Galerie Reinhard Hauff

Lasse Schmidt Hansen 'Objects, Photographs, Writings, Objects'

Lasse Schmidt Hansen 'Objects, Photographs, Writings, Objects'

version by lasse schmidt hansen

Lasse Schmidt Hansen

Version, 2009–2010

untitled exhibit for ‘isolated truth’ by lasse schmidt hansen

Lasse Schmidt Hansen

Untitled Exhibit for ‘Isolated Truth’, 2010

like a primary structure by lasse schmidt hansen

Lasse Schmidt Hansen

Like a Primary Structure, 2010

Friday, June 4, 2010Saturday, July 31, 2010


Stuttgart, Germany

Please scroll down for English version

Eröffnung / Opening Freitag, 04.06.2010, 19 - 22 Uhr / Friday, 04.06.2010, 7 - 10 pm

Die Galerie Reinhard Hauff freut sich, mit „Objects, Photographs, Writings, Objects“ ihre zweite Einzelausstellung mit dem dänischen Künstler Lasse Schmidt Hansen (*1978) ankündigen zu können. Lasse Schmidt Hansen, der bis 2006 an der Städelschule in Frankfurt studiert hat und heute in Berlin lebt, beschäftigt sich in seinen minimalistisch anmutenden Arbeiten häufig mit der Bürokratie von Ordnungssystemen und der Relativität vermeintlich unhintergehbarer Setzungen. Durch geringe Abweichungen von den Gesetzmäßigkeiten, die unseren Alltag strukturieren, wie etwa der Skalierung von Millimeterpapier, der architektonischen Ausrichtung von Neonröhren im Raum, der Positionierung von Mies van der Rohes Barcelona-Hockern oder den unendlichen Möglichkeiten, wie man das Billy-Regal von Ikea zusammenbauen kann, entwickelt er einen durchaus humorvollen Umgang mit der unser Verhalten bestimmenden Logik der industriellen Massenproduktion. Dass dabei das Gleiche nicht immer das Selbe sein muss, dass das erste Grau nie dem Tonwert eines zweiten Graus entspricht, und dass es selbst unter den Bedingungen der seriellen Produktion durchaus zu - wenn auch erst auf den zweiten Blick - fundamentalen Unterschieden kommen kann, das sind Einsichten, die einem Lasse Schmidt Hansen an ganz praktischen Beispielen vor Augen führt. Anstelle der großen Gesten stellt der Künstler dabei das Zögern und die sowohl formale wie inhaltliche Mehrdeutigkeit.

In diesem Sinne sind Lasse Schmidt Hansens „Arbeiten (...) wie Falltüren, die uns zu verschlucken drohen, da der feste Grund der Logik nicht länger trägt“ (Lars Bang Larsen). Die verschiedenen Erscheinungsweisen des Gleichen, um die seine Arbeit immer wieder kreist, drücken sich dabei nicht zuletzt auch im Titel seiner aktuellen Ausstellung aus. Die Auflistung der unterschiedlichen Komponenten der Ausstellung, bei der das Wort „Objekte“ zwei Mal vorkommt, könnte dabei als Schreibfehler, als Beginn einer mathematischen Reihe oder als Hinweis darauf verstanden werden, dass auch „Objekte“ jeweils abhängig von ihrem Kontext und ihrer Positionierung unterschiedlich zu lesen sind. Gleich zwei der Arbeiten in der Ausstellung tragen den Titel „Version“: Als Beschreibung der Tatsache, dass die vorliegende Arbeit nur eine an vielen unterschiedlichen Möglichkeiten darstellt und dass sie auch ganz anders hätte aussehen können, ist auf der Fotografie ein Stapel zugeschnittener Bretter im Atelier des Künstlers zu sehen, die ursprünglich für eine installative Arbeit gedacht waren, die dann allerdings doch nicht realisiert wurde. Die zweite Arbeit mit diesem Titel besteht aus unterschiedlichen Silberfolien, die die Rückwand der Galerie bedecken. So ähnlich die matt reflektierenden Folien auch aussehen, so unähnlich ist die Funktion, für die sie eigentlich gedacht waren. Lasse Schmidt Hansens Arbeit „Making Things“ wiederum, die zuvor schon auf der 2. Biennale in Athen zu sehen war, zeigt drei Ansichten des selben Studios, das jedoch jeweils für verschiedene Produktionsweisen von Kunst unterschiedliche arrangiert wurde. Denn so wie die Umgebung sich deterministisch auf die Arbeiten auswirkt, die darin geschaffen werden, so bestimmt natürlich auch die Ausstellung, in der die Arbeit gezeigt wird, mit die Lesbarkeit ihrer Aussage.

___________________________________________________________________________________

Galerie Reinhard Hauff is pleased to announce the second solo show „Objects, Photographs, Writings, Objects“ with the Danish artist Lasse Schmidt Hansen (*1978). The artist, who now lives and works in Berlin, studied at the Städelschule in Frankfurt until 2006. In his minimalist works, Lasse Schmidt Hansen explores the bureaucracy of standardized systems and the relativity of accepted and supposedly non-circumventable specifications and conventions – for example the scaling of millimetre paper, the architectural orientation of neon tubes within a room, the traditional positioning of Mies van der Rohe Barcelona stools, or the never-ending number of combinations in which one can assemble a Billy bookshelf from Ikea. Through slight deviations from the established norms, which maintain compatibility and reference in the structure of our daily lives, the artist takes a humorous approach to the logic, which governs the standards of industrial mass production, and our relationship to these norms. The observation which Lasse Schmidt Hansen brings to our attention through practical demonstrations is how very frequently the „similar to“ does not equal „identical to“: The first level on the grey scale never corresponds exactly to the values on another grey scale, and within the mass production process of any object, quite substantial differences can appear in the end product – also if only noticeable upon a close second look. With ever so subtle gestures the artist therefore features formal as well as conceptual ambiguity as his central theme.

In this sense Lasse Schmidt Hansen’s „works can be like trapdoors that threaten to swallow us up because the solid ground of logic no longer holds“(Lars Bang Larson). The title of this show – „Objects, Photographs, Writings, Objects“ – refers to variety and variation to manifestations and appearances of the similar. Listing a constellation of different artistic practices in the title the word „Objects“ appear twice – which could be interpreted both as a typing error, the enumeration of mathematical sequence, or as a reference to the fact that also the word and/or concept „Objects“ can be read and understood in different ways depending on the context of the word and its position within the surrounding grammatical structure. Two works are titled „Version“: Firstly in the sense of a statement to the fact that the artwork in question only depicts one of many, different possibilities, and that the piece also could have ended up looking completely different. The photo depicts a pile of wooden planks cut to different sizes lying on the floor of the artist’s studio. Originally, the planks were intended for an installation piece, which was, however, never realized. The second work with the title „Version“ consists of various silver foils, which cover the end wall of the gallery space. In spite of the close resemblance of the matte reflecting foils, the function for which they were actually planned couldn’t be more different, and has nothing to do with the purpose for which such foil was originally intended. Another work in the show by Lasse Schmidt Hansen titled „Making Things“ - previously shown at the 2. Athens Biennial - depicts two views from within the same artist studio rearranged so as to accommodate various artistic production methods. This demonstrates that just like the specific surroundings/environment in which an art work is created have a determining effect on the interpretation of what it is and what it is for, invariably the display setting in which a given piece is exposed determines or influences the significance and message of the artwork.