Tony Cragg: Sculptures and Drawings (Galerie Klüser / Galerie Klüser 2)

Tony Cragg: Sculptures and Drawings (Galerie Klüser / Galerie Klüser 2)

group by tony cragg

Tony Cragg

Group, 2011

Price on Request

wild relatives by tony cragg

Tony Cragg

Wild Relatives, 2012

Price on Request

Tuesday, September 18, 2012Sunday, October 28, 2012


Munich, Germany

Tony Cragg: Sculptures and Drawings
19. September – 28. Oktober 2012

Eröffnung: 18.9.2012, 18-21 Uhr

Der britische Künstler Tony Cragg ist einer der international bedeutendsten Bildhauer seiner Generation. Von den Anfängen in den 70er Jahren, in denen aus dem Alltag stammende Fundstücke die Grundlage für Wand- oder Bodeninstallationen bildeten, bis hin zu den aktuellen großformatigen Skulpturen, ist sein Werk geprägt von der Sensibilität für das verwendete Material und einer markanten visionären Ästhetik.
Die Galerie Klüser, die Tony Cragg seit 1981 vertritt, zeigt nun bereits die 14. Einzelausstellung des Künstlers und präsentiert eine Gruppe aktueller Skulpturen sowie korrespondierend dazu Zeichnungen und Aquarelle, die seine monumentalen bildhauerischen Arbeiten als eigenständige Werkgruppe ergänzen. Die Ausstellung wird gemeinsam in den Galerieräumen der Georgenstraße 15 und der Türkenstraße 23 gezeigt.
In seinem Frühwerk arbeitet Cragg mit gefundenen Gegenständen, von industriell gefertigten Massenprodukten wie Kunststofffragmenten von Gefäßen, Kämmen, Feuerzeugen, usw. bis hin zu natürlichen Materialien wie Holz und Stein. Die Fundstücke verarbeitet er hier noch unmittelbar, um ‚mit’ statt ‚aus’ ihnen etwas zu schaffen, die kreative Leistung liegt in ihrer Neu-Kontextualisierung: „Ich habe das Gefühl dass all die Materialien und Techniken, die bisher entdeckt worden sind, ein Alphabet bilden, das sich verwenden lässt, um eine neue Sprache zu bilden, eine neue visuelle Sprache, welche man benutzen kann, um die komplexe Welt zu beschreiben.“ (Tony Cragg, Holland 1990)
Aus der frühen Phase der Analyse von Materialeigenschaften und ihren Möglichkeiten geht die spezifische Formgebung hervor, die Craggs aktuelle Skulpturen auszeichnet. An die Stelle der additiven Zusammenstellung tritt eine untrennbare Material-Form-Symbiose. Craggs Skulpturen vereinen geometrisch-mathematische Fragestellungen mit den organischen Formen der Natur. Den aktuellen Skulpturen liegen technoide und geometrische Grundformen wie Kreise und Ellipsen zugrunde, die den Durchmesser der Skulpturen stets neu bestimmen. Durch die Schichtung dieser in ihrer Größe variierenden, kreisförmigen Platten, die an den Aufbau einer menschlichen Wirbelsäule erinnern, wird die Umrisslinie in Bewegung versetzt. Es entstehen säulenartige Skulpturen, in denen sich Referenzen unter anderem auf Gegenstände sowie auf menschliche Profile abzeichnen.
Diese Dynamik, die den Skulpturen implizit innewohnt, spielt auch im zeichnerischen Werk des Künstlers eine zentrale Rolle. Zwar lassen sich einzelne Objekte erkennen, doch liegt der Schwerpunkt dieser Arbeiten nicht auf der mimetischen Abbildung des Gegenstandes, sondern auf deren Bewegungs- und Veränderungsmöglichkeiten im Kontext der Komposition. Die Zeichnung mit ihrem vibrierenden Gestus lässt so jene Dimensionen erahnen, die die Plastik verschweigt. Cragg visualisiert hier das dynamische Wechselspiel der Kräfte im Raum: von Teilchen und Welle, Partikel und Strahlung, Schwingung und Strömung sowie von dem Geschehen zwischen den Körpern im Raum, welcher erfüllt ist von unsichtbaren Kräften.
Cragg selbst bezeichnet sich gerne als „Materialisten“, der die Möglichkeiten seiner immer wieder neuen und auch in dieser Ausstellung breit repräsentierten Werkstoffe erforscht. Cragg dazu in einem Interview: „Der Versuch, die materielle Welt zu verstehen und sie als Sprache zu verwenden, ist in Wahrheit ein Zeichen für den liebevollen Respekt, den wir der Materie, in der wir leben und aus der wir geschaffen sind, entgegenbringen. Das Wort „Materie“ leitet sich aus dem Wort „mater“ [lat.“Mutter“] her (...) So beschreibt der Begriff Materialismus, dieses schmutzige kleine Wort, mit dem wir um uns werfen, in seinem Kern etwas, mit dem wir in einer sehr tiefen Beziehung stehen.“ (Tony Cragg, Holland 1990)

Tony Cragg wurde 1949 bei Liverpool in England geboren. Nach einer Ausbildung zum Labortechniker studierte er an verschiedenen Kunsthochschulen Englands, zuletzt am Royal College of Art. Seit 1977 lebt er in Wuppertal und nimmt an der Kunstakademie Düsseldorf einen Lehraufttrag wahr; 1988 wird er dort Professor, dann Prorektor und seit 2009 hält er das Amt des Rektors inne. 1988 vertitt Cragg Großbritannien an der 43. Biennale in Venedig. Er erhält im gleichen Jahr den Turner Prize und 2007 die Auszeichnung Praemium Imperiale des japanischen Kaiserhauses. Sein Werk wurde weltweit in bedeutenden Museen ausgestellt, u.a. in der Tate Gallery (London), der Reina Sofia (Madrid), dem Centre Georges Pompidou (Paris), dem Walker Art Center (Minneapolis) oder dem Lenbachhaus (München). 2012 wurde ihm das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tony Cragg: Sculptures and Drawings
19. September – 28. October 2012

Opening: 18.9.2012, 6-9 pm

The British artist Tony Cragg is one of the most important sculptors world wide. From his beginnings in the 1970s, in which he used everyday found objects from his natural surroundings to create wall- or floor installations, up to the recent large-sized sculptures, his work is characterised by the sensitivity for the used material and by a striking visionary aesthetics.
Galerie Klüser, representing Tony Gragg since 1981, shows already the 14th solo exhibition of the artist and presents a group a recent sculptures as well as corresponding drawings and watercolours, which amend his monumental sculptural objects as a independent group of works. The exhibition will be shown in both galleries in the Georgenstraße 15 and Türkenstaße 23.
In his early works Tony Cragg dealt with found items, from industrially produced mass products like plastic fragments of vessels, combs, lighters, etc. up to natural materials like wood or stone. In this stage he processed the found objects immediately to create ‚with‘ them not ‚from‘ something new, the creative benefit lies in the recontextualisation: „I have the feeling that all materials and techniques, which have been discovered so far, build a alphabet, which can be used to create a new language, a new visual language, that can be used to describe the complex world.“ (Tony Cragg, The Netherlands, 1990)
The specific shape of Tony Cragg‘s recent sculptures relies on the early analysis of material characteristics and their inherent capacities. A inseparable symbiosis of material and form replaces their additive compilation. Cragg’s sculptures combine geometrical- mathematical questions with the organic forms of nature. Technoid and geometrical fundamental forms like circles and ellipses, which determine the diameter, create the base for his recent sculptures.The contours of the sculptures are put in motion through the stratification of these circular plates, which differ in size. Columnar sculptures are created, in which references to items and the human profile can be recognised.
This dynamic, implicitly inherent to sculptures, plays also a central role in the graphic work of the artist. Although specific objects can be identified, lies the focus of these works not on the mimetically depiction of the object, but rather on their possibilities of change and motion in the context of the composition. The drawing’s vibrating gestus gives an impression of those dimension, which are withheld in the sculptures. Cragg visualises the dynamic interplay of the forces in space: of particle and wave, of grain and radiation, vibration and currents as well as the interaction between their bodies in space, which is filled with invisible forces.
Cragg calls himself a “materialist”, who investigates the possibilities of his new materials, which are also presented in this exhibition. As Cragg stated in an interview: “The attempt, to understand the material world and to use it as a language, is speaking in truth a sign for the lovingly respect, which we have for the material, in which we live and from which we are made. The word “material” derives from the word “mater” [lat. “mother”] (...). Therefore the term materialism, this small dirty word, with which we deal so thoughtless, describes in his core something, with which we have a deep relationship.” (Tony Cragg, The Netherlands 1990).

Tony Cragg was born in Liverpool in 1949. After the education as an laboratory technician he studied at various Art academies in England, as last at the Royal College of Art. Since 1977 he lives in Wuppertal and worked as a lecture at the Kunstakademie Düsseldorf, in 1988 he was appointed a full professor, this was followed by the promotion to the position of the Vice President of the academy. In 2009 he became the academy’s president. In 1988 he was awarded the Turner Prize and represented Britain at the 43rd Venice Biennial. In 2007 Cragg was awarded with the Preamium Imperale of the Japanese imperial house. His works were displayed in prestigious musuem world wide , among them the Tate Gallery (London), the Museo Reina Sofia (Madrid), the Centre Georges Pompidou (Paris), the Walker Art Center (Minneapolis) and the Lenbachhaus in Munich. 2012 Tony Cragg was awarded with the Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (Merit Cross 1st Class of the Federal Republic of Germany).