Richard Phillips (Bleibtreustr.)

Richard Phillips (Bleibtreustr.)

Friday, May 2, 2014Saturday, June 7, 2014

Bleibtreustraße 45
Berlin, 10623 Germany

Please scroll down for English Version

Richard Phillips

Bleibtreustraße 45, Berlin-Charlottenburg

02. Mai – 07. Juni 2014
Eröffnung: 02. Mai, 18-21 Uhr

Wir freuen uns, zum Gallery Weekend Berlin eine Ausstellung mit neuen Bildern von Richard Phillips zu eröffnen. Die Ausstellung wird vom 2. Mai bis 7. Juni 2014 in der Bleibtreustraße 45, Berlin-Charlottenburg zu sehen sein.

Richard Phillips' Malerei setzt sich auf ironische und gleichzeitig kritische Weise mit Massenmedien, Bildproduktion und ihrer Rolle in der heutigen Gesellschaft auseinander. Bei seiner Beschäftigung mit Bildsprache und Darstellungsformen tauchen immer wieder Fragen nach medialen und propagandistischen Techniken auf, die die Bedeutung von Bildern prägen, verfälschen und umkehren. Dabei bedient sich Phillips verschiedenster Quellen und verarbeitet neben Abbildungen von Pop- und Trash-Ikonen auch Politikerporträts oder Elemente aus Nachrichten und Werbeanzeigen. Sie zeigen die unerschöpfliche Vielfalt des gegenwärtigen medialen Bildarchivs und das Verlangen nach immer stärkerer Visualisierung der Welt. Umgesetzt in das Medium der Malerei, welches meist wie selbstverständlich als Kunst identifiziert wird, wertet Phillips diese Bilder auf, erweitert ihren Kontext und hinterfragt somit gleichzeitig ihre Relevanz.

Die Ausstellung präsentiert neue Gemälde, auf denen Phillips das rumänische Topmodel Catrinel Menghia gemeinsam mit Klassikern der Pop Art und Werken zeitgenössischer Künstler wie Jeff Koons posieren lässt. Nur halbbekleidet und in aufreizenden Posen zeigen die Bilder Menghia vor, teilweise auch in Interaktion mit Werken von unter anderem Roy Lichtenstein, Richard Hamilton oder Robert Indiana. In Flower Mirror, 2013, sieht man Menghia vor einer Arbeit von Jeff Koons stehen, welche wiederum Menghia als auch eine Lichtinstallation des Künstlers Leo Villareal im Hintergrund spiegelt. Love, 2014, zeigt das Model sich rekelnd auf den Buchstaben des Wortes Love, angelehnt an Robert Indianas berühmtes Werk von 1966. In Slip It To Me, 2014, verstärkt die laszive Haltung die sexuell aufgeladene Konnotation des Satzes Slip It To Me, der auf der Arbeit Epiphany, 1964, von Richard Hamilton zu sehen ist.
Inspiriert durch ein Fotoshooting, welches in einer berühmten Sammlung stattfand und aus der alle abgebildeten Werke stammen, erkundet Phillips die gegenseitige Beeinflussung von Darstellungsweisen in Kunst, Mode und Bereichen der Luxusindustrie. Die Nähe zur Werbung, aber auch zur Pin-Up- und Playboy-Ästhetik ist klar zu erkennen und führt wiederum auf die anfänglichen Inspirationsquellen der Pop Art zurück. Die Arbeiten verdeutlichen aber auch die Verknüpfung von Schönheit, Begehren und Sexualität mit Macht und Geld und führen so Phillips' Ansatz früherer Werkserien fort.

Waren seine Gemälde sonst bekannt für glatte und ebenmäßige Oberflächen, die ihren malerischen Entstehungsprozess kaum erkennen lassen, so besitzen sie in dieser Serie erstmalig eine deutliche Textur. Phillips verschleiert hierbei nicht mehr den Pinselstrich um dem Abgebildeten einen möglichst ultra-fotografischen Anschein zu geben, sondern arbeitet mit der Plastizität und Struktur der aufgetragenen Farbe. Auf diese Weise entwickeln die Werke eine für ihn neuartige Räumlichkeit und geben gleichzeitig dem Herstellungsprozess eine stärkere Betonung.

Parallel zu Richard Phillips eröffnen wir in den Galerieräumen in der Goethestraße 2/3, Berlin-Charlottenburg eine Ausstellung mit neuen Arbeiten von Robert Holyhead. Dies ist Holyheads erste Einzelausstellung mit Galerie Max Hetzler.
Darüber hinaus freuen wir uns sehr, die Eröffnung eines neuen Galerieraums in Paris bekannt zu geben. Ab dem 17. Mai 2014 werden hier Gemälde von Albert Oehlen gezeigt.

Richard Phillips, 1962 in Marblehead, Massachusetts geboren, lebt und arbeitet in New York. Dies ist seine vierte Einzelausstellung mit Galerie Max Hetzler. Phillips' Werke wurden bereits in zahlreichen Soloausstellungen präsentiert, u.a. im Dallas Contemporary, Dallas (2014); im Institute of Modern Art, Brisbane (2012); im Kunstmuseum Thurgau, Warth (2011); im Swiss Institute, New York (2010); im Le Consortium, Dijon (2004); im Kunstverein Hamburg (2002) und in der Kunsthalle Zürich (2000). Des Weiteren war Richard Phillips an wichtigen Ausstellungen in internationalen Institutionen beteiligt, z.B. im Pinchuk Art Centre, Kiew; in der Robert Rauschenberg Foundation, New York (2012); im Kunstmuseum, Luzern (2008); im Santa Monica Museum of Art, Santa Monica (2006); im Museum Folkwang, Essen (2004) sowie im Van Abbemuseum, Eindhoven (2003).

________________________________

Richard Phillips

Bleibtreustraße 45, Berlin-Charlottenburg

May 2 – June 7, 2014
Opening: May 2, 6-9 pm

We are delighted to inaugurate an exhibition with new paintings by Richard Phillips during the Gallery Weekend Berlin, which will be on view from May 2 until June 7, 2014 in Bleibtreustraße 45, Berlin-Charlottenburg.

Richard Phillips' work is reflecting mass media, image production and its role in today's society in a critical way. In his examination of imagery and forms of display questions arise of how media and propaganda techniques can shape, distort and invert the meaning of images. Phillips uses a variety of different sources and besides images of pop and trash icons he utilises portraits of politicians and elements taken from the news as well as advertisements. They show the inexhaustible diversity of the current media image archive and the longing for increasing visualisation of the world. Transferred into the medium of painting, a medium that is almost de facto guaranteed as art, Phillips revalues the images, extends their context and at the same time questions their relevance.

The exhibition displays a group of paintings which show the Romanian top model Catrinel Menghia posing with Pop Art classics as well as works by contemporary artists as Jeff Koons. Only half-dressed and in provocative poses the paintings present Menghia in front of - sometimes also interacting with – works of Roy Lichtenstein, Richard Hamilton or Robert Indiana, among others. Flower Mirror, 2013, depicts Menghia in front of a work by Jeff Koons which is in turn reflecting both Menghia and a light installation by the artist Leo Villareal in the background. Love, 2014, shows the model stretching out on the letters of the word Love, referring to Robert Indiana's famous work from 1966. In Slip It To Me, 2014, the lascivious posture emphasizes the sexual connotation of the sentence Slip It To Me that can be seen on the work Epiphany, 1964, by Richard Hamilton.
Inspired by a photo shoot which has taken place at a prominent art collection that includes all depicted works, Phillips explores art's interdependency with fashion and luxury display. There is an obvious affinity to advertisement, but also Pin-Up and Playboy aesthetics that lead back to the initial inspirations of Pop Art. Furthermore, the paintings illustrate the correlation of beauty, desire and sexuality with power and money and thus continue Phillips' approach of previous series.

Previously, his paintings were known for a smooth and even surface that almost wouldn't reveal its painterly origin. In his new series, for the first time they have a visible texture. Phillips doesn't veil the brushstrokes anymore to give an ultra-photographic appearance to the depicted, but works with the plasticity and structure of the applied colour. Thus, these works develop an unusual spatiality and at the same time emphasise their production process.

Simultaneously the gallery will be presenting an exhibition of works by Robert Holyhead in Goethestraße 2/3, Berlin-Charlottenburg. This is the first solo exhibition of Robert Holyhead with Galerie Max Hetzler.
Furthermore, we are happy to announce the inauguration of a new space in Paris, opening May 17, 2014 with a solo show of new paintings by Albert Oehlen.

Richard Phillips, born 1962 in Marblehead, Massachusetts, lives and works in New York. This is his fourth solo exhibition with Galerie Max Hetzler. Phillips' work was presented in several solo shows in institutions, such as Dallas Contemporary, Dallas (2014); Institute of Modern Art, Brisbane (2012); Kunstmuseum Thurgau, Warth (2011); Swiss Institute, New York (2010); Le Consortium, Dijon (2004); Kunstverein Hamburg (2002) and Kunsthalle Zürich, Zurich (2000). Furthermore, Richard Phillips formed part of important group exhibitions at international institutions, such as Pinchuk Art Centre, Kiev; Robert Rauschenberg Foundation, New York (2012); Kunstmuseum, Lucerne (2008); Santa Monica Museum of Art, Santa Monica (2006); Museum Folkwang, Essen (2004) as well as Van Abbemuseum, Eindhoven (2003).