Galerie Rupert Pfab

Beni Bischof: Playful Subversion

Beni Bischof: Playful Subversion

sausage power by beni bischof

Beni Bischof

Sausage Power, 2011

Price on Request

Friday, February 1, 2013Saturday, April 6, 2013


Düsseldorf, Germany

Please scroll down for English version

Beni Bischof: Playful Subversion
02. Februar - 06. April 2013
Eröffnung: Freitag, 01. Februar, 18-21 Uhr

Die Galerie Rupert Pfab freut sich, die erste Einzelausstellung des Schweizer Künstlers Beni Bischof (*1976, St. Gallen) in Düsseldorf zu präsentieren.

Für die Ausstellung im Rahmen des Duesseldorf Photo Weekends entwickelt Beni Bischof eine Installation aus einer Vielzahl von Einzelarbeiten, bei denen er sich auf die Verwendung fotografischer Mittel beschränkt.
Seine künstlerische Praxis vereint Fotografie, Collage und Montage, sowie Zeichnung, Malerei und Skulptur. Dabei findet er sein Ausgangsmaterial im Alltag, in der Popkultur, der Boulevardpresse und im Internet. In der Ausstellung zeigt er reproduzierte Fotografien, bei denen sein besonderes Interesse an der Visualisierung alltäglicher menschlicher Gewohnheiten, mit einem Sinn an Aufsässigkeit und Rebellion, deutlich wird. Mit viel Humor und einer offensichtlichen Neigung zu Chaos, hinterfragt er die visuelle Alltagsflut, die sich in verschiedenen fotografischen Reproduktionsformen manifestiert.
Das vorgefundene Bildmaterial, einschließlich Werbung, gebraucht Beni Bischof assoziativ. Die Form der Installation ermöglicht es ihm, größere Zusammenhänge darzustellen. Erforschung und Erprobung von Techniken und visuelle Formeln verschachteln die Bildebenen. Er nutzt konzeptuelle Strategien, die als kategorisierende Serien auftauchen, aber ein Großteil der Arbeiten entwickelt sich spontan.

Die Impulsivität entlädt sich beispielsweise an Modezeitschriften, die er geradezu ausweidet, zerfetzt und die Papierreste herunterhängen lässt. Das Eingraben in ein Bild verdeutlicht er auch an einem Stapel Poster desselben Motivs, bei dem die Abrisse mit der Nase des lasziv posierenden Models beginnen und sich bis ins Dekolletee dreieckig verbreitern.
Überästhetisierte Models, Celebrities und Bodybuilder in Magazinen und Zeitschriften durchsticht der Künstler mit seinen Fingern oder belegt das Motiv mit Würstchen. Das Resultat des Arrangements nimmt er wiederum auf.
Das Bild als Auslöser und der antiautoritäre Umgang mit den ins Klischee driftenden Motiven oder Posen lässt ihn selbst nicht vor putzigen Kätzchen, Kunst oder „heißen Kisten“ halt machen. Die Bandbreite seiner Kommentare reicht dabei von politischer Provokation bis zum hämischen Schabernack.

Der Künstler interessiert sich für Anti-Ästhetik, die Manipulation von Fremdmaterial, manuelle Dekonstruktion, Absurdität und zerstörte Schönheit. Bekritzeln, Verschmieren, Pixeln und Löschen von Bildinformation, sowie die respektlose Anwendung digitaler Bildbearbeitungsprogramme sind seine fotografischen Mittel.

________________________________________________________________

Beni Bischof: Playful Subversion
February 2 - April 6, 2013

Galerie Rupert Pfab is pleased to announce the first solo exhibition of the Swiss artist Beni Bischof (*1976, St. Gallen) in Düsseldorf.

For his exhibition in conjunction with the Duesseldorf Photo Weekend 2013, Beni Bischof will create an installation consisting of a variety of individual works, all of which are based within photographic media.
His artistic practice unites photography, collage and montage, as well as drawing, painting and sculpture. He finds his source material in everyday life, in pop culture, the tabloid press and on the internet. In the exhibition, he will present reproduced photographs, which demonstrate a particular interest in the visualization of everyday human habits, albeit with a sense of defiance and rebellion. With a great deal of humour and an obvious penchant for chaos, he questions the abundance of visual stimuli manifested in various forms of photographic reproduction.
Beni Bischof uses found imagery, which also includes advertisements, in an associative manner, whereby the use of the installation format enables him to make more varied connections. Through the researching of and experimentation with techniques and visual formula, he interweaves various pictorial levels. Although he employs conceptual strategies, which crop up time and again as categorizing series, the majority of his works are developed spontaneously.

This impulsiveness is unloaded, for example, onto fashion magazines, which he virtually disembowels and lacerates, so that scraps of paper hang down like torn flesh. His unique method of delving into particular images is demonstrated by a stack of posters all bearing the same motif, whereby the tears begin at the nose of the lasciviously posing model and spreads out in a triangular manner into her décolleté.
The artist pierces magazine and newspaper images of overly aestheticised models, celebrities and bodybuilders with his fingers or covers the motifs with sausages. The results of these wounded compositions are then photographed and printed.
His use of the image as triggers and his antiauthoritarian way of dealing with the nearly stereotyped motifs or poses does not stop here, but also includes cute pussycats, art history and even cool sports cars.
The range of his commentaries extends from political provocation to malicious practical jokes.

The artist is interested in a certain anti-aesthetic, the manipulation of found imagery, manual deconstruction, absurdity and vandalized beauty. His photographic means include scratching, smearing, pixelating and deleting of pictorial information, as well as the irreverent use of digital image processing programs.