Galerie Rüdiger Schöttle

Jānis Avotiņš

Jānis Avotiņš

untitled by janis avotins

Janis Avotins

Untitled, 2013

untitled b by janis avotins

Janis Avotins

Untitled b, 2013

Friday, March 22, 2013Saturday, May 11, 2013


Munich, Germany

23. März 2013 – 11. Mai 2013
Eröffnung: Freitag, 22 März 2013, 19-21 Uhr

Jānis Avotiņš hat seine eigene, unverwechselbare Sprache in der Malerei gefunden. Bekannt sind seine atmosphärischen Landschaften und 'Seelenlandschaften' zwischen¬menschlicher Beziehungen, die mit reduzierter Farbpalette auf die Leinwände gehaucht sind. Im Vordergrund seines malerischen Interesses stehen die Emotionen, die Beziehung zwischen Innen und Außen, Rückblicke auf Vergangenes, Alltag und Ideologien. In den neuen Arbeiten scheint sein Augenmerk vor allem auf Licht und Raum gerichtet zu sein. Die Gegensätze von Hell und Dunkel bestimmen zunehmend Komposition und Bildwirkung seiner Gemälde. Dieser, von Caravaggio als bewusste Bildgestaltung eingeführte, Chiaroscuro-Effekt verleiht Avotiņš Gemälden eine unverwechselbare Aura. Die Personen werden aus dem dunklen, diffusen Hintergrund mit heller werdenden Tonabstufungen moduliert und wirken wie Lichtgestalten. Die starken Kontraste ergeben eine plastische Körperlichkeit und Stoffmodellierung, die eine effektvolle Dramatisierung des Bildinhaltes evoziert. Die vollständige Person lässt sich oft nur erahnen. Jānis Avotiņš wurde 1981 in Lettland geboren, studierte an der Janis Rozentals Kunstschule und der Lettischen Kunstakademie in Riga. Seine Arbeiten sind in zahlreichen namhaften Privatsammlungen vertreten, sie wurden in der Bundeskunsthalle Bonn (2013), der Saatchi Gallery London (2012), im Contemporary Art Center Vilnius (2010), der Stadtgalerie Schwaz und dem Ludwig Forum für Internationale Kunst in Aachen (2008) gezeigt.

As a painter, Jānis Avotiņš has his own unmistakable language. He is known for his atmospheric landscapes and his 'soulscapes' of human relationships featuring an absolute minimum of colour that seems to have been “breathed” onto the canvas. His interests revolve primarily around human emotions, the relationship between the inner and outer being, memories of the past, everyday life and ideologies. His most recent works seem to be dominated by light and space. The contrasts of light and dark increasingly determine the composition and effect of his paintings. Originally used by Caravaggio for heightening the composition, this chiaroscuro effect lends Jānis Avotiņš’s paintings an unmistakable aura. His figures emerge from the dark, diffused background in ever lighter shades of colour, creating a mysteriously luminescent effect. The strong contrasts make for a heightened corporeality and plasticity, in turn heightening the dramatic content of the depicted scene. Very often the figures are so vaguely depicted that one has to guess at them. Jānis Avotiņš was born in Latvia in 1981, studied at the Janis Rozentāls Riga Art High-School and at the Latvian Art Academy in Riga. His works belong to numerous internationally renowned private collections and have been shown at the Bundeskunsthalle in Bonn (2013), the Saatchi Gallery London (2012), the Contemporary Art Centre Vilnius (2010), the Stadtgalerie Schwaz and the Ludwig Forum for International Art in Aachen (2008).