Galerie Rüdiger Schöttle

Thomas Helbig 'S'

Thomas Helbig 'S'

untitled by thomas helbig

Thomas Helbig

Untitled, 2013

Price on Request

Thursday, May 16, 2013Saturday, August 3, 2013


Munich, Germany

Thomas Helbig 'S'
17 Mai 2013 – 03 August 2013

Eröffnung: Donnerstag, 16 Mai 2013, 19-21 Uhr
Die Künstler sind anwesend.

Thomas Helbig ist bekannt für seine Skulpturen, die in ihrer Allansichtigkeit zum Umschreiten einladen und deren Detailreichtum den Betrachter immer wieder zu neuen Assoziationen anleiten. Sie stehen im Dialog mit seinen Gemälden, die in ihrer Reduktion auf scheinbar abstrakte und gleichzeitig erzählerische Strukturen faszinieren.
Helbigs neue Arbeiten sind gekennzeichnet durch einen gewissen Existentialismus der Mittel als eine Praxis der Reduzierung. Die Malerei besteht aus Farbspuren, die scheinbar direkt aus der Tube auf die Leinwand gedrückt sind. Ein „S“ zeichnet sich ab, ein Buchstabe, eine Figur, eine Spur oder auch fast nichts; aber eben nur fast, noch ist das Sujet nicht wirklich aufgehoben. Der monochrome unbemalte Hintergrund, ein farbiges Textil, hat sich verselbstständigt und wirft Falten, als wolle sich die Malfläche zur Skulptur erheben. Lucio Fontanas Errungenschaften des „Spazialismo“, die die Fläche zum Raum werden läßt, werden unmittelbar in Erinnerung gerufen und formieren sich als Negativgeste in Helbigs Arbeiten.
Lucio Fontanas Philosophie des Nichts, das er nicht als das Nichts der Zerstörung, sondern als das Nichts der Schöpfung versteht, findet sich auch in der neuen Skulptur Helbigs wieder. In einem Schrank, einem Aufbewahrungsutensil einer vergangener Zeit, wird wie in einem Schrein ein Objekt aufgebahrt; ein Fragment eines Glastisches, ein „übrig gebliebener Rest einer kaputten Kulissenwelt“, wie so oft in Thomas Helbigs Werk. Beide Objekte sind zerstört und ihrer ursprünglichen Funktion beraubt, zusammen bilden sie etwas Neues und entfalten ihre eigene inspirierende Kraft. Zerstörung, ein wesentlicher Bestandteil der Skulpturen Helbigs, ist als Befreiung, als Öffnung jenseits des Objektes zu verstehen.
Thomas Helbig (*1967) lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte an der Akademie der Künste, München und am Goldsmith College in London. Zahlreiche Ausstellungen wurden ihm international gewidmet, seine Werke sind in namhaften Privatsammlungen und öffentlichen Sammlungen vertreten.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Thomas Helbig 'S'
May 17, 2013 – August 03, 2013

Opening: Thursday, May 16, 2013, 7.00 p.m. – 9.00 p.m.
The artists will be present.

Thomas Helbig is known for his freestanding sculptures that are viewable from all sides, such that they invite the viewer to walk around them, their richness of detail awakening ever new associations. They often enter into a dialogue with Helbig’s virtually abstract paintings, which fascinate through their reduction to recognizable structures, out of which ever new images are capable of evolving.
Helbig’s new paintings are characterized by a certain existentialism of the medium as his means of reduction. The paintings consist of traces of paint that seem to have been pressed straight from the tube onto the canvas. An “S” takes shape, or some other letter, or figure or just a vestige of something or even almost nothing; but the emphasis must be on the “almost”, for the work always stops short of the point of pure abstraction. The unpainted, monochrome background, a coloured fabric, becomes an object in its own right, seems to crease and fold of its own accord, as though the two-dimensional support aspires to become a sculpture. Lucio Fontana’s “Spazialismo”, the concept that turns surface into space, immediately comes to mind, though the negative and positive forms are inverted in Helbig’s case.
Lucio Fontana’s philosophy of nothing – “which is not a destructive nothing, but a creative nothing” (Fontana) – also underlies Helbig’s new sculptures. Kept in an old, disused cupboard, like a relic in a shrine, is an object of a bygone age, a fragment of a glass table, a “vestige of a broken backdrop world”, a feature so often encountered in Helbig’s work. Both objects have been rendered useless, destroyed, and hence robbed of their original function, but together they form something new and generate their own inspiring energy. Destruction, an essential aspect of Helbig’s sculptures, may be interpreted as liberation, as an opening through and beyond the object.
Thomas Helbig lives and works in Berlin. He studied at the Academy of Fine Arts in Munich and at Goldsmith College in London. He has many international exhibitions to his name and his works are to be found in many renowned private and corporate collections.