Galerie naechst St. Stephan

Herbert Brandl: Säbelzahnhyänentigerhund (Project room/Login)

Herbert Brandl: Säbelzahnhyänentigerhund (Project room/Login)

säbelzahnhyänentigerhund by herbert brandl

Herbert Brandl

Säbelzahnhyänentigerhund, 2011

Friday, February 10, 2012Saturday, March 24, 2012


Vienna, Austria

IM LOGIN: HERBERT BRANDL Säbelzahnhyänentigerhund
10. Februar – 24. März 2012

Herbert Brandl, dessen Einzelausstellung im Bank Austria Kunstforum bis 14. April 2012 zu sehen ist, zeigt im Login eine großformatige rote Leinwand und erstmalig eine geduckte Tiergestalt (Unikat-Bronzeguss) mit dem Titel „Säbelzahnhyänentigerhund“.

„Wenn ein geschnitzter Tiger aus Indonesien über Monate hinweg neben den Leinwänden lauert, am Sprung ist und dennoch als Abstreifer für Herbert Brandls Pinsel dient, dann wird nicht nur dessen abruptes Losstarten Richtung Beute unwahrscheinlich, dann verändert der Tiger auch seine Textur: seine Oberfläche wird pastos, als wäre er einer Malerei der – so die Überlieferung – wilden 80er Jahre entsprungen.

Und wenn dann der Pinselabstreifer, Herbert Brandl, auch noch an die völlig abstruse Überlieferung denkt, nach der die nordgermanische Göttin Freya ihrem Karren Wildkatzen vorgespannt hätte, dann ist die Schnitzerei aufgeladen genug, als Urform zu dienen. Brandl hat den Tiger – man mag jetzt an eine seiner Hyänen denken, die mutig genug war, aus der Flachware Bild in den Raum vorzudringen – zur Urform erklärt, zum Beginn dessen, was zunächst als Serie von Skulpturen gedacht ist; von Unikatskulpturen.

Brandl manipuliert die Gussform, legt dem Tiger längere Ohren an, schärft dessen Gebiss, verlängert dessen Beine. die Schleifmaschine kommt zum Einsatz, um des Tigers Krallen blank aus der patinierten Bronze vorstechen zu lassen, manche der Mutanten der Urform tragen Schwänze und prall erigierte Penisse – Indonesien zeigt sich dann als grundgotisch. Den Karren zum Dreiergespann in der Galerie nächst St. Stephan mag mitdenken wer will, jedenfalls aber lauern die mutierten Raubkatzen jetzt vor einer Leinwand, auf der diverse Rottöne kollidieren.“ Markus Mittringer

HERBERT BRANDL geboren 1959 in Graz, lebt und arbeitet in Wien. Ausstellungen (Auswahl): 1991 Kunsthalle Bern; Museum van Hedendaagse Kunst, Gent; 1992 Documenta IX, Kassel; 1994 Museum Haus Esters, Krefeld; 1998 Secession, Wien; 1999 Kunsthalle Basel; 2002 Künstlerhaus Graz und Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz; 2004 Pintura, Museu Serralves, Porto / Malerei, ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe; 2005 Expo, Österreichischer Pavillon, Aichi, Japan; 2007 Biennale Venedig, österreichischer Pavillon;

---------------------------------------------------------------

LOGIN HERBERT BRANDL Säbelzahnhyänentigerhund
Feb 10 – Mar 24, 2012

Herbert Brandl, whose solo exhibition can be seen in the Bank Austria Kunstforum until April 14, 2012, will be showing a large red canvas in the Login together with three crouched animals (bronze casts) with the title “Säbelzahnhyänentigerhund” (Sabertoothhyenatigerdog), which are being exhibited for the first time.

“If a carved tiger from Indonesia stands poised next to the canvases for months, always ready to pounce, but also used by Herbert Brandl to wipe the paint off his brushes, then the tiger’s sudden leap towards its prey not only becomes unlikely but the texture of the tiger also changes: Its surface becomes impastoed, as if the tiger has sprung out of a painting from the apparently “wild” eighties.

And if the person wiping his brush, i.e. Herbert Brandl, also remembers the completely bizarre tale of the northern Germanic goddess, Freya, who harnessed her cart to wild cats, then the carving becomes charged with enough meaning to serve as an original form. The tiger was declared an original form (we may be reminded here of one of his hyenas which was brave enough to leave the flat picture plane and step out into space); in other words, it was the beginning of what Brandl has initially intended to be a series of sculptures.

Brandl manipulates the casting mold, giving the tiger longer ears, sharper teeth, and longer legs. He then uses the sanding machine to make the claws of the tiger stand out smooth against the patinated bronze; some of the mutants of the original form have tails and bulging, erect penises – Indonesia is thereby made out to be essentially gothic. Viewers may or may not imagine the cart with its three-part harness in the Galerie nächst St. Stephan, but the three mutated feline predators can now be seen lurking in front of a canvas of colliding red hues.”
Markus Mittringer

HERBERT BRANDL born 1959 in Graz, lives and works in Vienna. Selected Exhibitions: 1991 Kunsthalle Bern; Museum van Hedendaagse Kunst, Gent; 1992 Documenta IX, Kassel; 1994 Museum Haus Esters, Krefeld; 1998 Secession, Vienna; 1999 Kunsthalle Basel; 2002 Künstlerhaus Graz and Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz; 2004 Pintura, Museu Serralves, Porto / Malerei, ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe; 2005 Expo, Austrian Pavilion, Aichi, Japan; 2007 Venice Biennale, Austrian Pavilion; 2009 Deichtorhallen, Hamburg; 2010 Österreichisches Kulturforum, Prague; 2012 Bank Austria Kunstforum, Vienna