Tarek Atoui: Seven studies on the circulation of microsamples / Sound Performance (Goethestraße)

Tarek Atoui: Seven studies on the circulation of microsamples / Sound Performance (Goethestraße)

Friday, November 8, 2013Friday, November 8, 2013


Berlin, Germany

Please scroll down for English Version

Tarek Atoui
Seven studies on the circulation of microsamples (sound performance)

08. November 2013, 18-20 Uhr

Goethestraße 2/3, Berlin-Charlottenburg

Wir freuen uns, Sie auf Seven studies on the circulation of microsamples, eine Performance mit Geräuschen und Klängen von Tarek Atoui aufmerksam zu machen, die am 8. November von 18-20 Uhr in der Goethestraße 2/3, Berlin-Charlottenburg zum ersten Mal aufgeführt wird.

Tarek Atoui ist ein libanesischer Musiker, Klangkünstler, Programmierer und Komponist. Schwerpunkt seiner interdisziplinären Arbeit sind die ständige Auseinandersetzung mit Herkunft und Begriff des Musikinstruments einerseits und der Performance als offener Form komplexer und dynamischer Aufführung andererseits.

Un-drum, eine Serie, die Atoui erstmals 2009 in Sharjah (Vereinigte Arabische Emirate), New York und München zeigte, spricht auf eigenwillige und persönliche Weise Themen wie Ausdruck, Instrument, Sampling und Komposition an. Oftmals im Freien oder im öffentlichem Raum aufgeführt, gelingen ihm körperlich und klanglich virtuose Soloauftritte. Tarek Atoui begann für die dOCUMENTA 13 mit einer über fünf Monate angelegten Reihe, bei der er 21 einzeln und in Gruppen aufgeführte Performances mit einem eigens hierfür gebauten, autonomen, elektroakustischen Instrument (Metastable Circuit) vorstellte. Dieses Ensemble aus Rechnerpulten, Hard-und Software, Touchpads und verkabelten Schnitt- und Schaltstellen ermöglicht Atoui aus tausenden, über Jahre gesampelten, als auch selbst entworfenen Mikroklängen und Geräuschen immerfort neues Klangmaterial zu improvisieren. 2011 rief Atoui das von Performa 5 (New Yorker Biennale für Performancekunst) in Auftrag gegebene und durch die Sharjah Art Foundation geleitete Forschungsprojekt On and From Tarab ins Leben. Dieses gründet auf frühen Aufnahmen klassischer Musik aus dem arabischen Raum aus dem Archiv der libanesischen AMAR Foundation, die sich der Bewahrung und Pflege alter, traditioneller Plattenaufnahmen widmet.

Seit diesem Projekt verfolgt Tarek Atoui, insbesondere auch in Hinwirkung auf die eigentliche Aufführungsdauer eines Werks, neue Techniken und Ansätze kollektiven Hörens in Verbindung mit Komposition und Performance. Ort, Raum und Umgebung, von ihm in früheren Arbeiten bewusst verworfen, finden sich jetzt als Komponenten bei der Gestaltung seiner Konzerte und Partituren. Sehr gut veranschaulicht wird dieser Übergang durch Atouis jüngstes, für eine Dauer von sechs Monaten konzipiertes Werk WITHIN (Sharjah Biennale 2013).

Mit Seven studies on the circulation of microsamples tritt Tarek Atoui zum ersten Mal in einer Berliner Galerie auf. Für die neu eröffneten Räume in der Goethestraße 2/3 wurde ein präzise auf den Ort bezogenes Konzept erarbeitet, welches die Größe des Raums und dessen Akustik berücksichtigt.
Dafür hat Atoui ein Sechskanal-Soundsystem im Hauptbereich der Galerie installiert und ein Instrument entworfen, das er mitten im Raum bespielen wird. Hier werden zerstückelte oder gleichförmige Klänge verstreut und kaum wahrnehmbare Töne buchstäblich von einer Ecke in die andere geschossen. Die Zirkulation des Sounds lässt eine Vielfalt von virtuellen Räumen in der Galerie entstehen; Zuhörer wie Betrachter sind eingeladen den faszinierenden Lauten zu folgen und sich zu bewegen. Die durch die intensive Performance ausgelösten, alle Sinne anregenden, spürbaren und von wogenden Klängen begleiteten Schwingungen setzen das Publikum mit Atouis eigenem Körper in Beziehung.

Das neue Stück Seven studies on the circulation of microsamples ist in sieben Kapitel von jeweils 15 Minuten Länge unterteilt. Die Abfolge und Partitur wird erst am Abend der Performance bekanntgegeben. Jedes dieser Kapitel bildet ein Muster an Klängen und kann zukünftig in Atouis Werk als erweiterte Version neu interpretiert, gespielt und zukünftigen kollektiven Performances hinzugefügt werden.

Tarek Atoui wurde 1980 im Libanon geboren. 1998 Umzug nach Frankreich und Aufnahme eines Studiums für Klangkunst und Elektroakustische Musik. 2006 Veröffentlichung des ersten Soloalbums in der renommierten Reihe Mort Aux Vaches Reihe für Staalplaat Records. 2008 künstlerischer Direktor der STEIM Studios in Amsterdam, einem Zentrum zur Erforschung und Entwicklung neuer elektronischer Musikinstrumente. Arbeiten von Atoui wurden u.a. gezeigt im New Museum of Contemporary Art, New York (2010); auf der 9. und 11. Sharjah Bienniale, Sharjah (2009/2013); im La Maison Rouge, Paris (2010); auf der Mediacity Biennial, Seoul (2010); im Haus der Kunst, München (2010); auf der Performa 11, New York (2011); auf der dOCUMENTA 13, Kassel (2012); in der Serpentine Gallery, London (2012) und in der Bonniers Konsthall, Stockholm (2012-13). Tarek Atoui wird im Rahmen der kommenden 8. Berlin Biennale (Mai-August 2014) Mitglied des künstlerischen Teams sein.

Der Videomitschnitt einer Performance von Tarek Atoui von der Eröffnung der dOCUMENTA 13 kann unter folgendem direkten Link abgerufen werden: www.vimeo.com

____________________________

Tarek Atoui
Seven studies on the circulation of microsamples (Sound Performance)


Goethestraße 2/3, Berlin-Charlottenburg

08 November 2013, 6-8 pm

Galerie Max Hetzler is pleased to announce Seven studies on the circulation of microsamples, a sound performance by Tarek Atoui on November 8th, from 6 to 8 pm at Goethestraße 2/3, Berlin-Charlottenburg.

Tarek Atoui is a Lebanese sound artist and composer. At the core of his work is an ongoing reflection on the notion of the instrument and on the act of performance as a complex, open and dynamic process.

The Un-drum series that he first presented in 2009 in Sharjah, New York and Munich, articulated the notions of gesture, instrument, sampling and composition in original and personal ways; it offered physically engaged and sonically intense solo performances, often played in outdoor environments and public spaces. Recently, for dOCUMENTA 13, Atoui initiated a 5 months long project for which he gave 21 individual and collective performances and built his Metastable Circuit instrument, an autonomous instrument that allowed him improvisation out of thousands of microsamples he created and collected since he started music. In 2011, commissioned by Performa 5 and produced by the Sharjah Art Foundation, Atoui started On and From Tarab, a research and series of performances inspired by classical Arab music and based on AMAR foundation’s archive of early Arab music recordings.

Since this project, Tarek Atoui started thinking of new modes and strategies of collective listening, composition and performance, working on long duration forms. Notions such as environment, space and 'place', which he had deliberately chosen to discard in earlier pieces, have become new components for Atoui’s performance and score writing. His latest work, WITHIN (Sharjah Biennale 2013) is a six month long piece that marks these changes.

This performance will be the first intervention by Tarek Atoui in an art space in Berlin. He conceived a specific project for the newly opened gallery at Goethestraße 2/3, which will involve the volume of the space and its acoustics.
For Seven studies on the circulation of microsamples, a 6-channel sound system will be placed in the main sections of the gallery, and Atoui will build an instrument that he will play in the centre of the space. This instrument will allow him to disseminate sounds in fragmentary or homogenous ways, and to shoot sound particles extremely quick from one point of the space to another, almost beyond perceptual abilities. This sound circulation will create different virtual spaces in the gallery, alternatively or simultaneously, and the audience will be invited to move, follow the sound and experience the resonances created between Atoui’s physicality and the movement of sound.

Seven studies on the circulation of microsamples will be structured in seven chapters of 15 minutes each, which sections and score will be announced on the evening of the performance. Each of these chapters is actually a sonic model, which in the frame of Atoui’s work, could be extended, interpreted, played and applied to collective performance.

Tarek Atoui was born in Lebanon in 1980 and moved to France in 1998, where he studied sound art and electro-acoustic music. In 2006, he released his first solo album on the esteemed Mort Aux Vaches series for Staalplaat Records and in 2008 he served as artistic director of the STEIM Studios in Amsterdam, a center for research and development of new electronic musical instruments. He has presented his work internationally including the New Museum of Contemporary Art, New York (2010); the 9th and 11th Sharjah Biennials, Sharjah (2009/2013); La Maison Rouge, Paris (2010); the Mediacity Biennial, Seoul (2010); Haus der Kunst, Munich (2010); Performa 11, New York (2011); dOCUMENTA 13, Kassel (2012); the Serpentine Gallery, London (2012) and Bonniers Konsthall, Stockholm (2012-13). Tarek Atoui will be part of the artistic team of the 8th Berlin Biennale (May-August 2014).

A video of a performance by Tarek Atoui at the opening of documenta 13 can be seen at: www.vimeo.com