Stéphane Couturier

Stéphane Couturier

série melting power, usine alstorn, belfort, photo n°6, halle alternateurs by stéphane couturier

Stéphane Couturier

Série Melting Power, Usine Alstorn, Belfort, Photo n°6, Halle Alternateurs, 2009

Saturday, October 20, 2012Friday, November 30, 2012


Berlin, Germany

Stéphane Couturier

Reception for the Artist: Sa, 20. Oktober 2012, 19 Uhr

Laufzeit: 20. Oktober bis 30. November 2012

Pünktlich zum Europäischen Monat der Fotografie präsentiert die Galerie Kornfeld Stéphane Couturier (*1957), einen der bedeutendsten zeitgenössischen Fotografen Frankreichs.

Stéphane Couturier setzt sich in seinen Werken mit der architektonisch gestalteten Welt auseinander. Die Architektur der Moderne in Gestalt der Bauten von Le Corbusier oder Oscar Niemeyer, die hoch technisierten Innen- und Außenräume der industriellen Fertigung sowie die Ruinen der Moderne und die faszinierenden Großbaustellen in unseren Städten und Metropolen sind die zentralen Motive seiner Bilder.

Die großformatigen Fotografien von Stéphane Couturier sind jedoch niemals nur der Wiedergabe des rein Faktischen verpflichtet, sondern schaffen eine neue, bildimmanente Ordnung der Dinge: durch das Übereinanderlegen zweier unterschiedlicher Aufnahmen desselben Ortes gelangt der Künstler zu farbstarken, beinahe abstrakten Werken. Seine Bilder, die mehr mit der Definition von zeitgenössischer Malerei als Farbe, Linie und Fläche gemein haben als mit der traditionellen Vorstellung von Fotografie als Dokument, zeichnen sich durch dynamische Vertikalen und Horizontalen, elegant geschwungene Linien sowie brillante Licht- und Farbeffekte aus.

Unsere Ausstellung versammelt eine konzentrierte Auswahl von aktuellen Werken des Künstlers. Aufnahmen, welche die Orte der modernen industriellen Produktion in abstrakte Kompositionen überführen, stehen Werke gegenüber, in denen mit Bedacht ausgewählte Details der Bauten des renommierten Architekten Le Corbusier oder die Fassaden belangloser Massenarchitektur poetische Farbräume eröffnen. Ein Video, das zu meditativ-schwebender Musik ein scheinbar endloses Band nur minimal variierter Fassaden zeigt, fügt den fotografischen Werken eine weitere Dimension hinzu.