Renate Graf: Kali, eine Reise nach Indien

Renate Graf: Kali, eine Reise nach Indien

renate graf: kali, eine reise nach indien

Renate Graf: Kali, eine Reise nach Indien, 2014

Price on Request

Wednesday, September 3, 2014Thursday, September 25, 2014
Opening Reception: Tuesday, September 2, 2014, 7 p.m. (EST)

Seilerstätte 16
Vienna, 1010 Austria

Renate Graf, zeigt in der Galerie Krinzinger ihre Fotoarbeiten mit Büchern, die auf ihren zahlreichen Reisen unter anderem mit ihrem Ehemann Anselm Kiefer, entstanden sind. Diese Ausstellung fokussiert sich vor allem auf ihre Aufenthalte in Indien.

Sie zögerte lange mit dem Gedanken, das was sie „Selbstgespräche, Kunst und die Welt um mich“ nennt einer größeren Öffentlichkeit zu präsentieren. Renate Graft bezeichnet sich selbst als Amateurin und zeigte ihre Arbeiten für viele Jahre nur im privaten Umfeld. 2012 wurden ihre gesammelten Arbeiten gemeinsam mit Schriftstücken von Jose Alvarez, dem Gründer und Herausgeber von Les Editions du Regard in Paris, veröffentlicht, darauf hin folgten Ausstellungen in Paris und Rom und ein neues und breiteres Publikum entdeckte Renate Grafs Schaffen.

Es ist ihr ein großes Anliegen, dass ihre Arbeiten von einem indischen Meister in der Dunkelkammer von traditionellen Negativen auf ungarisches Photopapier gedruckt werden, so liefern ihre Prints die Ästhetik, welche mit den Fertigkeiten, der Kunst und der Geschichte der Dunkelkammerfotografie einhergehen. Renate Graf besteht darauf, nicht als Fotografin bezeichnet zu werden. Sie beschreibt ihre Arbeiten nicht als bewusst gewählte Momentaufnahmen a la Henri Cartier Bresson, sondern vielmehr als Form von Sprache. Die Fotografien beabsichtigen etwas das über ihnen selbst steht. Sie sprechen von Möglichkeiten als Wegweiser zu agieren, angetrieben durch die Poesie großer Schriftsteller. Poesie und Mythos spielen in Renate Grafs Arbeiten eine große Rolle. Manchmal fügt sie den Arbeiten Worte hinzu. Manche Bilder werden mit anderen verknüpft oder sie werden auf Reisen mitgenommen, bevor Sie in Zusammenhang mit den anderen Arbeiten gebracht werden.

Renate Graf sammelte ihre Eindrücke seit ihrer Jugend in Form von Alben. Ihr war es schon immer ein Anliegen ihre Reaktionen in einer Form zu ordnen und die wunderbaren Dinge, die sie las und sah zu sammeln, um sie nicht in der Flut von neuen Eindrücken zu verlieren. Ihre ständige Lehre und Motivation sind die Schule des Lebens, die Lektionen der Geschichte, die Mysterien der Zivilisation und die Arbeit der Anderen.

in Anlehnung an einen Text von Patrick Kinmonth



Galerie Krinzinger ist presenting the photo works by the austrian born Artist Renate Graf.The Photographs were taken on her numerous travels including the ones together with her husband the german artist Anselm Kiefer.

For many years her own work as an artist has been private. She has not presumed to present what she calls “these conversations with myself, art and the world around me” to a wider public. “I am an amateur”, she decrees and so for twenty years she has kept her work for the eyes of friends. But now others are determined to change this situation. Since the recent publication of a compilation of her photographs and writings by Jose Alvarez the founder and editor at Les Editions du Regard in Paris, a new audience has discovered her work. exhibitions of prints at Pierre Passebon’s Galerie du Passage in Paris and Galleria Lorcan O’Neill in Rome have followed.“

Indeed there is nothing amateur about her quest to make her photographs resolutely as she wishes. She has pursued her life’s researches to far-flung places, and explored them through her camera. She has insisted upon her work being printed from traditional negatives onto Hungarian photographic paper by the hand of a master printer in a darkroom in India. And her prints deliver the aesthetic of all the skill, craft and history and alchemy of darkroom photography that digital photography seeks increasingly to deliver by stealth.”
I am not a photographer” she insists, “ my images exist to serve a different purpose from those of any true photographer, they are neither complete nor conclusive.” They are certainly not examples of Henri Cartier Bresson’s “decisive moment”. Rather she sees them, “Not as image, but as language, as signposts pointing towards meaning.”. Her photographs do not define; they witness. They speak of possibility, sustained by poetry, inscribed as they often are with quotes from the great writers in whose work she is immersed.
“Sometimes its true that I feel the image first and only later I can complete it with words. Perhaps my more abstract images require longer for me to connect them with others. Sometimes I have to travel with an image for a while, or feel what lies beyond it, before it can settle, or perhaps I just need to wait until it connects itself to another image or group, to map its journey.”
Renate Graf made scrapbooks since she was eighteen. She always wanted to organize her reactions ant to gather all the amazing things she was reading and seeing to have them available and not to lose them in the flood and tide of new things that might overwhelm them.
Renate Graf knows there are no greater teachers than the school of life, the lessons of history, the mysteries of civilisation and the work of others.

Referring to a text by Patrick Kinmonth