Galerie Rüdiger Schöttle

Candida Höfer

Candida Höfer

goethe-nationalmuseum weimar ii 2006 by candida höfer

Candida Höfer

Goethe-Nationalmuseum Weimar II 2006

Price on Request

trinity college library dublin v 2004 by candida höfer

Candida Höfer

Trinity College Library Dublin V 2004

Price on Request

château de versailles v 2007 by candida höfer

Candida Höfer

Château de Versailles V 2007

Price on Request

Friday, March 26, 2010Saturday, May 8, 2010


Munich, Germany

CANDIDA HÖFER
26.03. - 08.05.2010
Eröffnung: Donnerstag, den 25.02.2010, 19 - 21 Uhr

Die Künstlerin ist anwesend.

Candida Höfer zählt unumstritten zu den führenden internationalen Fotokünstlerinnen der Gegenwart. Thema ihrer Arbeiten sind zumeist menschenleere Innenräume von künstlerischer und kultureller Bedeutung - Orte des Wissens, der Bildung und des Kunstgenusses wie Bibliotheken und Museen, repräsentative Säle irdischer und himmlischer Macht in Palästen und Kirchen oder kulturelle Begegnungsstätten wie die Foyers und Zuschauersäle der bekannten Theater und Opernhäuser.
Candida Höfers großformatige Fotografien sind meist betont sachlich konzipiert. Ihre Motive entwickelt sie bevorzugt aus der Zentralperspektive heraus oder sie führt die Kamera in eine Art ideale Diagonale. Im Vordergrund steht dabei nicht der Wiedererkennungseffekt der prominenten Räume, sondern vielmehr die durch die Wahl des Bildausschnitts sich ergebende bildnerische Gestaltung. Was auf den ersten Blick in seiner Perfektion zunächst unspektakulär erscheint, enthüllt bei genauerer Betrachtung ein die Architektur durchdringendes Ordnungssystem, das bis in die Tiefe des Bildes präzise wiedergegeben wird. Zufällig eingestreute Attribute wie ein liegen gebliebenes Buch, ein stehen gebliebener Eimer oder eine verschobene Absperrung durchbrechen die strikte Ordnung und verweisen auf die eben noch da gewesene Präsenz des Menschen. Titelbild der Ausstellung ist das bekannte Junozimmer des Goethe-Nationalmuseums in Weimar. Augenfang des museal anmutenden Wohnsalons ist die große Gipsportraitbüste einer römischen Kaiserin, vormals bekannt als Juno Ludovisi. In strenger Komposition stellt uns Candida Höfer dieses lichte und klare menschenleere Zimmer vor und lässt in ihm den Geist der Aufklärung nahezu spürbar werden. Einen Schwerpunkt der Ausstellung bilden Arbeiten aus Paris, Versailles und Fontainebleau. Zum mittlerweile eigenständigen Genre der Museumsfotografie zählen Candida Höfers 2005 entstandenen Aufnahmen des Louvre. Das ursprüngliche Königsschloss und spätere Museum war immer wieder ein beliebtes Motiv für Künstler. Candida Höfer konzentriert sich auf einige der Galerien des bekannten Schlosses und Museums, darunter die Grande Galerie als von oben belichtete Zentralachse des Louvre, den Karyatidensaal und weitere Säle für Skulptur und Malerei.
Motive aus der Opéra Garnier zählen zu einer Reihe von Arbeiten, die sich den beiden großen Pariser Opernhäusern Palais Garnier und der Opéra Bastille widmen. Die Ausstellung zeigt einige ausgewählte Werke aus dem Palais Garnier, darunter die monumentale Treppe und den in Rot und Gold gestalteten Zuschauerraum, Schauplätze triumphaler Repräsentation im Stil des Second Empire.
Candida Höfer, geboren 1944 in Eberswalde, studierte in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren an der Düsseldorfer Akademie Fotografie bei Bernd Becher. Sie lebt in Köln.

------------------------------------------------------------

Candida Höfer
26th March until 8th May 2010
Opening: Thursday, 25th March 2010, 7.00–9.00 p.m.

Candida Höfer is undisputedly one of the leading international artist photographers of the present day. Her themes are mostly deserted interiors of artistic and cultural significance – places of knowledge, education and art appreciation, such as libraries and museums, prestigious interiors of palaces and churches, of edifices of secular and religious power, or places of cultural exchange, such as the foyers and auditoriums of famous theatres and opera houses. Candida Höfer’s large-format photographs are mostly objective in character. She prefers to use central perspective for her motifs or guides her camera into a kind of ideal diagonal. It is not the recognition effect of these prominent interiors that comes first and foremost in her work but rather the composition resulting from the choice of detail. What at first glance seems, by reason of its sheer perfection, to be entirely unspectacular turns out upon closer scrutiny to be a system of order inherent within the entire architecture, a system that recurs with rhythmical precision throughout the photographic image, from its foreground into its depths. Attributes distributed at random, such as a book left lying around, a forgotten bucket or a pushed-aside barrier, disturb the strictness of the system and tell us that people were present only moments before.
The title image of the exhibition is the famous Juno Room of the National Goethe Museum in Weimar. The eye-catching feature of this imposing interior is the Juno Ludovisi, a large plaster of Paris bust of Antonia Minor as the Roman goddess Juno. Candida Höfer shows this bright and empty room in a composition of extreme severity and clarity, almost tangibly evoking the spirit of the Enlightenment. One of the focal points of the exhibition are Candida Höfer’s photographs from Paris, Versailles and Fontainebleau. Her photographs of the Louvre, taken in 2005, count among the gems of museum photography, which is meanwhile a genre in its own right. Originally a royal palace, the Louvre museum has forever been a favourite motif of artists. Candida Höfer has concentrated on just a few of its galleries, including the Grande Galerie as the top-lit central axis of the building, the Salle des Caryatides and other rooms and galleries of painting and sculpture.
Motifs from the Opéra Garnier belong to a series of works devoted to the two large Parisian opera houses Palais Garnier and the Opéra Bastille. The exhibition shows a few selected works from the Palais Garnier, including the monumental staircase and the red and gold auditorium – scenes of triumphant representations in the style of the Second Empire.
Candida Höfer, born in Eberswalde in 1944, studied photography under Bernd Becher at the Düsseldorf Art Academy during the late 1970s and early 1980s. She lives in Cologne.