Art Paris Art Fair 2013

Art Paris Art Fair 2013

untitled (black swan) by manfred willmann

Manfred Willmann

Untitled (black swan), 1992

Price on Request

monroe in moscow by sergei borisov

Sergei Borisov

Monroe in Moscow, 1990

Price on Request

hobbyhorse by sherrie levine

Sherrie Levine

Hobbyhorse, 1996

Price on Request

the brain is overworked by ross bleckner

Ross Bleckner

The Brain is Overworked, 2012

Price on Request

Thursday, March 28, 2013Monday, April 1, 2013


Cologne, Germany

Art Paris Art Fair 2013
28 March - 1 April 2013

Booth C16

Artists exhibited
Sherrie Levine
Ross Bleckner
Philip Taaffe
Leiko Ikemura
Rudolf Bonvie
Manfred Willmann
Leonid Sokov
Monroe (Vladyslav Mamyshev)
Sergei Borisov
Maria Serebriakova
Pavel Pepperstein
Andrei Molodkin
Tim Parchikov
Shomei Tomatsu
Rinko Kawauchi
Lieko Shiga

(Deutscher Text unterhalb)

At Art Paris Art Fair 2013, Galerie Priska Pasquer will be showcasing works by different contemporary artists in a variety of contemporary media. The exhibits show the progress within the arts that are being influenced by the general present change of media. The presentation includes works by Ross Bleckner, Philip Taaffe, Sherrie Levine, Rudolf Bonvie, Leiko Ikemura, Manfred Willmann, Leonid Sokov, Andrei Molodkin and other Russian artists.

The paintings of Ross Bleckner reflect the impenetrability of reality. The blurred images in his “Birds” and “Flower” works, which bear witness to Bleckner’s interest in haziness and disillusion, conjure up indistinct forms, leaving the beholder to guess what images are being depicted. The large-scale “Brain” painting appears to show all nerve connections in a brain lighting up at the same time. Rather than focusing on the artist’s preoccupation with neurological disorders, which has its roots in his own personal life, it conveys the visual overstimulation inherent to 21st century life, with countless images emanating from a vastarray of media.

The recent works of Rudolf Bonvie also deal with the deluge of images in the 21st century. In the work “Tumblr works”, he compiles diverse images found in blogs.

Philip Taaffe, whose body of work over the last 30 years has centred on various forms of abstract painting, is represented by some of his recent works. His 2009 painting “Epiphany”, which depicts mask-like heads combined with ornament-like shapes, illustrates his interest in anthropology and indigenous peoples and the relationship between the concrete and the abstract. The small-scale drawings from 2011 continue his studies in the “Floating Pigments” series, making use of paper marbling, a well-known book art technique from the 18th/19th century.

The three works of Leiko Ikemura come to life in the interface between Asian aesthetics and Western culture, exploring the fundamentally different perception of reality in Asian tradition, where there is no separation between figure and space, subject and object. The sculpture “Hairhead” (2006) and the two abstracted landscapes called “Warship” (2006) and “Landscape y” (2007) are exhibited.

Conceptual artist Sherrie Levine, a leading figure in the Appropriation Art movement whose recent exhibition at the Whitney Museum has received an appreciable feedback, is represented by the tricycle sculpture entitled “Hobbyhorse”. It evokes associations with Marcel Duchamp’s “readymades”.

Photography is represented by the Japanese photographers Shomei Tomatsu and Rinko Kawauchi and the Austrian Manfred Willmann. His “Black Swan” shot in 1982 shows the animal in such an exaggerated virtuality that it almost appears to be unreal.

That reality had become awkward in the 80s of the 20th century is shown by the works of the Russian artists Leonid Sokov, ’Monroe’ (Vladyslav Mamyshev), Sergei Borisov, Maria Serebriakova and Pavel Pepperstein. Everday life seems to be grotesque and in the act of dissolving. A sculpture of Leonid Sokov demonstrates the break of hammer and reaping-hock (1990).

The treatment of the political dimension of modern-day visual experiences is demonstrated by Andrei Molodkin’s sculptural objects, which transform industrial materials and light into aesthetic forms with titles such as “Euro-Flag” (2008) or “Neon-Oil” (2010).

The works featured by young Russian photo artist Tim Parchikov were created in Iceland, marrying vast snowy landscapes with Icelandic runes that are supposed to have enigmatic power.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zur Art Paris Art Fair 2013 präsentiert die Galerie Priska Pasquer Malerei, skulpturale Arbeiten und Fotografien von Künstlern aus den USA, Deutschland, Japan, Österreich und Russland. Thema ist die aktuelle Entwicklung und gegenseitige Beeinflussung von traditionellen Medien zu künstlerischen Tendenzen des digitalen Zeitalters. Gezeigt werden u.a. die Werke von Ross Bleckner, Philip Taaffe, Sherrie Levine, Rudolf Bonvie, Leiko Ikemura, Manfred Willmann, Leonid Sokov, Andrei Molodkin und anderer russischer Künstler.

Die Gemälde von Ross Bleckner spiegeln die Undurchdringlichkeit der Realität wider. Die Verwischungen in seinen „Birds”- und „Flower”-Arbeiten, die sein Interesse für Unschärfe und Desillusion zeigen, führen zu unkonkreten Formen, sodass die Bildobjekte nur erahnt werden können. Das großformatige „Brain”-Gemälde (2012) scheint das gleichzeitige Aufblitzen aller Nervenverbindungen in einem Hirn zu zeigen. Es thematisiert nicht nur die biographisch begründete Beschäftigung des Künstlers mit neurologischen Erkrankungen, sondern die Überreizung des visuellen Sinns in der Welt des 21. Jahrhunderts, in der unterschiedliche Medien unzählige Bilder produzieren.

Auch die aktuellen Arbeiten Rudolf Bonvies greifen die Bilderflut des 21. Jahrhunderts auf. In seinen „Tumblrarbeiten” werden unterschiedliche Bilder kompiliert, die der Künstler in Blogs vorgefunden hat (2012/13).

Philip Taaffe, der sich in seinem Œuvre der letzten 30 Jahren vor allem mit unterschiedlichen Formen der abstrakten Malerei beschäftigt hat, ist mit aktuellen Arbeiten vertreten. Sein 2009 entstandenes Gemälde „Epiphany”, das maskenartige Köpfe in Verbindung mit ornamentartigen Formen zeigt, verdeutlicht sein Interesse an Anthropologie und Naturvölkern und der Verbindung zwischen dem Konkreten und Abstrakten. Kleinformatige Zeichnungen aus dem Jahr 2011 führen seine Studien der Serie „Floating Pigments” fort und nutzen mit der Marmorpapiertechnik eine bekannte Methode der Buchkunst des 18./19. Jahrhunderts.

Die drei Werke von Leiko Ikemura entstehen in der Begegnung von asiatischer Ästhetik und westlicher Kultur und verweisen auf die grundlegend verschiedene Wahrnehmung der Wirklichkeit in der asiatischen Tradition: der Nicht-Trennung zwischen Figur und Raum, Subjekt und Objekt. Gezeigt wird eine Skulptur mit dem Titel „Hairhead“ (2006) und die zwei abstrahierten Landschaften „Kriegsschiff“ (2006) und „Landscape y“ (2007).

Von der 1947 geborenen Sherrie Levine, Vertreterin der Appropriation Art, wird das skulpturale Aluminium-Dreirad mit dem Titel „Hobbyhorse” (1996) gezeigt. Es handelt sich dabei um ein für die Methoden der jüngst im Whitney Museum of American Art gefeierten Konzeptkünstlerin ikonisches Werk. Es erinnert an die immer wieder von Levine thematisierten Readymades von Marcel Duchamp. Damit deutet es auch auf die Reproduzierbarkeit von künstlerischen Werken hin, wie sie etwa auch in der Fotografie eine große Rolle spielt.

Das Medium der Fotografie wird u.a. mit japanischen Fotografen wie Shomei Tomatsu und Rinko Kawauchi und einer Arbeit des Österreichers Manfred Willmann vertreten sein. Ein 1982 abgelichteter schwarzer Schwan scheint gerade durch genaueste Abbildung der Realität enthoben zu sein.

Dass die Wirklichkeit gerade in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts als wankend empfunden wurde, zeigen Arbeiten russischer Künstler wie Leonid Sokov, ‘Monroe’ (Vladyslav Mamyshev), Sergei Borisov und Maria Serebriakova. Die alltägliche Welt scheint groteske Züge angenommen zu haben und in Auflösung begriffen zu sein. Eine Plastik von Leonid Sokov zeigt den Bruch von Hammer und Sichel (1990).

Die politische Dimension visueller Erfahrungen in der heutigen Zeit demonstrieren auch Andrei Molodkins skulpturalen Objekte „Euro-Flag“ (2008) und „Neon-Oil“ (2010). Industrielle Materialien und Licht werden in eine ästhetische Form gebracht.

Der junge russische Fotokünstler Tim Parchikov ist mit Bildern vertreten, die auf Island weit weg von Russland entstanden sind. Weite Schneelandschaften werden mit isländischen Runen verknüpft, denen magische Bedeutung zugesprochen werden.