Vera Lutter (Goethestr.)

Vera Lutter (Goethestr.)

maria laach iii by vera lutter

Vera Lutter

Maria Laach III, 2010

cold spring ix: february 17 by vera lutter

Vera Lutter

Cold Spring IX: February 17, 2014

effelsberg xii: september 9, 2013 by vera lutter

Vera Lutter

Effelsberg XII: September 9, 2013, 2013

Saturday, June 14, 2014Saturday, July 26, 2014 (Opening Reception: Saturday, June 14, 2014, 6 p.m. (EST))

Goethestraße 2-3
Berlin, 10623 Germany

Please scroll down for English version

Vera Lutter

Wir freuen uns, Sie auf unsere Ausstellung von Vera Lutter mit Werken aus den letzten vier Jahren in der Goethestraße 2/3 aufmerksam zu machen.

Vera Lutters vierte Einzelausstellung bei Galerie Max Hetzler präsentiert drei ihrer jüngsten Werkreihen. Mit einer Camera obscura, einer jahrhundertealten Technik bei der Licht durch ein kleines Loch in einen abgedunkelten Raum fällt und auf diese Weise ein umgedrehtes, seitenverkehrtes Bild der Außenwelt ins Innere projiziert, entstehen Bilder die merkwürdig entfremdet, aber gleichzeitig vertraut wirken. Als schwarz-weiß Negative ausgestellt und durch einen tage-, bisweilen wochenlangen Belichtungszeitraum von jeglicher flüchtigen Bewegung befreit, zeigen diese Unikate geisterhaft verschwommene Silhouetten vor einem stets tiefschwarzen Himmel. Trotz ihrer sonderbaren Erscheinung, erkennt man viele dieser Orte wieder, denn oftmals zeigen Lutters Werke altbekannte Motive wie die Skyline Manhattans, ägyptische Pyramiden oder Venedigs charakteristische Renaissancearchitektur.

Die hier gezeigten Werke widmen sich weniger berühmten Motiven, die dennoch ein ähnlich zwiespältiges Gefühl von Vertrautheit und Befremden vermitteln. Andächtig hebt sich das Gebäude der mittelalterlichen Abtei Maria Laach mal mehr mal weniger strahlend hell vom dunklen Hintergrund ab. Die Klosteranlage in der Eifel, um 1220 erbaut, gilt als Paradebeispiel der deutschen Spätromanik. Ihre bezeichnende Bauweise und spirituelle Aura ziehen zahlreiche Besucher an. Auf Lutters Fotografien ist von ihnen nichts zu sehen. Die lange Belichtungszeit löscht alle vorübergehenden Bewegungen oder reduziert sie auf schemenhafte Umrisse, übrig bleibt die rund achthundert Jahre alte Fassade der Kirche.

Im extremen Gegensatz dazu scheinen Lutters Fotografien des Radioteleskops Effelsberg im nordrhein-westfälischen Bad Münstereifel zu stehen. Das Teleskop gehört mit einem Durchmesser von rund 100 Metern zu einem der größten der Welt und markiert einen Meilenstein technischen Fortschritts. Lutter nähert sich dem stählernen Koloss, der in der beschaulichen Landschaft wie ein Fremdkörper wirkt, von verschiedenen Seiten. So ragt die riesige Schüssel des Teleskops gen Himmel um ferne Gas- und Staubwolken, Schwarze Löcher und neue Sterne zu erkunden und steht dabei selbst unter Beobachtung. Dabei sind die Werke stets durch eine eigenartige Ästhetik geprägt, die an Röntgenbilder oder Aufnahmen eines Nachtsichtgeräts erinnern.

In der jüngsten Werkserie Cold Spring wählt Lutter ein für ihr Werk eher ungewöhnliches Sujet, einen Wald, gelegen in den Hudson Highlands nördlich von New York. Anders als in früheren Arbeiten werden hier keine architektonischen oder industriellen Strukturen offenbar oder Entwicklungen des städtischen und globalen Lebens porträtiert, sondern die bloße, unberührte Natur. Auch in diesen Fotografien wird die Zeit zum wichtigsten Parameter. Lutters spezielle Arbeitsweise ermöglicht es ihr, nicht nur einen kurzen Moment, sondern einen längeren Zeitraum einzufangen. Mit Hilfe des Lichts werden sowohl der Zeitraum als auch die in ihm stattfindende Bewegung auf dem Bild greifbar. Die dynamischen, scheinbar fließenden Konturen des Waldbodens und der hell leuchtende Übergang von Horizont zum Himmel markieren in Cold Spring deutlich das Zusammenspiel von Licht, Bewegung und Zeit, welches bei Lutters Werken so essentiell ist.

Parallel zu Vera Lutters Ausstellung eröffnen wir die Gruppenausstellung Halftone: Trough the Grid in den Galerieräumen Bleibtreustraße 45, organisiert von Pierre-Nicolas Bounakoff und Jean-Marie Gallais.

Vera Lutter, geboren 1960 in Kaiserslautern, lebt und arbeitet in New York. Ihre Werke wurden bereits in zahlreichen Einzelausstellungen in internationalen Institutionen gezeigt, unter anderem im Carré d'Art Musée d'Art Contemporain, Nîmes (2012); Fondation Beyeler, Basel (2008); Kunsthaus Graz (2004); Museum of Contemporary Photography, Chicago (2002). Zudem nahm sie an wichtigen Gruppenausstellungen z.B. im Museum of Contemporary Art Chicago (2012); Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid (2010); Centre Pompidou, Paris (2009); Museum of Modern Art, New York (2002) teil. Lutters Werke sind in renommierten Sammlungen vertreten, unter anderem im Centre Pompidou, Paris, Metropolitan Museum of Art, New York, Museum of Modern Art, New York und dem Whitney Museum of American Art, New York.

_____________________

We are delighted to inaugurate an exhibition with works by Vera Lutter from the last four years in Goethestraße 2/3.

Vera Lutter's fourth solo exhibition with Galerie Max Hetzler presents three of her latest work series. By using a camera obscura – a centuries-old technique that allows light falling through a tiny hole into a darkened room, projecting an upside-down, reverse image of the exterior world into the interior – she creates works which appear strangely alienated but familiar at the same time. Displayed as black and white negatives and due to an exposure process lasting days or even weeks, these unique photographs are void of any transient movement and show blurred, mirage-like silhouettes in front of an inky black sky. Despite their mystical appearance, one recognises many of the displayed places which often show well-known venues like the skyline of Manhattan, the Egyptian pyramids or the characteristic Renaissance architecture of Venice.

The works presented in this exhibition depict less recognizable subjects but still provoke a similar ambivalent feeling of familiarity and disconcertment. Reverently the building of the medieval abbey Maria Laach raises brightly from the dark background. The monastery complex, build in 1220, is a paragon for late German Romanesque architecture and its distinctive construction and spiritual aura attracts numerous visitors. But in Lutter's photographs the place appears deserted. The long exposure time erases all temporary motions or reduces them to hazy contours with only the eight hundred years old facade of the church remains.

Quite by contrast, there are Lutter's photographs of the radio telescope Effelsberg in the North Rhine-Westphalian town Bad Münstereifel. With a diameter of about 100 meters, the telescope is one of the largest of its kind and marks a milestone of technical progress. Lutter approaches the steel colossus from different angles as it stands in the tranquil landscape like a misplaced giant. Thus observed, the enormous dish of the telescope towers into the sky to explore distant gas and dust clouds, black holes and new stars. All of these works are characterised by a peculiar aesthetic that reminds us of X-rays or images from nightscopes.

In her most recent series Cold Spring Lutter chooses a rather unusual subject for her work, a forest, located in the Hudson Highlands northern of New York. Different to earlier works no architectural or industrial structures become apparent nor do the photographs portray developments of urban or global life, but mere pristine nature. Again, time becomes the most important parameter. Lutter's specific technique allows her to capture an entire period of time rather than just a single moment. The light enables both the period of time as well as the occurring movement to become tangible. The dynamic, seemingly flowing contours of the forest floor and the brightly glowing transition from the horizon to the sky mark the specific interaction of light, motion and time that is so essential in Lutter's work.

Simultaneously the gallery will be presenting the group show Halftone: Trough the Grid at the gallery space in Bleibtreustraße 45, organised by Pierre-Nicolas Bounakoff and Jean-Marie Gallais.

Vera Lutter, born 1960 in Kaiserslautern, lives and works in New York. Her works were presented in numerous solo exhibitions in international institutions, such as the Carré d'Art Musée d'Art Contemporain, Nîmes (2012); Fondation Beyeler, Basel (2008); Kunsthaus Graz (2004) and Museum of Contemporary Photography, Chicago (2002). Furthermore, she formed part of important group shows at the Museum of Contemporary Art Chicago (2012); Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid (2010); Centre Pompidou, Paris (2009) and Museum of Modern Art, New York (2002), among others. Lutter's works are represented in prominent collections, such as the Centre Pompidou, Paris; the Metropolitan Museum of Art, New York; the Museum of Modern Art, New York and the Whitney Museum of American Art, New York.