Joan Mitchell (Bleibtreustraße)

Joan Mitchell (Bleibtreustraße)

Sunday, November 10, 2013Saturday, January 18, 2014


Berlin, Germany

Please scroll down for English Version

Joan Mitchell

10. November 2013 – 18. Januar 2014

Eröffnung: 10. November, 11 - 17 Uhr

Bleibtreustraße 45, Berlin-Charlottenburg

Wir freuen uns, Sie auf die Ausstellung mit Joan Mitchell in der Bleibtreustraße 45, Berlin-Charlottenburg vom 10. November 2013 bis 18. Januar 2014 aufmerksam zu machen.

Zum allerersten Mal wird in Berlin ein außergewöhnliches Ensemble von Gemälden und Pastellen aus dem fast 50-jährigen Schaffen der Künstlerin gezeigt.

Joan Mitchell (1925-1992), eine der großen Malerinnen des Abstrakten Expressionismus, erlangte mit ihrer lyrisch-abstrakten Malerei schon früh Beachtung. 1951 nahm sie im Alter von 26 Jahren, neben Willem de Kooning, Jackson Pollock, Clyfford Still, Mark Rothko, Franz Kline, Philip Guston, Helen Frankenthaler u.a. an der Ninth Street Art Exhibition in New York teil.

Seit 1955 lebte Mitchell abwechselnd in New York und Paris. Sie stand in enger Beziehung zu Dichtern und Malern der New York School. Diese Verbindung erhielt sie auch nach ihrem Umzug nach Vétheuil im Jahre 1968, einer Kleinstadt in ländlicher Umgebung nahe Paris, wo sie bis zu ihrem Tod 1992 lebte und arbeitete, aufrecht.

Mitchells Bekenntnis zu den Grundsätzen der gestischen Abstraktion blieb ihr ganzes Leben lang beständig und kompromisslos, wie in den ausgestellten Bildern deutlich wird. Eine dichte und eindrucksvolle Komposition charakterisiert das frühe Gemälde Untitled aus dem Jahre 1951, während die Arbeit Untitled aus dem Jahr 1958 eine stürmisch-ausdrucksstarke Oberfläche abbildet und Le chemin des écoliers aus dem Jahr 1960 die angedeutete Inspiration durch französische Landschaften nur trügerisch vortäuscht.
Nach 1960, während einer schwierigen Lebensphase, vollendete Mitchell eine Reihe sehr intensiver Gemälde, in denen die farbenfrohen, rhythmischen und gleichmäßigen Pinselstriche mittig in eine konzentrierte, trübe, dunkle Masse übergehen. Das Jahr 1964 markiert den Höhepunkt dieser von ihr als „black-paintings“ bezeichneten Werke.

In den 70er und 80er Jahren diente Joan Mitchell die vielfältige Natur der französischen Landschaft als Inspirationsquelle für ihre Arbeit, wie auch in einigen Titeln deutlich wird: Green Tree (1976), Red Tree (1976), Tilleul (1977). Mitchell komponiert ihre Bilder dabei immer durch Rückerinnerung an Empfindungen und Farben. Schon in einem Interview im Jahre 1958 mit John I.H. Baur sagte sie: „Meine Bilder erhalten ihre Titel, sobald sie vollendet sind. Ich male nach Landschaften aus meiner Erinnerung, die ich bei mir trage - und Gefühlen, die natürlich transformiert werden. Ich könnte die Natur sicher niemals wiedergeben. Lieber male ich, was sie bei mir im Gedächtnis hinterlässt.“ Der Einfluss der französischen Impressionisten, aber auch von Van Gogh und Cézanne kommt in ihren Werken mehr oder weniger implizit zum Ausdruck.

Im letzten Jahrzehnt ihres Lebens, in dem sie an Krebs leidet, malt sie große Zyklen, wie La Grande Vallée und konzentriert sich schließlich nach ihrer Operation auf die Pastellmalerei (Untitled, 1991). Ihre monumentalen Gemälde von 1990-91 (Sunflowers und Trees) zeugen von einem gesteigerten Freiheitsgefühl und bringen die frische, spontane Energie zum Ausdruck, die Mitchells Werk auszeichnet.

Obwohl Mitchell während ihrer gesamten Lebenszeit eine erfolgreiche, herausragende Persönlichkeit war, hat ihr Gesamtwerk erst spät die Anerkennung erfahren, die ihm zusteht. Sie spielte zudem eine wichtige Rolle bei der Unterstützung von Malern einer jüngeren Generation, von denen viele eingeladen wurden, mit ihr in Vétheuil zu arbeiten. Ihr künstlerisches Vermächtnis wird heute von den bedeutendsten internationalen Institutionen gewürdigt.

Dies ist die erste Ausstellung von Joan Mitchell in der Galerie Max Hetzler, in Zusammenarbeit mit der Joan Mitchell Foundation und Cheim & Read, New York.

Es erscheint ein Katalog mit einem Aufsatz von Christoph Schreier bei Holzwarth Publications, Berlin.

Joan Mitchell wurde 1925 in Chicago geboren und starb 1992 in Frankreich. Ihre Werke sind in zahlreichen internationalen Sammlungen vertreten. Sie stellte 1958 auf der Biennale in Venedig aus, 1959 auf der Documenta II und seit den 1950er Jahren in mehreren historischen Gruppenausstellungen in Europa und Amerika. Die größten Retrospektiven ihres Gesamtwerks wurden seitdem u.a. präsentiert im Whitney Museum, New York; Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris; Galerie nationale du Jeu de Paume, Paris; Newport Harbor Art Museum; IVAM, Valencia; Birmingham Museum of Art; Modern Art Museum of Fort Worth; The Phillips Collection, Washington; New Orleans Museum of Art; Kunsthalle Emden, Germany; Palazzo Magnani, Reggio Emilia, Italy; Musée des Impressionnismes, Giverny und dem Walker Art Center, Minneapolis.

________________________________

Joan Mitchell

Bleibtreustraße 45, Berlin-Charlottenburg

10 November 2013 – 18 January 2014
Opening: 10 November, 11 am-5 pm

Galerie Max Hetzler is pleased to present an exhibition by Joan Mitchell in Bleibtreustraße 45, Berlin-Charlottenburg from November 10, 2013 until January 18, 2014.

For the first time in Berlin, an exceptional ensemble of paintings and pastels from the almost 50 years of the artist's career will be featured.

One of the most respected figures of Abstract Expressionism, Joan Mitchell (1925-1992) came to an early attention with her lyrical abstract paintings. In 1951, at the age of 26, she participated in the Ninth Street Art Exhibition in New York, alongside Willem de Kooning, Jackson Pollock, Clyfford Still, Mark Rothko, Franz Kline, Philip Guston and Helen Frankenthaler, among others.

In 1955, she began dividing her time between New York and Paris. She maintained close relationships with many New York School painters and poets even after 1968, when she settled in Vétheuil, a small town in the countryside outside of Paris. She worked there continuously until her death in 1992.

Mitchell’s commitment to the tenets of gestural abstraction remained firm and uncompromising during all her life, as to be seen in the paintings from the exhibition. A dense and striking composition characterizes the early Untitled painting from 1951, while the Untitled painting from 1958 depicts a more tempestuous and expressive surface, whereas Le chemin des écoliers, 1960, betrays the inspiration from the French landscapes.
After 1960, during a difficult period in her life, Mitchell created a series of very intense works, where the colourful and rhythmic all-over brushstrokes gave way to a concentration of a central, thick dark mass. 1964 marks the culmination of what she called her "black-paintings".

In the 70's and 80's, Joan Mitchell found in the French countryside ample natural phenomena that became source of inspiration for her works, as expressed in some of her titles: Green Tree (1976), Red Tree (1976), Tilleul (1977). It is always through reminiscence of sensations and colours that Mitchell built her compositions. Already in a 1958 interview with John I.H.Baur, she said: "My paintings are titled after they are finished. I paint from remembered landscapes that I carry with me - and remembered feelings of them, which of course become transformed. I could certainly never mirror nature. I would more like to paint what it leaves with me." The influence of the French impressionists, but also Van Gogh and Cézanne appears more or less implicitly through her works.

In the last decade of her life, while Mitchell suffers from cancer, she paints large cycles, such as La Grande Vallée, and concentrates on pastels after her operations (Untitled, 1991). Her monumental paintings from 1990-91 (Sunflowers and Trees) show an increased sense of freedom and share the fresh and spontaneous energy that strongly characterizes all Joan Mitchell's work.

Although Mitchell has been a successful and preeminent figure during her lifetime, it is only recently that her works have fully gained the recognition they deserve. She also played an important role for younger generations of painters, many of them being invited to stay and work with her in Vétheuil. Her legacy is now celebrated in major international institutions.

This is the first exhibition of Joan Mitchell at Galerie Max Hetzler, in collaboration with the Joan Mitchell Foundation and Cheim & Read, New York.

A catalogue with an essay by Christoph Schreier will be published on that occasion and distributed by Holzwarth Publications, Berlin.

Joan Mitchell was born in Chicago in 1925 and died in France in 1992. Her artworks are held in numerous public collections internationally. She exhibited at the Venice Biennale in 1958, at the Documenta II in 1959 and in several historical group shows in Europe and America since the 1950's. Since then major retrospectives of her work have been organized by the Whitney Museum, NY; Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris; Galerie nationale du Jeu de Paume, Paris; Newport Harbor Art Museum; IVAM, Valencia; Birmingham Museum of Art; Modern Art Museum of Fort Worth; The Phillips Collection, Washington; New Orleans Museum of Art; Kunsthalle Emden, Germany; Palazzo Magnani, Reggio Emilia, Italy; Musée des Impressionnismes, Giverny and Walker Art Center, Minneapolis, among others.