Galerie Michael Janssen

LILI DUJOURIE: Jeux de dames

LILI DUJOURIE: Jeux de dames

jeux de dames by lili dujourie

Lili Dujourie

Jeux de dames, 1987

Saturday, May 3, 2014Saturday, June 21, 2014 (Opening Reception: Friday, May 2, 2014, 6 p.m. (EST))

Potsdamer Straße 63
Berlin, 10785 Germany

LILI DUJOURIE - Jeux de dames
Michael Janssen Berlin
3. Mai - 21. Juni, 2014

Eröffnung Freitag, 2. Mai, 18 - 21 Uhr

Michael Janssen Berlin freut sich, die zweite Ausstellung mit der belgischen Künstlerin Lili Dujourie präsentieren zu dürfen. Unter dem Titel Jeux des dames zeigen wir die gleichnamige Samt-Skulptur aus dem Jahr 1987, frühe Videoarbeiten sowie die Fotoserie Oostende (Sturm) aus dem Jahr 1976.

Dujourie’s Arbeit umfasst Video, Collage, Skulpturen und Fotografie. Sie gilt als Vorreiterin mit ihren in den 1970er Jahren entstandenen feministischen Videoarbeiten. In den 1980ern begann Dujourie in ihre Skulpturen Samt zu integrieren, der meist über Stahl und Holz drapiert ist. Die Arbeiten drücken den ganzen Reichtum und die Komplexität einer Kultur aus, in der Vergangenheit und Gegenwart eng miteinander verwoben sind. Sie stellt den Samt in der traditionellen Malerei ein Stilmittel des Hintergrundes und der Kulisse, in den Mittelpunkt auf die Bühne der zeitgenössischen Skulptur.

In Dujouries Jeux des dames (frz. für Damespiel, aber hier auch wortwörtlich Spiele unter Damen) trifft ein dramatisches Schalgebilde aus schimmernd blauem Samt auf eine kantige Tafel aus schwarzem Holz, die auf einem marmornen Schachbrett steht. Die Szene wirkt, als habe sie das weibliche Modell gerade verlassen. Sie hat aufgehört zu posieren, nur das Ornamentale der Rundungen ihres Samtschmuckes bleibt.

Éditions de tête, 1972-1981 besteht aus 14 schwarz-weiß Videos, die zwischen 1972 und 1981 entstanden. Hier lässt Dujourie sehr intime, einnehmende Bilderwelten ohne Ton entstehen, in altertümlich malerisch anmutendem Grisaille. Zur Schau gestellt wird der menschliche Körper, meist ihr eigener, in seiner skulpturalen Qualität.
Die ursprünglichen Bänder wurden 1990 aus konservatorischen Gründen auf digitale Medien übertragen, und die Arbeiten werden seither wieder gezeigt und viel diskutiert. Sie gelten als „entscheidend wichtig zum Verständnis eines schon sehr früh entstehenden künstlerischen Bewusstseins für das Potenzial der elektronischen bewegten Bilder.“ (Anders Kreuger - The actions of bodies: approaching Lili Dujourie; in: Afterwall, Autumn/Winter 2013).

Kontinuierlich setzt sie sich mit der zeitgenössischen Neuinterpretation von Themen, Formen und Gesten der Kunstgeschichte auseinander. Ihr facettenreiches, gleichzeitig dicht und präzise artikuliertes Werk ist gerade deshalb sowohl visuell als auch intellektuell herausfordernd. Die minimalistische und konzeptuelle Formsprache ihrer Arbeiten hinterfragt die Beziehung zwischen Objekt und Betrachter sowie die Bedeutung dieses Verhältnisses für unsere Wahrnehmung.

Im P.S.1 in New York, im Museum of Contemporary Arts in Los Angeles, auf der Documenta 12, der Sharjah Biennale 2010 und auf der Gwandju Biennale 2008 wurden ihre Arbeiten gezeigt. Lynne Cooke kuratierte 2005 eine umfangreiche Einzelausstellung im Palais des Beaux Arts in Brüssel. In 2011 hatte die Galerie eine große Einzelausstellung mit Dujourie in Berlin. In 2014 wird das Leopold-Hoesch-Museum in Düren eine Einzelausstellung mit Dujourie zeigen.

Lili Dujourie g. 1941 in Roeselare, Belgium. Lebt und arbeitet in Ghent, Belgiuen. Einzelaustellungen (Auswahl): 2011: Abadía Benedictina de Santo Domingo de Silos, Burgos, Spanien; Galerie Michael Janssen, Berlin. 2010: La Conservera, Murcia, Spanien; Kunsthalle Bern, Schweiz. Gruppenausstellungen (Auswahl): 2010: Centre Georges Pompidou, Paris, Frankreich. 2009: Sharjah Biennial, Sharjah, UAE. 2008: P.S. 1. Contemporary Arts Center, New York NY, USA; MOCA, Los Angeles CA, USA; Gwangju Biennial, Gwangju, Südkorea.




LILI DUJOURIE - Jeux de dames
Michael Janssen Berlin
May 3 - June 21, 2014

Opening Friday, May 2, 6 - 9 pm

Michael Janssen Berlin is pleased to announce its second exhibition by Belgian artist Lili Dujourie (b. 1941). Entitled Jeux de dames the exhibition showcases the central homonymous velvet sculpture from 1987, her complete early video works as well as the photographic series Oostende (Storm) from 1976.

Dujourie’s work includes video, collages, sculptures, installations and photography. She is a pioneering artist who created groundbreaking works in the 1970‘s with her feminist performance videos. In the 1980‘s Dujourie started to make sculptures with velvet, which she usually draped over a built armature of steel and wood. The result displays the richness and complexity of a whole culture by folding its past into its present: it takes a framing device from the history of painting and puts it on the stage of contemporary sculpture in a leading role.

In Jeux de dames (draughts or checkers but literally Ladies‘ plays, 1987) Dujourie stages an encounter between a flamboyant curlicue of blue velvet and an angular black screen of lacquered wood, standing on a marble draught board. The sculpture depicts a scenery that seems to have been abandoned by the female model. She is no longer posing and all that remains of her are her ornaments of velvety curves.

Éditions de tête, 1972-1981 comprises 14 of her black-and-white videos created between 1972 and 1981. In them Dujourie created extremely intimate and captivating soundless moving images in ‚soft‘, painterly ‚grisaille‘; they all feature the human figure - usually herself - as a sculptural presence. The open-reel tapes have been re-mastered for preservation purposes in the 1990‘s and since then shown and written about in various contexts, and are now regarded „...as crucial for understanding how artists realized the potential of the electronic moving image at an early stage.“ (in „The actions of bodies: approaching Lili Dujourie“, Anders Kreuger, Afterwall, Autumn/Winter 2013).

In her works Dujourie is continuously concerned with contemporary reinterpretations of themes, forms and gestures from art history, which is one reason why her many-faceted but dense and precisely articulated oeuvre is so visually and intellectually rewarding. In her articulation of minimalism and conceptual ideas, her works draw questions on the relation between matter and subject and how this relates to perception.

Her work has been presented at the P.S.1 in New York, at the Museum of Contemporary Arts in Los Angeles, at the Documenta 12, at the 2010 Sharjah Biennial and at the 2008 Gwandju Biennal. In 2005 a major exhibition (curated by Lynne Cooke) at the Palais des Beaux Arts in Brussels was dedicated to her work. In 2014 she will have a major survey at the Leopold-Hoesch-Museum in Düren, Germany.

Lili Dujourie b. 1941 in Roeselare, Belgium. Lives and works in Ghent, Belgium. Selected exhibitions: 2011: Galerie Michael Janssen, Berlin, Germany (solo). 2010: La Conservera, Murcia, Spain (solo); Kunsthalle Bern, Switzerland (group), Centre Georges Pompidou, Paris, France (group). 2009: Sharjah Biennial, Sharjah, UAE (group). 2008: P.S. 1. Contemporary Arts Center, New York NY, USA (group); MOCA, Los Angeles CA, USA (group); Gwangju Biennial, Gwangju, South Korea (Group).