Galerie Rüdiger Schöttle

Candida Höfer: Düsseldorf

Candida Höfer: Düsseldorf

deutsche oper am rhein düsseldorf i by candida höfer

Candida Höfer

Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf I, 2012

Price on Request

neuer stahlhof düsseldorf i by candida höfer

Candida Höfer

Neuer Stahlhof Düsseldorf I, 2012

Price on Request

Friday, June 6, 2014Thursday, July 31, 2014
Opening Reception: Thursday, June 5, 2014

Amalienstraße 41
Munich, 80799 Germany

Candida Höfer
Düsseldorf
Fr 06 Juni 2014 – Sa 31 Juli 2014
Eröffnung: Donnerstag, 05 Juni 2014, 19-21 Uhr
Die Künstlerin ist anwesend.


Candida Höfer, geboren 1944 in Eberswalde, zählt unumstritten zu den führenden internationalen Fotokünstlerinnen der Gegenwart. Bekannt ist sie vor allem für ihre großformatigen Farbfotografien von zumeist menschenleeren Innenräumen, die eine künstlerische und kulturelle Bedeutung haben. Orte des Wissens, der Bildung und des Kunstgenusses wie Bibliotheken und Museen, repräsentative Säle irdischer und himmlischer Macht in Palästen und Kirchen, kulturelle Begegnungsstätten wie Theater und Opernhäuser, die sie betont sachlich, aus der Zentralperspektive oder einer idealen Diagonale heraus komponiert. Was auf den ersten Blick in seiner Perfektion zunächst unspektakulär erscheint, enthüllt bei genauerer Betrachtung ein die Architektur durchdringendes Ordnungssystem, das bis in die Tiefe des Bildes präzise wiedergegeben wird. In vielen Arbeiten durchbrechen zufällige Details wie eine verschobene Absperrung, ein stehen gebliebener Eimer oder ein unschöner fleckiger Boden die strikte Ordnung. Spuren von momentan nicht mehr anwesenden Menschen geben der auf den ersten Blick idealisiert erscheinenden Szenerie Alltäglichkeit und Normalität.

Candida Höfer stellt seit 1985 in der Galerie Rüdiger Schöttle aus. Unsere diesjährige Ausstellung trägt den Titel „Düsseldorf“. Für die Künstlerin ist Düsseldorf verbunden mit ihren Anfängen. Allem voran ihr Studium an der Akademie in der bekannten Klasse von Bernd und Hilla Becher (1976 – 1982). Dem Thema widmete sich die große Einzelausstellung „Candida Höfer: Düsseldorf“ im dortigen Museum Kunstpalast (Sep 2013 – Feb 2014). Daraus zeigen wir in München eine Auswahl.

Im Erdgeschoss verweist die „Projektion Düsseldorf III 2012“ auf Candida Höfers frühe Erfahrungen mit dem Medium Film. Durchlaufend führt die Installation elf in der Mitte der 1970er Jahre entstandene Selbstportraits mit Kamera vor. Dabei wird die Künstlerin im Bild nur andeutungsweise als transparente Spiegelung in Schaufenstern von Läden des alltäglichen Bedarfs sichtbar. Begleitet wird die Wandinstallation von einer aktuellen fünfteiligen Bildergruppe kleineren Formats, „Düsseldorf IV 2012“. Größtenteils ohne Titel und somit ohne den gewohnten Hinweis auf den Entstehungsort, rücken die Arbeiten Farbflächen, Überblendungen und Lichtrefelexe in den Fokus - womöglich eine neue Tendenz der Künstlerin zu mehr abstrakt anmutenden Arbeiten. Gleiches gilt für zwei im ersten Stock gezeigte Großformate: „Neuer Stahlhof Düsseldorf I und II 2012“. Schneckenförmige dunkle Linien durchziehen die fast gänzlich in weiß gehaltenen Bildkompositionen. Erst auf den zweiten Blick erschließt sich, bedingt durch die ungewohnte Perspektive, dass dies einTreppenhaus einmal in Auf-, einmal in Untersicht ist. Weitere Großfotografien, darunter „Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf I 2012“ und Arbeiten aus dem Benrather Schloss, vervollständigen die Ausstellung.

Candida Höfer
Düsseldorf
Jun 06 - Jul 31, 2014
Opening: Thursday, Jun 05, 2014, 7-9 pm
The artist is present.


Candida Höfer, born in 1944 in Eberswalde, Germany, is undeniably one of the leading contemporary international photo artists. She is primarily known for her large-format color photographs of mostly deserted interiors of artistic and cultural relevance. Places of knowledge, places of education, places of enjoyment of the arts such as libraries, museums, public rooms of earthly and divine power in palaces and churches, cultural meeting places such as theaters and opera houses, which she composes deliberately matter-of-factly, from a central perspective or a diagonal ideal. What at first glance seems mundane in its perfection, upon closer inspection reveals itself to be a system transcending architecture, precisely reproduced, which is also reflected in the depth of the image. In many of her works, haphazard details such as a moved barrier, a forgotten bucket, or an unsightly floor full of stains break through the strict order of things. Traces of people absent at the time bestow ordinariness and normalcy to what at first glance appears to be an idealized scenery.

Candida Höfer has been exhibiting her work at Galerie Rüdiger Schöttle since 1985, and this year’s exhibition is entitled “Düsseldorf.” The artist associates Düsseldorf with her beginnings, first and foremost with studying at the Academy in the well-known class of Bernd and Hilla Becher (1976–1982). The solo exhibition “Candida Höfer: Düsseldorf” in the local Museum Kunstpalast was dedicated to this subject (Sept 2013–Feb 2014). A selection of these works is now on show in our gallery in Munich.

On the ground floor, “Projection Düsseldorf III 2012” calls attention to Candida Höfer’s early experiences with the medium of film. The installation continuously presents eleven self-portraits with camera, created in the mid-1970s. In them the artist becomes visible only in outlines, as a transparent reflection in the show windows of shops for everyday needs. The wall installation is accompanied by a new, smaller-format five-part picture group, “Düsseldorf I und II 2012.” Mostly untitled and therefore without the customary reference to the place of origin, color surfaces, blendings, and light reflexes move into focus – possibly a new tendency of the artist towards more abstract work. The same is true for two large-format works on display on the first floor, “Neuer Stahlhof Düsseldorf I und II 2012.” Dark spiral lines traverse the almost entirely white image composition. Because of the unusual perspective, it becomes clear only on second glance that the viewer is looking at a staircase, once from above and once from below. Other works, such as “Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf I 2012” and works from Benrath Palace, complete the exhibition.