Evelyn Hofer 'Die unbekannten Fotografien / The unknown Photographs'

Evelyn Hofer 'Die unbekannten Fotografien / The unknown Photographs'

springtime, washington by evelyn hofer

Evelyn Hofer

Springtime, Washington, 1965

Price on Request

four young men, washington by evelyn hofer

Evelyn Hofer

Four Young Men, Washington, 1975

Price on Request

Friday, April 20, 2007Wednesday, June 27, 2007


Bochum, Germany

Please scroll down for English version

Evelyn Hofer 'Die unbekannten Fotografien / The unknown Photographs'

Anlässlich des 85. Geburtstages von Evelyn Hofer zeigt die Galerie m Bochum vom 20. April bis zum 27. Juni 2007 eine Einzelausstellung mit bisher unbekannten Werken der Fotografin.

Als die Galerie m Bochum 2001 ihre erste Ausstellung mit Evelyn Hofer präsentierte, waren ihre Fotografien in Europa noch nahezu unbekannt. Mittlerweile hat das Engagement der Galerie m zu einer 'Entdeckung' des Werkes dieser außergewöhnlichen Fotografin geführt. Dazu hat auch nicht zuletzt die Monographie beigetragen, die 2004 im Steidl Verlag erschienen ist und einen beeindruckenden Werküberblick ermöglicht (Hrsg. Susanne Breidenbach). Das Fotomuseum in Den Haag würdigte zuletzt Hofers Werk mit einer Retrospektive, in der über 100 Fotografien zu sehen waren.
Die Werkbetrachtung ist damit aber noch lange nicht abgeschlossen, denn das umfangreiche OEuvre von Evelyn Hofer wartet immer noch darauf, in seiner ganzen Breite erschlossen zu werden. Die aktuelle Ausstellung in der Galerie m stellt den nächsten, wesentlichen Schritt in diese Richtung dar. Vor allem die aufwendige und teuere Produktion ihrer Dye Transfers (Edeldruckverfahren zur Herstellung von Farbfotografien) führten bisher dazu, dass Hofer im Wesentlichen für Ausstellungen produzieren konnte. Die Künstlerin hat nun die zunehmenden internationalen Ausstellungen und das enorme Interesse an ihrem Werk zum Anlass genommen, weitere, bisher verborgene und für sie bedeutsame Schätze aus ihrem Archiv auszuwählen, um sie erstmals in der Galerie m zu zeigen. Diese überwiegend unbekannten Fotografien ermöglichen eine Neuentdeckung bzw. Vertiefung zahlreicher Werkgruppen und Aspekte.

In der Auswahl der Schwarzweiß- und Farbfotografien wird einmal mehr die Vielfalt ihres Werkes deutlich, die sowohl Landschaftsfotografie, Stillleben als auch Portraits umfasst. Die Exponate erlauben neben der geographischen Zuordnung, die u.a. auf Washington, New York, London, Dublin und Paris verweist, auch eine vielfältige thematische Erschließung.
Evelyn Hofer ist bisher vor allem für ihre einfühlsamen Portraits gerühmt worden. Mit einer Serie von Kinderportraits wird der Blick auf diese Gattung innerhalb ihres Werkes differenziert und vertieft. Eine Gruppe von sechs frühen Portraits von Andy Warhol dokumentiert außerdem die Kontakte Hofers innerhalb der New Yorker Kunstszene in den frühen 60er Jahren. Neben den Portraits werden erstmals auch schwarzweiße Naturlandschaften als eigenständige Werkgruppe gezeigt. In den ausdrucksstarken, malerisch wirkenden Panoramen manifestiert sich die Urgewalt, Schönheit und Individualität der Natur. Dramatische Wolkenkonstellationen stehen zerklüfteten oder sanften Gebirgslandschaften gegenüber, die in ihrer jeweils spezifischen Lichtsituation einen besonderen Zauber entfalten. Einen außergewöhnlichen Anziehungspunkt stellen auch die neuen Dye Transfers dar, deren faszinierende und intensive Farbigkeit den Betrachter in ihren Bann ziehen. Immer wieder kommt es zu einem reizvollen Wechselspiel zwischen Farben und Sujets, so zum Beispiel auf dem Bild, das den stolzen Motorrad-Polizisten vor einem ausladenden Baum mit üppigen weißen Blüten zeigt, oder den stramm stehenden Generalstab der US-Streitkräfte vor dem blank polierten Konferenztisch in Washington, die drei Afro-Amerikanerinnen in Sonntagsstaat vor der Harlem Church oder auch den jungen New Yorker auf dem Fahrrad, hinter dem die Queensboro Bridge zu sehen ist und dessen rotes Shirt sich deutlich vom Grün des Rasens abhebt. Die Fotografien von Evelyn Hofer bestechen stets durch die Ausgewogenheit ihrer Komposition und das Einfühlungsvermögen in den Bildgegenstand.

__________________________________________________________________________________________________________________________________________

Evelyn Hofer 'Die unbekannten Fotografien / The Unknown Photographs'
April 20 – June 27, 2007

On the occasion of Evelyn Hofer’s 85th birthday, Galerie m Bochum is mounting a solo exhibition of works by the photographer that have never before been displayed.

When Galerie m Bochum 2001 presented its first exhibition of works by Evelyn Hofer, her photographs were still virtually unknown in Europe. In the meantime, the gallery’s engagement has led to a “rediscovery” of the work of this extraordinary photographer. Playing an important role here was the monograph published by Steidl Verlag in 2004 (edited by Susanne Breidenbach), which provided an impressive overview of her career. The photo museum in The Hague was the most recent venue to honor Hofer’s work, with a retrospective of over 100 photographs. The re-examination of the photographer’s career is however far from being complete: Evelyn Hofer’s extensive oeuvre is still waiting to be explored in its entire breadth. The current exhibition at Galerie m represents the next important step in this endeavor.
The complicated and expensive production process involved in creating her dye transfers (a color printing process used by fine-art photographers) means that Hofer has as a rule been able to produce her photographs only for exhibitions. Now, the artist has taken advantage of increasing international exhibition activity and the enormous interest in her work to select some previously hidden treasures from her archive, photographs that hold deep meaning for her, and to show them for the first time, at Galerie m. The viewer is thus given the opportunity to rediscover whole groups of works and to gain new insights into various aspects of her approach and technique.

In this selection of black-and-white and color photographs, the diversity of her work once again becomes apparent, encompassing as it does landscapes, still lifes and also portraits. The pieces can be ordered both geographically, with pictures of Washington, New York, London, Dublin, Paris and other cities, as well as by a diverse set of themes. Evelyn Hofer has achieved fame principally for her sensitive portraiture. A series of portraits of children at once differentiates and deepens our understanding of the significance of this genre within the context of her work. A group of six early portraits of Andy Warhol documents in addition Hofer’s contact with the New York art scene of the early 1960s. Alongside the portraits, black-and-white natural landscapes are displayed here for the first time as an independent group of works. In these expressive, picturesque panoramas, the beauty of nature’s elemental forces and individual nuances comes to the fore. Dramatic cloud constellations are juxtaposed with rugged or gently rolling mountainscapes, each of which owes its special magic to the specific lighting situation.
Special attractions at the exhibition are the new dye transfers, which captivate the viewer with their fascinating and intense coloration. Again and again we witness a compelling interplay between colors and subjects: for example in the picture showing a proud motorcycle policeman posing in front of tree whose overhanging branches are laden with lush white blossoms, or the US Armed Forces General Staff standing at attention before the polished surface of a conference table in Washington; the three Afro-American women in their Sunday best standing before the Harlem Church, or the young New Yorker on his bicycle, behind whom the Queensboro Bridge can be seen and whose red shirt forms a stark contrast with the green of the lawn. What is always remarkable about Evelyn Hofer’s photographs is the keenly felt balance of her compositions and the empathy she demonstrates with her subjects