Galerie Rüdiger Schöttle

Andreas Gursky | Jeff Wall

Andreas Gursky | Jeff Wall

pawnshop by jeff wall

Jeff Wall

Pawnshop, 2009

Price on Request

young man wet with rain by jeff wall

Jeff Wall

Young man wet with rain, 2011

Price on Request

two eat from bag by jeff wall

Jeff Wall

Two eat from bag, 2008

Price on Request

band and crowd by jeff wall

Jeff Wall

Band and Crowd, 2011

Price on Request

installation view galerie rüdiger schöttle

Installation view Galerie Rüdiger Schöttle, 2013

Price on Request

Saturday, October 26, 2013Saturday, February 1, 2014

Amalienstrasse 41
Munich, Germany

Andreas Gursky | Jeff Wall

29 Oktober 2013 – 25 Januar 2014
Eröffnung: Samstag, 26 Oktober 2013, 17-20 Uhr
Die Künstler sind anwesend.
Einführung von Prof. Julian Heynen um 18 Uhr


Gleich zwei große Ausnahmekünstler auf dem Gebiet der zeitgenössischen Fotografie stehen sich erstmalig explizit in einer gemeinsamen Ausstellung gegenüber, obschon die Idee für dieses Projekt, basierend auf wechselseitiger Wertschätzung, schon seit vielen Jahren besteht.
Andreas Gursky, geboren 1955, besuchte erst die Folkwang-Schule in Essen, deren Fachbereich Fotografie ein hohes Renommee genoss, bevor er sich auf Rat seines Freundes Thomas Struth zu Beginn der 1980er Jahre an der Kunstakademie Düsseldorf in die bekannte Fotoschule unter Bernd und Hilla Becher bewarb. Andreas Gurskys frühe Werke sind zumeist kleinformatig und eher dokumentarischer oder konzeptueller Natur. Die Motive umspannen hauptsächlich die Bereiche Landschaft, Architektur und Interieur. 1986 hatte er seine erste Ausstellung bei Rüdiger Schöttle in München. Ende der 1980er Jahre beginnt er großformatig zu arbeiten und sich die Möglichkeiten der computergestützten Bildbearbeitung zunutze zu machen. Durch auf den ersten Blick kaum als solche ersichtliche Montage entstehen einige seiner bekanntesten Werke, die sich durch additive ornamentale Strukturen bei zugleich homogen wirkenden Oberflächen auszeichnen. Erst bei genauerer Betrachtung erschließen sich mehr und mehr Details, was zu der großen Faszination von Andreas Gurskys Arbeiten beiträgt, der heute zu den erfolgreichsten zeitgenössischen Fotografen zählt. Er lebt und arbeitet in Düsseldorf.
Jeff Wall, geboren 1946 in Vancouver, wo er bis heute ansässig ist, beeinflusste die zeitgenössische Fotografie seit den frühen 1980er Jahren auf wohl einzigartige Art und Weise. Seit 1981 ist er bereits mit der Galerie Rüdiger Schöttle verbunden. Seinen frühen Bezug zu München bespiegelt auch die von November 2013 bis März 2014 andauernde Werkschau in der Pinakothek der Moderne. Dabei genießen Jeff Walls unverwechselbare, großformatige Diapositive in Leuchtkästen offenbar die größte Bekanntheit, aber auch Schwarz-Weiß-Fotografien und C- bzw. Inkjetprints ergänzen seine Technik. In einem aufwendigen Entstehungsprozess inszeniert der studierte Kunsthistoriker seine Fotografien ähnlich einem Filmset, so dass auf ihnen entgegen dem ersten Eindruck kein Detail zufällig ist. Einflüsse zeigen sich aus ganz verschiendenen Bereichen wie Malerei und Skulptur vergangener Epochen, verbunden mit alltäglichen Medien der heutigen Zeit, insbesondere Film und Werbung. Die scheinbar realen Sujets wirken oft wie dem Alltagsleben entsprungenen oder führen mitunter drastische, aktionsreiche Szenen aus einem raueren Milieu vor.
In unserer diesjährigen Ausstellung liegt der Schwerpunkt von Jeff Walls Arbeiten auf C-Prints, die im weitesten Sinne dem Thema Musik und Jugend zuzuordnen sind. Herzstück ist die großformatige Arbeit „Band & Crowd“ von 2011. Andreas Gursky zeigt neben weiteren Arbeiten ebenfalls ein sehr großes Querformat – Ohne Titel XVI, dessen Hintergrund die silbermetallisch glänzende Schwammstruktur einer Akustikwand beherrscht. Seine neueste Arbeit "Lehmbruck" von 2013 überrascht mit zahlreichen Zitaten der Klassischen Moderne und der Zeitgenössischen Kunst, frei platziert in und um den Glaskasten des sogenannten Lehmbruck Traktes der 1960er Jahre im Museum Lehmbruck Duisburg, der hier wie eine Zukunftsvision in neuem Glanz erstrahlt.

(Text: Dr. Sabine Heuser-Hauck)

______________________________________________________________________

October 29, 2013 – January 25, 2014
Opening: Saturday, October 26, 2013, 5 - 8 pm
The artists will be present.
Introductory speech by Prof. Julian Heynen at 6 pm

While the idea for such a project – based on mutual appreciation and respect – was conceived a great many years ago, it is not until now that these two exceptional exponents of contemporary photography have explicitly undertaken to show their works in a joint exhibition.

Andreas Gursky, born 1955, first attended the Folkwang-Schule in Essen, where the department of photography enjoys high renown, before taking the advice of his friend Thomas Struth at the beginning of the 1980s to apply for a place at the Düsseldorf Art Academy in the famous photography class of Bernd and Hilla Becher. Andreas Gursky's early works were mostly of small format and of a documentary or conceptual nature, the motifs being mainly landscapes, architecture and interiors. His first exhibition at the Rüdiger Schöttle Gallery took place in 1986.
Towards the end of the 1980s he began to work with large formats and to explore the possibilities of computer-assisted imaging. Some of his best known works are montages, though not recognizable as such at first glance, and are distinguished by seemingly ornamental structures and homogeneous surfaces when viewed at a distance, which then reveal more and more individual details upon closer scrutiny. This is one of the overwhelmingly fascinating aspects of the work of Andreas Gursky, who today counts among the most successful contemporary photographers. He lives and works in Düsseldorf.
Jeff Wall, born in 1946 in Vancouver, where he still lives, has been influencing contemporary photography since the early 1980s in way that can only be described as unique. His connections with the Rüdiger Schöttle Gallery go back as far as 1981. His long-standing attachment to Munich is also reflected in the almost simultaneous exhibition of his works at the Pinakothek der Moderne from November 2013 until March 2014. While Jeff Wall, who began his artistic career with an MA in art history, is best known for his unmistakable, large-format, backlit transparencies, black-andwhite photographs and C-prints and ink jet prints also feature in his repertoire of techniques. In an extremely painstaking process, Jeff Wall stages his photographs like film sets, such that no detail is fortuitous despite first impressions. The influences on his work come from a diversity of sources as far apart as the painting and sculpture of bygone epochs and modern, everyday media, especially film and advertising. The seemingly real subject matter often appears to have been taken straight from everyday life or takes the form of drastic, action-packed scenes from a rougher milieu. This year's exhibition focuses on Jeff Wall's C-prints, which are devoted to the themes of music and youth in the broadest possible sense. The centrepiece of the exhibition is the largeformat work “Band & Crowd” from 2011.
Andreas Gursky will likewise be showing, besides other works, a very large work of horizontal format – Untitled XVI – the background of which is dominated by the bright silver-metallic, sponge-like structure of an acoustic wall.

(Text: Dr. Sabine Heuser-Hauck, Translation: John Brogden )