REMEMBER EVERYTHING : 40 Years Galerie Max Hetzler (Oudenarder Str.)

REMEMBER EVERYTHING : 40 Years Galerie Max Hetzler (Oudenarder Str.)

told and untold by darren almond

Darren Almond

Told and Untold, 2013

Sunday, November 10, 2013Saturday, December 21, 2013


Berlin, Germany

Please scroll down for English Version

REMEMBER EVERYTHING : 40 Years Galerie Max Hetzler

Oudenarder Straße 16-20, Berlin-Wedding

10. November – 21. Dezember 2013
Eröffnung: 10. November, 11 - 17 Uhr

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Galerie zeigen Max Hetzler und Samia Saouma eine umfangreiche Ausstellung mit neuen Arbeiten aller Künstler der Galerie: Darren Almond, Glenn Brown, André Butzer, Rineke Dijkstra, Günther Förg, Mona Hatoum, Jeff Koons, Vera Lutter, Marepe, Beatriz Milhazes, Ernesto Neto, Frank Nitsche, Albert Oehlen, Yves Oppenheim, Richard Phillips, Michael Raedecker, Bridget Riley, Thomas Struth, Rebecca Warren, Christopher Wool und Toby Ziegler. Es ist zugleich die letzte Ausstellung der Galerie in ihren aktuellen Räumen in der Oudenarder Straße im Wedding.

Am 10. November, parallel zur Jubiläumsschau REMEMBER EVERYTHING : 40 Years Galerie Max Hetzler, eröffnet die Galerie in der Bleibtreustraße in Berlin-Charlottenburg eine Ausstellung der amerikanischen Malerin Joan Mitchell.

Am 08. November wird in den Galerieräumen in der Goethestraße in Berlin-Charlottenburg eine speziell für diesen Anlass konzipierte Performance des libanesischen Klangkünstlers Tarek Atoui stattfinden.

Die Geschichte der Galerie beginnt in Stuttgart. Nach einer Lehre im Kunsthaus Schaller und einem Praktikum bei Hans Mayer in Düsseldorf eröffnete Max Hetzler 1974 seine ersten Räume mit einer Ausstellung von Erwin Heerich. Die Stuttgarter Zeitung bemerkte damals: „Wer heute in Stuttgart, wo in den letzten Jahren Galerien wie Pilze aus der Erde geschossen sind, eine neue Galerie avantgardistischer Kunst gründen will, muss über viel Mut und Optimismus verfügen.“ (W. Rainer, Stuttgarter Zeitung, 08.08.1974). Ausstellungen mit Mario Merz, David Rabinowitch, Klaus Rinke, Ulrich Rückriem und anderen internationalen Künstlern folgten.

1979 organisierte Hetzler zusammen mit den Kollegen Hans-Jürgen Müller und Ursula Schurr sowie der Sammlerfamilie Grässlin die Stuttgarter Übersichtsausstellung Europa 79 - Kunst der 80er Jahre, die an verschiedenen Orten der Stadt Werke von über 100 Künstlern wie Francesco Clemente, Tony Cragg, Günther Förg und Reinhard Mucha präsentierte. Bereits 1981 stellte die Galerie sowohl Martin Kippenberger als auch Albert Oehlen aus.

Mit dem Umzug nach Köln 1983 repräsentierte die Galerie in der damaligen Kunsthauptstadt die wichtigsten deutschen und amerikanischen Künstler der 80er Jahre. Zu dieser Zeit begann auch die umfassende Publikationstätigkeit der Galerie. Ausstellungen, wie Das Geld mit Arbeiten von Albert Oehlen (1986), die Martin Kippenberger-Schau Peter (1987) oder die Jeff Koons-Ausstellungen Banality (1988) und Made in Heaven (1991), die beiden letztgenannten gezeigt in dem vom Architekten Oswald Mathias Ungers entworfenen Galeriehaus in der Venloer Straße, schrieben Geschichte.

1989 gründete Max Hetzler gemeinsam mit Lawrence Luhring und Roland Augustine die Galerie Luhring Augustine Hetzler in Santa Monica, Kalifornien, wo u.a. Cady Noland, Félix Gonzáles Torres und Jorge Pardo mit Einzelausstellungen vertreten waren.

Das Ende des Kunstmarktbooms Anfang der 90er Jahre führte zur Schließung der Galerie in Santa Monica und gab Hetzler Antrieb zu neuerlicher Veränderung.

Die Sehnsucht nach einem „geistigen, kulturellen und politischen Zentrum“, nach einer „Metropole, die zum Diskurs fähig ist, die ein intellektuelles Klima und ein Gespür für neue Kunst hat“ (Max Hetzler in: A. Lindemann, Collecting Contemporary, 2006, S.84) zog ihn 1993 nach Berlin.

Seine Räume in Charlottenburg eröffnete er 1994 mit der Installation von Gerhard Merz Berlin Travertin Romano Classico. Ein Jahr später entdeckte Hetzler die Zimmerstraße am Checkpoint Charlie als zusätzliche Galerieräume, die später zum Hauptstandort wurden und zeigte dort Künstler verschiedener Generationen: Neben Darren Almond, André Butzer, Glenn Brown, Rineke Dijkstra, Vera Lutter, Albert Oehlen, Yves Oppenheim, Richard Phillips, Thomas Struth, Rebecca Warren und Christopher Wool wurden hier Ausstellungen mit Arbeiten von Soto, Skulpturen Twomblys oder Porträts von Warhol präsentiert. Damit prägte er die Zeit, in der sich Berlin mit dem Zuzug der Künstler und Galerien zum Zentrum der zeitgenössischen Kunst in Deutschland entwickelte.

Von der Zimmerstraße wechselte Hetzler 2006 in die ehemaligen Osram-Höfe im Wedding, wo auf 1600 Quadratmetern Ausstellungsfläche Einzelausstellungen von u.a. Mona Hatoum, Marepe, Beatriz Milhazes, Ernesto Neto, Frank Nitsche, Michael Raedecker, Bridget Riley, Rebecca Warren und Toby Ziegler, wie auch Gruppenausstellungen stattfanden, welche oft von Katalogen begleitet wurden. Das Galerieprogramm gestaltet sich inzwischen in einem Dialog von etablierten und jüngeren Künstlern; Positionen denen die beständige Hinterfragung und Weiterentwicklung des eigenen Œuvres gemein ist.

Anlässlich der Ausstellung REMEMBER EVERYTHING : 40 Years Galerie Max Hetzler erscheint eine gleichnamige, von Jean-Marie Gallais herausgegebene Publikation bei Holzwarth Publications, Berlin und Ridinghouse London. Sie gibt einen ausführlichen Überblick über die Ausstellungen der Galerie seit 1974 bis heute und umfasst Künstlergespräche, Archivdokumente sowie zahlreiche Abbildungen.

___________________________

REMEMBER EVERYTHING : 40 Years Galerie Max Hetzler

Oudenarder Straße 16-20, Berlin-Wedding

10 November – 21 December 2013
Preview: 10 November, 11 am - 5 pm

On the occasion of the 40 years anniversary of the gallery, Max Hetzler and Samia Saouma will present a particular exhibition featuring recent works by all the gallery artists: Darren Almond, Glenn Brown, André Butzer, Rineke Dijkstra, Günther Förg, Mona Hatoum, Jeff Koons, Vera Lutter, Marepe, Beatriz Milhazes, Ernesto Neto, Frank Nitsche, Albert Oehlen, Yves Oppenheim, Richard Phillips, Michael Raedecker, Bridget Riley, Thomas Struth, Rebecca Warren, Christopher Wool and Toby Ziegler. It will be the final exhibition in the current gallery space at Oudenarder Straße in Berlin-Wedding.

On November 10th, parallel to the anniversary exhibition REMEMBER EVERYTHING : 40 Years Galerie Max Hetzler, the Bleibtreustraße gallery in Berlin-Charlottenburg will inaugurate an exhibition of works by American painter Joan Mitchell.

On November 8th, acclaimed Lebanese sound artist Tarek Atoui will create a specific performance for the second space at Goethestraße in Berlin-Charlottenburg.

The gallery started in Stuttgart. After education at Kunsthaus Schaller and an internship at Hans Mayer, Düsseldorf, Max Hetzler decided to open his first gallery in 1974, with an exhibition by Erwin Heerich. At that time, a journalist from the Stuttgarter Zeitung noted: "Who wants to open a new gallery for avant-garde art today in Stuttgart, where galleries sprang up like mushrooms in the last years, should have a lot of bravery and optimism!" (W. Rainer, Stuttgarter Zeitung, 08.08.1974). Exhibitions by Mario Merz, David Rabinowitch, Klaus Rinke, Ulrich Rückriem and other international artists followed.

In 1979, Max Hetzler, together with Hans-Jürgen Müller, Ursula Schurr and the collectors family Grässlin, organized the survey show Europa 79 - Kunst der 80er Jahre, which featured works by more than 100 artists, including Francesco Clemente, Tony Cragg, Günther Förg and Reinhard Mucha in different venues in Stuttgart. In 1981, Max Hetzler started to present exhibitions of Martin Kippenberger and Albert Oehlen.

In 1983 the gallery moved to Cologne, the main art scene at the time, and pursued a programme with some of the most significant German and American artists from the 80's. The intense publishing activity of the gallery began at that time. Some exhibitions went down in history, like Das Geld by Albert Oehlen (1986), Martin Kippenberger's Peter (1987) and the two Jeff Koons solo exhibitions, Banality (1988) and Made in Heaven (1991), which were both held in a new gallery building designed by Oswald Mathias Ungers on Venloer Straße 21.

In 1989, Max Hetzler founded with American gallerists Lawrence Luhring and Roland Augustine the gallery "Luhring Augustine Hetzler" in Santa Monica, California, where Félix González-Torres, Cady Noland and Jorge Pardo, among others, have been exhibited.

The end of the art market boom at the beginning of the 90's led to the closing of the gallery in Santa Monica and brought a wind of change for Galerie Max Hetzler.

The "desire for an intellectual, cultural and political centre was obvious. It could only happen in Berlin (...). For artists, it only makes sense to show in a capital of discourse, a capital with an intellectual climate and the center for the arts." (Max Hetzler in: A. Lindemann, Collecting Contemporary, 2006, p.84).

Max Hetzler moved to Berlin in 1993, inaugurating a space in Charlottenburg in 1994 with an installation by Gerhard Merz, Berlin Travertin Romano Classico. The following year, a second space opened on Zimmerstraße, next to Checkpoint Charlie. This became soon the main gallery, where exhibitions by artists from different generations took place. Besides Darren Almond, André Butzer, Glenn Brown, Rineke Dijkstra, Vera Lutter, Albert Oehlen, Yves Oppenheim, Richard Phillips, Thomas Struth, Rebecca Warren and Christopher Wool, among others, there have been exhibitions of Soto, Twombly's sculptures and Warhol's portraits, underlining Berlin's new role as a magnet city, which was starting to attract a number of foreign artists, writers, curators and gallerists.

In 2006, Galerie Max Hetzler opened a space in a former light bulb factory, Osram-Höfe in Wedding, which became the main gallery in 2009. The 1,600 sqm of this industrial space hosted solo shows of Mona Hatoum, Marepe, Beatriz Milhazes, Ernesto Neto, Frank Nitsche, Michael Raedecker, Bridget Riley, Rebecca Warren, Toby Ziegler and others, as well as group shows, often accompanied by catalogues. The programme of Galerie Max Hetzler is conceived as a fruitful dialogue between established artists and younger generations; gathering positions in constant evolution.

A book entitled REMEMBER EVERYTHING : 40 Years Galerie Max Hetzler will be published by Holzwarth Publications, Berlin and Ridinghouse, London. Edited by Jean-Marie Gallais, this publication will document exhibitions held at the gallery since 1974, gathering conversations with the artists along with archive images.