Halftone: Through the Grid (Paris)

Halftone: Through the Grid (Paris)

filament 1 by jeff elrod

Jeff Elrod

Filament 1, 2014

Saturday, June 28, 2014Wednesday, July 30, 2014 (Opening Reception: Saturday, June 28, 2014, 6 p.m. (EST))

57, rue du Temple
Paris, 75004 France

Please scroll down for English version

Halftone: Through the Grid

Darren Almond, Tauba Auerbach, Mark Barrow & Sarah Parke, Jeff Elrod, John Houck, Navid Nuur, Albert Oehlen, Michael Raedecker, Ida Tursic & Wilfried Mille, Kelley Walker, Christopher Wool, Toby Ziegler

Bleibtreustraße 45, Berlin-Charlottenburg
14. Juni – 26. Juli, 2014
Eröffnung: 14. Juni, 18-20 Uhr

57, rue du Temple, Paris
28. Juni – 30. Juli, 2014
Eröffnung: 28. Juni, 18-20 Uhr

Heute sehen zeitgenössische Künstler die Form des Rasters nicht mehr als Resultat der modernistischen Geometrie eines Mondrians oder Malewitschs, sondern als künstlich generiertes Objekt, unendlich oft reproduzierbar ohne menschlichen Einfluss. Man mag es Halbtonbild, Bitmap oder Pixelgrafik nennen, es handelt sich immer um jenen maschinellen oder digitalen Prozess, bei dem ein Bild oder ein dreidimensionaler Gegenstand, umgesetzt in eine Vielzahl farbiger Punkte oder Pixel innerhalb einer Matrix angeordnet wird. Auf diese Weise setzen Digitalkameras, Computer und Drucker Bilder um. Jede Form kann in mathematisches Datenmaterial transformiert und diese Daten können erneut verwendet werden, um Bilder auf einem Monitor wiederzugeben, sie auf Papier oder Leinwand zu drucken oder in ein bestimmtes Material einzuarbeiten. Aus dieser Technik entsteht einerseits der Wunsch, ihre vielfältigen Möglichkeiten zu nutzen, aber andererseits der Drang, die hieraus resultierende, zunehmende Mechanisierung zu bekämpfen. Mensch und Maschine finden sich in einer ambivalenten Beziehung zwischen Kooperation und Konkurrenz wieder.

Dieser kontinuierliche Dialog liegt der Ausstellung Halftone: Through the Grid zugrunde: Schon in den frühen 90er Jahren schlug Albert Oehlen mit seinen computergenerierten Bildern vor, die Mängel digitaler Bildproduktion per Hand zu beheben. Christopher Wool, ein weiterer einflussreicher Wegbereiter, arbeitet mit den Möglichkeiten der Reproduktion seiner künstlerischen Geste. Dabei bewegt er sich an den Grenzen zwischen maschinellen und manuellen Prozessen und geht in New Linen 8, 2012 noch einen Schritt weiter, indem er das gerasterte Muster in die Webstruktur eines Teppichs übersetzt.

Eine jüngere Generation hat diese Überlegungen nun aufgegriffen, fortgeführt und erweitert, so dass neue bildnerische Praktiken entstanden sind: Jeff Elrod schafft bemerkenswert hybride Bilder mit sowohl analogen als auch digitalen Techniken, bei denen er unterschiedliche Computersoftwares und Bildprogramme verwendet. Ida Tursics & Wilfried Milles verdichtete und überlagerte Gemälde beschäftigen sich mit dem Verschwinden und dem Wiederverwenden von Bildern und stellen dabei die klare Abgrenzung zwischen Figuration und Abstraktion in Frage. Ähnlich beschäftigt sich Toby Ziegler in seinen malerischen und skulpturalen Arbeiten mit der Digitalisierung von Bildern und dem Verlust von Informationen, der bei ihrer Verbreitung auftritt.

John Houcks Aggregates werden zunächst mit einem Computerprogramm hergestellt, anschließend gefaltet und dann abfotografiert. Sie werden so zu Objekten, die sich zwischen digitalem und analogem Raum, zwischen Zwei- und Dreidimensionalität bewegen.

Anhand genau aufeinander abgestimmter Drucktechniken und Materialien spielen Tauba Auerbachs transparente Arbeiten und polarisierte Bilder mit unserer Wahrnehmung des Ausstellungsraums.

Michael Raedecker entdeckt in seinen Gemälden das Zeichengitter als einen der ältesten, analogen Vorläufer der digitalen Rasterung wieder. Mark Barrow & Sarah Parke verwenden den Webstuhl und die Weberei als frühe Form rasterbasierender Bildproduktion und kombinieren sie mit einer ans CMYK-Farbmodell angelehnten Farbpalette.

Kelley Walker benutzt in seinen Werken ein weiteres klassisches Rasterverfahren – den Siebdruck – um stereotypische Medienbilder wiederzuverwerten und sich anzueignen. Er untersucht hierbei die Veränderungen, die bei einem Bildtransfer von Hochglanzmagazin zum Galerieraum sichtbar werden.

Die Kombination aus rein mathematischem System und manuellen Eingriffen wird besonders in den Werken von Darren Almond deutlich. Hier markieren maschinell produzierte Objekte eine strikte Form, die durch die künstlerische Intervention wieder zerstört wird, wie beispielsweise das Werk Perfect Time (1401), 2013, welches eindeutig manipuliert, aber dennoch lesbar ist. Navid Nuurs Studie The Eyecodex of the Monochrome, ein simples, computergeneriertes Muster, spielt mit den verwendeten Materialien und ermöglicht durch die jeweilige Distanz zum Betrachter die Verwandlung in ein gleichmäßiges, monochromes Bild.

Die Ausstellung, die gleichzeitig in den Berliner und Pariser Räumen der Galerie Max Hetzler stattfindet, ermöglicht mit einer Bandbreite unterschiedlicher Medien und künstlerischer Praktiken eine Annäherung an das Raster als kodierendes wie dekodierendes Mittel, dessen logisches und starres Konstrukt durch menschliche Intervention stets herausgefordert wird.

Halftone: Through the Grid wurde von Pierre-Nicolas Bounakoff und Jean-Marie Gallais organisiert.

Zur Ausstellung wird ein Katalog in englischer Sprache erscheinen.

Gleichzeitig eröffnet Galerie Max Hetzler eine Einzelausstellung mit Werken von Vera Lutter in der Goethestraße 2/3.

-----------------------------------------

Halftone: Through the Grid

Darren Almond, Tauba Auerbach, Mark Barrow & Sarah Parke, Jeff Elrod, John Houck, Navid Nuur, Albert Oehlen, Michael Raedecker, Ida Tursic & Wilfried Mille, Kelley Walker, Christopher Wool, Toby Ziegler

Bleibtreustraße 45, Berlin-Charlottenburg
June 14 – July 26, 2014
Opening: June 14, 6-8 pm

57, rue du Temple, Paris
June 28 – July 30, 2014
Opening: June 28, 6-8 pm

The grid is dead, long live the grid!
For contemporary artists, grids are not anymore the result of Mondrian's or Malevich's modernist geometry, but a machine-generated object, endlessly reproducible without the intervention of a human hand. Call it halftone, bitmap or raster, it is always one of the many forms of mechanical or digital processing, by which an image or a three dimensional piece is turned into a multitude of coloured dots, or pixels, arranged in a logical matrix. This is how digital cameras, computers and printers handle images. Any shape can be transformed into mathematical data, and this data can be used again to produce an image displayed on a screen, printed on paper, on canvas or carved into any material. In a curiously ambiguous evolution, the technique offers an opportunity to work with as much as a form of mechanisation to fight against, while the man - machine relationship hesitates between cooperation and competition.

Hence, a constant dialogue at the heart of the show: Albert Oehlen proposed in the early 90's, through his first Computer- paintings and drawings, to manually compensate for the deficiencies of the digitally generated image. Another influential pioneer, Christopher Wool works with the possibilities of reproduction of his artistic gesture, operating at the limit between the mechanical and the manual processes, adding in this case one further stage in this exchange by transposing the rasterised pattern into the warp and weft of a rug.

A younger generation has now widely extended this reflexion, and new pictorial practices have appeared: Jeff Elrod composes striking hybrid images with analogue and/or digital processes, using computer softwares. Ida Tursic & Wilfried Mille create dense layered paintings dealing with the disappearance and the re-materialisation of images, questioning the clear distinction between figuration and abstraction, as does Toby Ziegler in his pictorial and sculptural works, deeply related to this reflection on the digitisation of images and the loss of information that can occur during their circulation.

John Houck's Aggregates are first produced by computer software, but then creased and photographed, to become objects that exist between the digital and the analogue, between two and three dimensions.

By means of precisely matching printing technologies and materials, Tauba Auerbach's transparent pieces and polarised images also play with our visual perception of the space works exist in.

Michael Raedecker's paintings reveal the oldest analogue precursor of the rasterisation process: the drawing grid, while Mark Barrow & Sarah Parke use the loom, and weaving, as another early form of matrix-based image production, which echoes in the modern CMYK colour system. Meanwhile, Kelley Walker's pieces use the silkscreen, yet another analogue grid, to re-appropriate stereotypical media pictures. They interrogate what is constant and what is fluctuating in an image's shift from the glossies to the gallery.

The relation between the mathematical system and the manual intervention appears clearly in the works of Darren Almond where mechanically produced objects form a rigid matrix, only to be disturbed again by the artist's intervention, rendering Almond's clocks abstruse, but strangely readable. In Navid Nuur's studies for The Eyecodex of the Monochrome, it is the materials used and the distance to the viewer that turn a dense computer-generated pattern into a smooth monochrome.

In a show that will take place simultaneously in the Berlin and Paris venues of Galerie Max Hetzler, including a very wide range of media and different practices, grids become encoding and decoding devices, which logical rigidity is ceaselessly challenged by human interference.

Halftone is organised by Pierre-Nicolas Bounakoff and Jean-Marie Gallais.

A publication (English text) will accompany the exhibition.

Simultaneously the gallery will be presenting a solo exhibition with works by Vera Lutter at the gallery space in Goethestraße 2/3.