.

Her “Space Holder” sculptures are urban space fragments isolated in an abstract context; they are potential indicators of pauses, actions, “construction sites” and shifting productive geographies. Manufactured by the artist as assemblages of urban remnants, like asphalt, metal, and plastic, they denote an interruption in the spatial continuum of the metropolis. They allude to spaces that are occupied for the moment, and that are not accessible. The space holders delimit an urban segment and direct our attention to an event whose nature and meaning the artist does not clearly define. These objects function on a collective unconscious that defines the everyday use of urban ground. Like a chessboard of urban phenomena of power and control, they set the stage for a reflection on urban space and its changes, as well as a reflection on its purpose as a place of emotional investment, of possible political militancy, and of flânerie. The square meters occupied by the space holders are therefore not necessarily Antonio Negri’s productive elements, and they no longer belong to the economic organization of territory. Instead, Sonia Leimer’s space holders seem to have a mimetic warning function. They are sculptures evoking the aesthetics of the metropolis, but without identifying with any of its functions in a stricter sense – as if they were potential indicators of urban protests or emergencies, or perhaps silent signals indicating a temporary passage to an unspecified occupy movement.

Luigi Fassi is the director of ar/ge kunst Galerie Museum in Bolzano, Italy. 2008-2009 Helena Rubinstein Curatorial Fellow of the Whitney Museum Independent Study Program in New York. His writings appear at Mousse Publishers, Artforum, Klat Magazine and Site.

SONIA LEIMER, born in Merano, Italy in 1977, lives and works in Vienna. She studied at the Academy of Fine Arts in Vienna. Exhibitions (selection): 2012 Artothek, Köln, MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles, BIG Kunst am Bau, Salzburg, Museion, Bozen; 2011 Kunstverein Basis, Frankfurt/Main; 2010 BAWAG Contemporary, Wien, Salzburger Kunstverein, Salzburg; 2008 Manifesta 7, Rovereto, Kerava Museum, Helsinki.
She received the Paul Flora Preis 2011, Audi Award, New Positions, Art Colgne 2011, State scholarship for fine arts in 2009, the Margarete Schütte-Lihotzky scholarship in 2007, and the MAK-Schindler scholarship in Los Angeles in 2005.

Sonia Leimer, Luisa Kasalicky, and Christoph Weber will be curating a series of exhibitions in the LOGIN. While Luisa Kasalicky and Christoph Weber are presenting several of their own works together with Sonia Leimer’s main exhibit in the project space, as a team of curators they have selected the artist Peggy Buth from Berlin for the next show in the LOGIN.

Peggy Buth (Login) May 25 - Jun 30, 2012

Luisa Kasalicky / Christoph Weber (Projectroom) May 25 - Jun 30, 2012