Glenn Brown (Galerie Max Hetzler Temporary)

Glenn Brown (Galerie Max Hetzler Temporary)

Friday, April 8, 2011Saturday, May 28, 2011


Berlin, Germany

Glenn Brown
8. April – 28. Mai 2011

(catalogue)

Galerie Max Hetzler Temporary
Bleibtreustraße 45, Berlin-Charlottenburg

Private View
Friday, April 8
6-8 pm

Galerie Max Hetzler zeigt neue Gemälde und Skulpturen von Glenn Brown. Dies ist die vierte Einzelausstellung des britischen Künstlers in der Galerie. Sowohl das Thema als auch der Maßstab der sieben präsentierten Gemälde, darunter Porträts und Stillleben, entsprechen klassischen Genres der abendländischen Malerei, die häufig für private Räume bestimmt waren. Umso mehr schafft die Wohnung im Stadtteil Charlottenburg, die die Galerie Max Hetzler Temporary bespielt, eine optimale Umgebung für diese Ausstellung.

In den Arbeiten Die grosse Nacht im Eimer und Almond Blossom erscheinen die Gesichter der ältlichen Männer verzerrt, die Haut und das Haar flimmern seltsam mit Farben, während die Figuren in sich versunken oder abwesend wirken. Die Gemälde erinnern sehr an Porträts der Alten Meister, wobei sie sich durch ihre Ambiguität von Schönheit und Hässlichkeit bzw. Leben und Tod auszeichnen. Die weibliche Figur in dem Gemälde Nigger of the World, dessen Titel an das Lied von Yoko Ono und John Lennon anknüpft, geht auf Rembrandts Susanna und die beiden Alten zurück. Indem Brown ihr Gesicht unsichtbar macht, richtet er den Blick des Betrachters explizit auf den grünlich und gelblich schimmernden Körper der verlegen wirkenden Frau. Das Bild fesselt außerdem durch die dunkelblaue Kulisse, von der sich die weibliche Figur sehr stark farblich absetzt. The Life Hereafter, nach einem Gemälde von Van Gogh, zeigt ein in der Kunstgeschichte gängiges Motiv von Blumen, die von Brown in einem close-up dargestellt werden – man könnte sagen – porträtiert wurden. Die Farben und Strukturen lösen sich auf, als würden sich die Blumen im Prozess der Verwesung befinden. Die Skulpturen, die seine Faszination für Farbe betonen, erscheinen wie dreidimensionale Gemälde, die aus dicken Strichen von Ölfarbe gemacht wurden.

Glenn Brown kann als ein hervorragender Manierist betrachtet werden, der den Zuschauer mit übertriebenen und manchmal grotesken Formen verwirrt. In seiner individuellen Herangehensweise stellt sich der Manierismus weniger als ein zeitlich abgeschlossenes Phänomen als vielmehr eine „zeitlose künstlerische und kulturelle Disposition“ (Katarzyna Uszynska) heraus. Michael Bracewell beschrieb Glenn Browns Gemälde als ein Spektakel – der Künstler kreiert imaginäre Welten, in die er den Betrachter einlädt. In seinen Gemälden nimmt Brown Bezug, eignet sich an, befragt und spielt mit künstlerischen Strategien von der Renaissance zur Gegenwart und stellt dabei eine einzigartige Ikonografie her. Des Weiteren beeindrucken seine Werke dank ihrer virtuosen Technik: Während Brown traditionell in Öl auf Holz malt, entpuppen sich die auf den ersten Blick pastos und expressionistisch wirkenden wirbelförmigen Pinselstriche als ein trompe-l'oeil, das der Maler mit der Benutzung von sehr dünnen Pinseln erreicht. Unter der glatten Oberfläche entstehen vielfache Schichten von Referenzen, die der Effekt eines komplexen Prozesses sind.

Glenn Brown wurde 1966 in Hexham, Northumberland (UK) geboren. Er lebt und arbeitet in London. 2000 wurde er für den Turner Prize nominiert. Brown wurden Einzelausstellungen in führenden Institutionen wie Serpentine Gallery (London) in 2004, Kunsthistorisches Museum (Wien) in 2008, Tate Liverpool, La Fondazione Sandretto Re Rebaudengo (Turin) in 2009 und dem Ludwig Museum (Budapest) in 2010 gewidmet. Seine Werke befinden sich in Sammlungen renommierter Museen wie dem Art Institute of Chicago, Walker Art Center in Minneapolis und dem Centre Pompidou in Paris.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein illustrierter Katalog mit einem Essay von Dominic Eichler. Die Ausstellung von Glenn Brown ist offizieller Teil des Gallery Weekend Berlin (www.gallery-weekend-berlin.de). Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Florian Rehn unter +49(0)30 459 77 420, Silke Neumann unter silke.neumann@bureau-n.de oder besuchen Sie unsere Website www.maxhetzler.com.

In der Galerie Max Hetzler, Oudenarder Strasse 16-20, wird anlässlich des Gallery Weekend Berlin eine Ausstellung mit Albert Oehlen, Paintings 2004 - 2005, eröffnet.

--------------------------------------------------------

Glenn Brown
April 8 – May 28, 2011

Galerie Max Hetzler is pleased to present the fourth solo show of Glenn Brown, featuring recent paintings and sculptures. The subject and scale of the seven paintings on display, such as portrait and still life, are classical genres of Western painting strongly associated with private spaces. Therefore, the intimate venue of Galerie Max Hetzler Temporary provided by an empty apartment in the residential area of Charlottenburg becomes the most suitable environment for this exhibition.

In Die grosse Nacht im Eimer or Almond Blossom, faces of eldery men seem distorted, the flesh and hair strangely shimmer with colours while the subjects appear immersed or absent. They are strongly reminiscent of portraits by old masters, to which is added a certain ambiguity, such as beauty and ugliness or life and death. In Nigger of the World, a title which refers to a Yoko Ono and John Lennon song, a female figure recalls Rembrandt's Susanne and the Two Elders. By making her face invisible, Brown explicitly draws the viewer's attention to the greenish and yellowish glimmering body of the abashed woman. She is placed against a dark blue backdrop that emphasizes the intriguing setting. The Life Hereafter after a Van Gogh painting depicts the common motif of flowers here presented in close-up – one could say – as a portrait, with colours and textures dissolving as if they were in the process of decay. The sculptures which underline his fascination with paint appear as three-dimensional paintings, being born out of thick strokes of oil.

Glenn Brown can be perceived as the ultimate Mannerist painter, perplexing the viewer with exaggerated or sometimes grotesque forms. Through his individual approach, the Mannerism reveals itself not so much as a time-based phenomenon but as a “timeless artistic and cultural disposition” (Katarzyna Uszynska). Michael Bracewell described Glenn Brown's paintings as a spectacle in which the artist creates an imaginary world and invites the viewer to join. In his paintings he refers, appropriates, questions and plays with artistic strategies from Renaissance till the twentieth century, creating a quite unique iconography. What also makes Glenn Brown's work so captivating, is his technical virtuosity. While he uses the traditional technique of oil on wood panel, under closer inspection his swirls of colour that appear at first glance to be impasto and expressionist, reveal themselves almost as trompe-l'oeil, a result he achieves with very fine brushes. Under this flat surface of paint, multiple layers of references, created in a complex process, spread out. Through his stunning manner and his lively dialogue with art history, Glenn Brown expresses a highly personal commentary on painting.

Glenn Brown, born 1966 in Hexham, Northumberland (UK), lives and works in London. In 2000 he was nominated for the Turner Prize. He had solo exhibitions in renowned institutions such as the Serpentine Gallery (London) in 2004, Kunsthistorisches Museum (Vienna) in 2008, Tate Liverpool, La Fondazione Sandretto Re Rebaudengo (Turin) in 2009 and Ludwig Museum (Budapest) in 2010. His work is represented in the collection of major museums including the Art Institute of Chicago, the Walker Art Center in Minneapolis and the Centre Pompidou in Paris.

A fully illustrated catalog with an essay by Dominic Eichler will accompany the exhibition.
The show of Glenn Brown is part of the Gallery Weekend Berlin (www.gallery-weekend-berlin.de).
For further questions please contact Florian Rehn at +49(0)30 459 77 420, Silke Neumann at silke.neumann@bureau-n.de or visit our website www.maxhetzler.com.

At Galerie Max Hetzler, Oudenarder Strasse 16-20, an exhibition of Albert Oehlen, Paintings 2004 - 2005, will be inaugurated during the Gallery Weekend Berlin.