Galerie Kashya Hildebrand

The Next Generation : Contemporary Iranian Calligraphy

The Next Generation : Contemporary Iranian Calligraphy

untitled by azra aghighi bakhshayeshi

Azra Aghighi Bakhshayeshi

Untitled, 2012

Price on Request

20871 pages by hadieh shafie

Hadieh Shafie

20871 Pages, 2012

Price on Request

Thursday, June 7, 2012Saturday, August 18, 2012


Zurich, Switzerland

Please scroll down for German version

The Next Generation: Contemporary Iranian Calligraphy

Aghighi Bakhshayeshi
Mohamad Bozorgi
Habib Faraj Abadi
Hadieh Shafie
Abolfazi Shai
Behrouz Zindashti

June 7 – August 18, 2012

Iranian art has entered a particularly significant period of transformation, driven by a thriving artistic community both inside and outside of Iran. Galerie Kashya Hildebrand will present six emerging contemporary artists of Iranian origin who are pushing Iranian art in bold new directions. Although the artists have been trained in and inspired by classical Iranian calligraphy, tradition serves them mainly as a point of departure for their explorations of this art form. In an effort to document and recognize the importance of what is happening in contemporary Iranian art, the exhibition has gathered together work by young artists who represent the vanguard of this exciting period of transition.

The Next Generation showcases how these artists, working on both sides of Iran’s borders, deliver rare and unexpected insights into the artistic energy of a culture that is constantly evolving and adapting. Their use of calligraphy is significant: the practice was originally developed to transmit the word of God in written form. The idea was that the perfect word of Allah should be written down in a suitably perfect script. As a result, mastering the art often required years of rigorous training, and learning the various writing styles demanded strict adherence to established rules. Calligraphers, then, viewed themselves as artisans – not as artists. For them, an entirely original creation was not the highest aim; the highest aim was mastery within a long tradition.

While the “next generation” of artists in this exhibition have received varying degrees of calligraphy training, their artistic journeys and their particular historical moment have inspired them to become artists, not artisans. Instead of following calligraphic traditions, these artists have followed in the footsteps of the early masters who first began to revolutionize the form, including Mohammed Ehsai, Charles Hossein Zenderoudi, and Nasrollah Afjehei, who were able to study in Iran as well as at art academies in Europe and could travel easily between east and west to pursue new inspirations while developing their own visual language.

What makes this new generation different, however, are its forced responses to shifts in Iran’s political situation. All of these artists grew up in the context of the 1979 Islamic Revolution and the Iran / Iraq war (1980-1988), both of which made it challenging to sustain creative processes. Nevertheless, many artists in the 80s continued to work under these adverse conditions and to exhibit in alternative spaces such as private homes. The “next generation,” whose childhood memories include the sounds of air raid sirens, have been profoundly affected by these historical events. Working both inside and outside of the country, they strive to develop their own visual languages, to make art out of the traditions they have inherited. The artists living in exile often feel a sense of detachment, of belonging neither here nor there, but this feeling also drives their sense of engagement. In contrast, the artists living in Iran face restrictions and sanctions that shape their socio-political environment and limit their freedom of expression; in response, they translate their energy into artworks that often address these issues.

Collectively, these selected artists’ practices push the boundaries of calligraphy, exploring it as a medium for expressing the self, originality, and the creative impulse – not just the word of God and the voice of tradition. In consciously choosing to move into a fine art practice with their work, many of these artists have even abandoned the objective of rendering words in a readable form or in a specific calligraphic style; instead, their goal is to expand the expressive potential of the practice. To achieve their own free expression, they are breaking the rules; in doing so, they provide viewers with tangible, sensual experiences that invite them into various modes of expression that would otherwise be inaccessible.

__________________________________________________________________________________________________________________________________________

The Next Generation: Zeitgenössische iranische Kalligraphie

Aghighi Bakhshayeshi
Mohamad Bozorgi
Habib Farajabadi
Mir Yaghoub Sangtarash
Hadieh Shafie
Abolfazl Shahi
Behrouz Zindashti

7. Juni – 18. August 2012

Die zeitgenössische iranische Kunst befindet sich in einer wichtigen Periode des Um- und Aufbruchs und wird von einer sehr aktiven Gruppe junger iranischer Künstler getragen. Die Galerie Kashya Hildebrand präsentiert sechs zeitgenössische, iranische Künstler, welche mit ihren Arbeiten die Grenzen traditioneller Kalligraphie aufbrechen. Obwohl die Künstler in klassischer Kalligraphie ausgebildet wurden und sich oft auf deren Traditionen berufen, sehen sie diese nicht als Ziel sondern vielmehr als Ausgangspunkt für ihr eigenes Kunstschaffen. Die Ausstellung The Next Generation hat sich zum Ziel gesetzt, diese neuen Tendenzen zu dokumentieren und sie im Kontext des aktuellen Kunstschaffens in Iran einem breiteren Publikum bekanntzumachen.

The Next Generation zeigt Arbeiten, junger Künstler, welche sowohl im Iran wie auch im Exil leben und gewährt eindrückliche Einblicke in die künstlerische Energie einer Kultur, welche seit Jahrzehnten stetem Wandel und Anpassungen unterworfen ist. Die Ausübung von Kalligraphie ist in der islamischen Kultur tiefverwurzelt und geniesst grossen Respekt, da sie ganz der Überlieferung von Gottes Wort gewidmet ist. Zugrunde liegt das Streben nach der perfekten Formgebung der absoluten Worte Allahs. Die Ausbildung zum Kalligraphen setzt daher auf ein jahrelanges, striktes Training in welchem verschiedene Schriftarten gemäss strengen Regeln und Vorgaben gelernt werden. Die Kalligraphie versteht sich deshalb traditionsgemäss als Kunsthandwerk und nicht als individuelle Kunstform. Für den Kalligraphen steht nicht Originalität im Vordergrund, sondern das Meistern und die Perfektionierung der jahrhundertealten, überlieferten Vorgaben und Traditionen. Obwohl diese “nächste Generation” von kalligraphischen Künstlern in dieser Ausstellung eine Ausbildung in traditioneller Kalligraphie genoss, haben ihre künstlerischen Ambitionen und die Ereignisse der jüngeren, persischen Geschichte sie dazu inspiriert, Künstler und nicht Kunsthandwerker zu werden. Anstatt Traditionen klassischer Kalligraphie zu folgen, traten sie in die Fussstapfen iranischer Künstler des ausgehenden 20. Jahrhunderts, welche schon damals zeitgenössische Kalligraphie als individuelle künstlerische Ausdrucksform betrachteten. Exponenten dieser älteren Generation wie Mohammed Ehsai, Charles Hossein Zenderoudi, oder Nasrollah Afjehei, konnten im Laufe ihrer Ausbildung sowohl im Iran wie auch an europäischen Kunstakademien studieren und sich sehr frei zwischen Ost und Westen bewegen. Sie liessen sich von neuen internationalen Kunstbewegungen inspirieren und fanden so zu ihrer ganz eigenen, modernen Formensprache innerhalb der iranischen Kalligraphie.

Dies steht in starkem Gegensatz zu den Künstlern der neuen Generation, welche sich gezwungen sahen, schon früh in ihrem künstlerischen Werdegang auf die politischen Wechsel im Iran zu reagieren. Die in der Ausstellung präsentierten Künstler wuchsen im Kontext der islamischen Revolution und dem darauffolgenden Iran-Irak Krieg in den Achtzigerjahren auf. Diese historischen Ereignisse erschwerten die Umstände für die freie Entwicklung der Kunstschaffenden im Iran. Nichtsdestotrotz arbeiteten viele Künstler in den Achtzigerjahren unter diesen erschwerten Bedingungen weiter und stellten in alternativen Räumen, unter anderem in Privathäusern, aus. Bei dieser jüngeren Generation von Künstlern, deren Kindheit von Warnsignalen der Luftangriffssirenen geprägt wurde, hinterliessen diese historischen Ereignissen tiefe Spuren.

Unabhängig davon, ob sie in der Heimat blieben oder ins Ausland gingen, lassen sich im Kunstschaffen dieser jüngeren Künstler vielfältige Bezüge zur traditionellen Kalligraphie herstellen. Gerade das Gefühl der Entwurzelung der im Exil lebenden Künstler vertiefte die Rückbesinnung auf ihre kulturelle Herkunft und wurde zu einer wichtigen Antriebskraft für ihr künstlerisches Engagement. Die im Iran lebenden Künstler sehen sich häufig mit Restriktionen und Sanktionen konfrontiert, welche ihren Alltag prägen und ihre künstlerische Ausdrucksfreiheit einschränken. Und so überrascht es nicht, dass viele ihre künstlerische Energie in Werken umsetzen, welche sich auf subtile Art und Weise mit diesen schwierigen Themen auseinandersetzen.

Als verbindendes Element der hier ausgewählten Künstler stehen deren Arbeiten, welche die Grenzen der traditionellen Kalligraphie hinterfragen und Kalligraphie als Medium für ihre Individualität, Originalität und Kreativität sehen – nicht nur als Huldigung des Wort Gottes und Fortführung einer alten Tradition. Durch ihre Existenz als Künstler, haben sich viele auch von der Lesbarkeit der Texte oder eines spezifischen Schreibstils distanziert, um sich dem expressiven Potential dieser individualisierten Kunstform zu widmen und dem Betrachter eine unmittelbare, sinnliche Erfahrung in unterschiedlichsten Ausdrucksformen der Schriftkunst zu vermitteln.