Jean-Luc Moerman: ICONCLASH

Jean-Luc Moerman: ICONCLASH

installationsansicht

Installationsansicht

installationsansicht

Installationsansicht

installationsansicht

Installationsansicht

installationsansicht

Installationsansicht

Thursday, June 10, 2010Saturday, July 10, 2010


Munich, Germany

Eröffnung in Anwesenheit des Künstlers:
Donnerstag 10. Juni, 19-22 Uhr

Die Galerie Leu präsentiert erstmalig in Deutschland eine Einzelausstellung des belgischen Künstlers Jean-Luc Moerman (* 1967). Der in Brüssel lebende Künstler ist dem internationalem Kunstpublikum bereits durch zahlreichen Ausstellungen und Messeteilnahmen (u.a. in New York, Paris, Japan, Schanghai, Barcelona, Basel und Brüssel) gut bekannt. Moermans origineller Still lässt sich nur schwerlich in gewöhnliche Kategorien einteilen: Seine Wurzeln liegen in der Street Art aber sein aktuelles Schaffen ist weit facettenreicher und bewegt sich unter anderem zwischen organischer Zeichnung, psychedelischer Malerei, biomorphen Design und Pop.

Moermans künstlerische Entwicklung begann Anfang der 90er Jahren weit abseits der institutionellen Kunstwelt. So war es nicht etwa der gewöhnliche White Cube, sondern der urbane Raum, genauer die Straßen Brüssels, die der Künstler zunächst für sich entdeckte. Jedoch verlor sich Moermann nicht wie seine Graffiti und Tagger Kollegen in der Dunkelheit einer subkulturellen Gegnerschaft zur städtebaulichen Ästhetik - Moerman wirkte nie mit Spray Dose an verlassenen Metroschienen- sondern intervenierte mit eigenwilligen handgefertigten Stickers. Sogar in der Hauptstadt der Street Art, New York, die Moerman erstmals 1992 besuchte, erinnert man sich bis heute an seine urbanen Tattoos, die auf allen möglichen Oberflächen zu finden sind.

Eine große Ehre wurde dem Künstler kürzlich zuteil, als er auserwählt wurde, das 60 jährige Bestehen der Pariser Modemarke Longchamp ästhetisch zu veredeln. Moerman kreierte dafür unter anderem sechzig originale Handtaschen mit seinen unverkennbaren Motiven, die sodann in einer groß angelegten Kampagne von Kate Moss präsentiert wurden. Zu den entsprechenden Feierlichkeiten fanden jeweils große Events in Paris, New York und Tokyo statt , zu denen parallel auch Moermans künstlerisches Werk ausgestellt wurde. In diesem Jahr wurde Moerman außerdem noch zur Teilnahme an der Seoul Biennale in Süd Korea eingeladen.

In München wird nun zum ersten Mal ein Querschnitt seiner Arbeit aus dem Feld der Malerei, Zeichnung und Skulptur dem deutschen Publikum vorgestellt. Einen Schwerpunkt bilden dabei Moermans berühmte Tattoos, in denen der Künstler Vorlagen aus Kunst, Pop-Kultur und Politik überarbeitet, indem er auf deren Hautpartien einzigartige Muster aufbringt. In der Ausstellung begegnen dem Besucher so prominente Charaktere aus diversen Zeiten und höchst unterschiedlichen kulturellen Provenienzen, (u.a. Botticellis Venus, Kate Moss und Scarlett Johansson sowie The Beatles, The Rolling Stones und sogar Angela Merkel und Nicolas Sarkozy). Durch den traditionsreichen und interkulturellen Akt der Tatauierung, löst Moerman die ursprünglich symbolische Funktion der Ikonen auf und verleiht ihnen so eine neue Bedeutung. Der Betrachter findet, gegenüber der eigentlichen ikonographischen Idee, eine fremde Atmosphäre vor, die je nach Motiv zwischen Ironie, Verehrung oder Karikatur variiert.

Moermans unverwechselbare Formsprache funktioniert aber eben nicht nur auf menschlicher Haut, sie ist im wesentlichen unabhängig von ihrem Medium. Sie fügt sich unaufgeregt auf jede erdenkliche Fläche. Einmal begonnen scheint sie unaufhörlich, nahezu selbständig ihre Umgebung zu infizieren. Wie ein Virus nimmt sie Wände, Fenster, Papier, Leinwand, Aluminium Boxen und jegliche Ready Mades für sich in Anspruch.

Bibliographie

2008 Connecting Everything, (Text P.-O. Rollin), Province du Hainaut
2007 Tokyotransconnecting, Musée des beaux-arts et de la dentelle, Calais
Connecting-things II, (Text: Patrice Joly), Hg. Suzanne Tarasiève, Paris
2005 OEuvre et lieu, essais et documents, FlammarionThe Art of Jean-Luc Moerman, ULTRAMAGNETIC BOOKS (Interview: Hans Ulrich Obrist)
Magie Blanche, Hg. Suzanne Tarasiève, Paris (Text: Robert Fleck)

_______________________________________________

Opening reception in the presence of the artist:
Thursday, June 10th, 7 to 10 pm

Galerie Leu is pleased to announce the first solo exhibition of the Belgian artist Jean-Luc Moerman (* 1967 Brussels) in Germany. Moerman, who lives and works in Brussels already took part in several international exhibitions and fairs (New York, Paris, Tokyo, Shanghai, Barcelona, Basel and of course Brussels). His style is very unique and can not really be clearly categorized. His roots are in the Street Art but his current work is multifarious and oscillates between organic drawing, psychedelic painting, biomorphic design and pop.

Moermans career as an artist has begun in the early 90ties offside the institutional art world, in the streets of Brussels, where he began to develop his first biomorph shapes on stickers, which were quickly presented all over the cityscape. Even during his first visit in New York in 1992, the capital of contemporary street art, Moerman's urban tattoos could achieve a kind of own label and are remarkable until today.

Lately, Moerman was honored as he was chosen to celebrate the 60th anniversary of the Paris fashion Label Longchamp. Therefore he created sixty unique hand bags with his inimitable tattoos which were presented in a huge campaign by Kate Moss. In occasion of these festivity, Moermans work was also exhibited in Paris, New York and Tokyo. Besides from his first solo show in Germany, Moerman will also take part at the Seoul Biennale in South Korea this year.

In Munich, Galerie Leu gives an overview of Moermans whole career. On show are paintings, works on paper as well as sculptures. In focus are his famous tattoos in which Moerman converts existing artworks out of the art, politics and modern pop culture in his very own way, by applying certain unique patterns on their skin. In the exhibition the visitor is coming a cross icons from various times and very different cultural provenances (among others: Botticelli's Venus, Kate Moss and Scarlett Johansson as well as The Beatles, The Rolling Stones and even Angela Merkel or Nicolas Sarkozy). Through the traditional and intercultural act of tattooing, Moerman dissolves the original symbolic function of the Icons and gives them a new meaning. Against the actual iconographic idea, the spectator will find a new, strange atmosphere, which varies between irony, worship and cartoon.

But Moermans distinctively use of shape does not only work on human skin, it is basically independent from its media. It integrates itself, unagitated, on every surface. Once begun, it seems that it infects autonomously the environment. Like a virus it absorbs walls, windows, papers, canvases, aluminum boxes and any kind of ready mades.

Bibliography

2008 Connecting Everything, (Text P.-O. Rollin), Province du Hainaut
2007 Tokyotransconnecting, Musée des beaux-arts et de la dentelle, Calais
Connecting-things II, (Text: Patrice Joly), Hg. Suzanne Tarasiève, Paris
2005 OEuvre et lieu, essais et documents, FlammarionThe Art of Jean-Luc Moerman, ULTRAMAGNETIC BOOKS (Interview: Hans Ulrich Obrist)
Magie Blanche, Hg. Suzanne Tarasiève, Paris (Text: Robert Fleck)