Frodo Mikkelsen: Silver Bear (schultz contemporary)

Frodo Mikkelsen: Silver Bear (schultz contemporary)

silver bear by frodo mikkelsen

Frodo Mikkelsen

Silver Bear, 2013

Price on Request

Saturday, October 26, 2013Saturday, December 7, 2013


Berlin, Germany

Frodo Mikkelsen – Silver Bear

schultz contemporary, 26. Oktober bis 7. Dezember 2013

Vernissage am Samstag, 26. Oktober 2013 um 19 Uhr

Der Däne Frodo Mikkelsen ist Autodidakt und wurde 1974 in Kopenhagen geboren. Seine künstlerischen Wurzeln liegen im Graffiti und in der Street Art. Mit eigenwilligen Silberskulpturen hat er sich jedoch im internationalen Geschehen bereits einen Namen gemacht und mit dem Metropolitan Museum of Art in New York sowie dem ARoS Art Museum in Aarhus zusammengearbeitet.

Durch eine Begegnung in sogenannten Pestgrabstätten und archäologischen Ausgrabungen in seiner dänischen Heimatstadt fand er zu seiner außergewöhnlichen Ikonographie aus Knochen und Schädeln, die seither seine Bilder und Skulpturen dominieren. Wer hier zuerst an Hamlet denkt, liegt allerdings falsch. In der ersten Berliner Einzelausstellung präsentiert Mikkelsen Abgüsse versilberter und vergoldeter Schädel menschlichen oder tierischen Ursprungs, in denen sich sein humorvoller Umgang mit dem Tod, mit traditionellen Schädelbezügen wie europäischen Vanitas-Allegorien des 17. Jahrhunderts, mit ‘Mictecacihuatl‘, dem uralten Ahnenkult der Azteken oder mit der mexikanischen Tradition ‘Dias de los Muertos‘ (Tag der Toten) ausdrückt.

Die Schädeldächer beherbergen, geistigen Dachgärten gleich, liebevoll gestaltete, vollständige filigrane Miniaturwelten mit Figürchen. Traditionelle Gebäude, Szenarien und Menschengruppen bevölkern Mikkelsens Bildwelten wie dreidimensional aus dem Kopf emporsteigende Ideen. Hier wird die Form des Schädels zur Weltkugel. Figurative Ergänzungen bereiten inhaltlich eine Oberfläche, die gelichzeitig dazu einlädt, die Gedankenwelt des Fremden zu betrachten und in dieser als Gast umherzuwandern.

Die instinktive Lesbarkeit seiner Skulpturen spricht Betrachter über alle Kulturbezüge hinweg an und vereint durch die menschliche Komponente der Kunstwerke.