Galerie Meyer Kainer

Annette Kelm / Michaela Meise

Annette Kelm / Michaela Meise

Tuesday, March 6, 2012Saturday, May 5, 2012


Vienna, Austria

Annette Kelm / Michaela Meise

Eröffnung: 6. 3. 2012, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 7. 3. – 5. 5. 2012

(English version below)

Die Doppelausstellung von ANNETTE KELM (*1975, lebt in Berlin) und MICHAELA MEISE (*1976, lebt in Berlin) basiert auf einem freundschaftlichen sowie künstlerischen Dialog. Obwohl MEISE meist bildhauerisch, KELM dagegen fotografisch arbeitet, teilen sie ihr Interesse an der Befragung des Bildes und dessen Status. Aus dieser Gemeinsamkeit heraus hat sich ihr Projekt für die Galerie Meyer Kainer entwickelt.

Ihren dialogischen Arbeitsprozess, der die Doppelausstellung "Hallo aber" im Bonner Kunstverein vorbereitete, führten KELM und MEISE im Verlauf der letzten Jahre. Aus diesem Zeitraum stammen auch die Arbeiten, die im Galerieraum zu sehen sind. KELMs neue Fotografien zeigen auf farbigen Karton verteilte Eisenspäne, die sich durch Magnetismus ausrichten, ähnlich einem physikalischen Schulexperiment. Man könnte darin eine Parallele zur langsamen Arbeitstechnik der analogen Fotografie sehen.

Die neuen Objekte von MEISE zeigen die Morphologie einer organischen Form. Ihr wiederkehrendes Thema ist Balance und das Lachen in der Skulptur, das hier eher oral und düster interpretiert wird. Das für diese Ausstellung entstandene Einladungskartenmotiv "L'O" ist eine Kollaboration von KELM und MEISE.

Neben Ihrer Professur an der Universität der Künste Berlin konnte MICHAELA MEISE ihre Arbeiten bereits über mehrere Jahre auf internationaler Ebene präsentieren (u.a. Grazer Kunstverein, Graz; Greene Naftali, New York; Hamburger Bahnhof, Berlin; Kunsthalle Schirn, Frankfurt a.M.) Auch die Werke von ANNETTE KELM haben in den letzten Jahren eine wachsende Aufmerksamkeit erfahren und waren im Rahmen von Einzelausstellungen international zu sehen (u.a. Biennale, Vendig 2011; KW – Institute for Contemporary Art, Berlin; Kunsthalle, Zürich; Witte de With, Rotterdam; CCA Wattis, San Francisco und Hamburger Bahnhof; Berlin)

Mit der Einladung an zwei Künstlerinnen, eine gemeinsame Ausstellung zu entwickeln, positioniert sich die Galerie Meyer Kainer als offener Raum für die Präsentation eines künstlerischen Austausches. Die dialogische Reihe begann im Jänner 2012 mit einer Ausstellung von Siggi Hofer, Stefan Sandner und Liam Gillick und wird im Mai mit einem gemeinsamen Projekt von Ei Arakawa und Nik Gambaroff fortgeführt.

----------------------------------------

Annette Kelm /Michaela Meise

Opening: 6. 93. 2012, 7 pm
Exhibition duration: 7. 3. – 5. 5. 2012

The exhibition of ANNETTE KELM (*1975, lives in Berlin) and MICHAELA MEISE (*1976, lives in Berlin) is based on an amicable and artistic discourse. Although MEISE is working sculptural, KELM on the other hand photograpical, both share a common interest in the interrogation of the image and its status. Their project for Galerie Meyer Kainer was developed from this ground.

n their dialogic process, which started at a common exhibition in the Kunstverein Bonn, KELM and MEISE blank the typical questions about the individual gesture. A conversation is something ephemeral, altering and evolving with every intervention. Changing its moods and topics in the course of the encounter, it can lead to actions or effects that were not necessarily part of the dialogue. The exhibition shows both new and older works of the artists.

KELM'S photographies show iron filings on coloured board, that aligne through magnetism, similar to an experiment. It could also be an analogy to the slow morking methods of analogue photography. MEISE's new objects show the morphology of an organic form. A repetitive motif is that of Balance and Laughter in sculpture, which is interpreted orally and rather gloomy. The motif for the invitation card (titled L'O) is a common work of KELM and MEISE.

Besides her professorship at the University of Arts in Berlin MICHAELA MEISE has been presenting her work for several years at international level (e.g. Grazer Kunstverein, Graz; Greene Naftali, New York; Hamburger Bahnhof, Berlin; Kunsthalle Schirn, Frankfurt a.M.) Over the past years, the work of ANNETTE KELM excelled in exhibitions at international venues like the Biennale in Venice 2011, the KW – Institute for Contemporary Art, Berlin; the Kunsthalle, Zürich; the Witte de With, Rotterdam; the CCA Wattis, San Francisco and the Hamburger Bahnhof; Berlin).

Inviting two artists to develop a common exhibition, Galerie Meyer Kainer positions itself as open space for the presentation of artistic exchange. The series started in January 2012 with an exhibition of Siggi Hofer, Stefan Sandner and Liam Gillick and will be continued with a common project of Ei Arakawa and Nik Gambaroff in May. top