Galerie Karsten Greve, Cologne

Sergio Vega: Sublime Entropies

Sergio Vega: Sublime Entropies

caravaggio’s moss c by sergio vega

Sergio Vega

Caravaggio’s Moss C, 2011

Price on Request

Friday, June 1, 2012Friday, August 31, 2012


Cologne, Germany

Sergio Vega: Sublime Entropies
1. Juni – 31. August 2012

Der argentinische Künstler Sergio Vega (geb. 1959 in Buenos Aires) arbeitet seit 1995 an einem umfassenden Projekt El Paraiso en el Nuevo Mundo, das auf dem gleichnamigen Text Antonio de Leon Pinelos (erschienen 1656) basiert. Vegas multimediale Auseinandersetzung mit Pinelos Theorie, dass das biblische Paradies real im Regenwald Südamerikas in der Gegend von Mato Grosso zu lokalisieren sei, interpretiert diese Vorstellung mit hintergründigem Humor neu. Vergangenheit und Gegenwart, das Rahmenthema der diesjährigen documenta, sind in Vegas Arbeit stets präsent und bilden das Bezugssystem seiner Recherche.
Die Galerie Karsten Greve zeigt vier Werkgruppen aus Sergio Vegas Projekt El Paraiso en el Nuevo Mundo. Mist in the Forest (2010) und Inside the Forest (1996-2011) setzen sich mit der Ikonographie der Natur in Vergangenheit und Gegenwart auseinander. Die Fotografien des im Nebel versunkenen Regenwaldes rufen beim Betrachter Assoziationen an die romantische Landschaftsmalerei wach sowohl in Bezug auf das intime Format als auch in der Darstellung der Natur in ihrem erhabenen Schöpfungszustand. Folgerichtig nennt Vega die Reihe auch „Sublime Series“. In den großformatigen Bildern Inside the Forest dagegen fotografiert Vega den Regenwald aus der Perspektive der barocken Malerei: das Chiaroscuro Caravaggios, die Sinnlichkeit der Formen bei Rubens oder Lichtreflexe in der Vegetation wie in Vermeers Malerei. Das irdische Paradies des 17. Jahrhunderts.
Die Fotografien aus den Gruppen Roads of Amazonia und Entropy, Houses, Places and Objects richten den Blick auf die Inbesitznahme der Natur durch den Menschen und die gesellschaftlichen Bedingungen. Der Stil vieler Häuser ist beispielsweise ein nordamerikanischer Import durch Henry Fords Plantagen zur Rohgummigewinnung 1927. Heute garantiert den Lebensstandard der Mittelschicht Brasiliens die Rodung des Regenwaldes, die Vega durch das Bild des Bulldozers repräsentiert. Mit 4 steps of a rooster manifesto reflektiert Vega mittels eines Fotoessays die Gegenwartskunst, die aus den armen Materialien Brasiliens wiederaufersteht. Ein Hahn bewegt sich inmitten einer Ansammlung von verbogenen, verrosteten Metallgestängen, unbrauchbaren Geräten und Bauabfällen, einem Environment, das an eine Versammlung von Duchamps Readymades erinnert. Vega interpretiert die vier Schritte des Hahns in dieser chaotischen Umgebung als ‚Fort-schritte’ eines symbolischen Revivals des surrealistischen Manifestes. Die Fotoreihen werden ergänzt durch Vegas Videoarbeiten The Missing Tail und The Deer (Not the Iguana), die Tue Greenfort für seine Section „Worldly House“ auf der diesjährigen dOCUMENTA (13) ausgewählt hat.
Die vier Werkgruppen stehen untereinander in Bezug und sind Teil von Sergio Vegas komplexer multimedialer Auseinandersetzung mit historischen und gegenwärtigen Methoden der Repräsentation, die den Modus operandi kolonialistischer Ideologie bei der Entwicklung von Kultur und sozialen Gegebenheiten in den vergangenen Jahrhunderten bis in die Gegenwart erhellt. Vega vermag in dem schelmenhaften cross-over von Theorie, genauer Beobachtung und beißender Kritik an Macht und Gesellschaft schließlich in der Kunst ein Paradies zu kreiieren, in dem sinnlicher Reiz und kritischer Diskurs zusammen kommen.

Sergio Vega wurde 1959 in Buenos Aires geboren. Er lebt in Gainsville, Florida, wo er eine Professur für Fotografie inne hat. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen international präsentiert, unter anderem auf der 51. Biennale von Venedig, der 5. Biennale in Lyon, der 3. Biennale von Moskau, der 2. Kwangju Biennale und der 1. Triennale in Yokohama.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sergio Vega: Sublime Entropies
June 1st – August 31st, 2012

Sergio Vega (born in 1959 in Buenos Aires) has been working since 1995 on a project titled El Paraíso en el Nuevo Mundo, based on a theory by Antonio de Leon Pinelo from the 17th century (published 1656), according to which the Garden of Eden is to be found in South America. Using various media, Vega reinterprets Pinelo’s depiction of paradise with a great deal of subtle humour. Past and present, the overall theme of this year’s documenta, are always present in Vega’s works and form the reference system of his research.
Galerie Karsten Greve is showing four groups of photographs from El Paraíso en el Nuevo Mundo. Mist in the Forest (2010) and Inside the Forest (1996-2011) engage with the iconography of nature in the past and present. The photographs of the rainforest in the mist and fog remind the beholder Romantic landscape paintings, both in terms of the intimate format as well as the representation of primeval nature in its sublime state of creation. Thus Vega calls this also the Sublime Series. In the large-format photographs Inside the Forest, on the other hand, Vega depicts the rainforest from the perspective of baroque painting: The chiaroscuro of Caravaggio, the voluptuousness of Rubens' forms, or light reflecting on vegetation as in Vermeer: the earthly paradise of the 17th century.
The photographs of the series Roads of Amazonia and Entropy, Houses, Places and Objects draw attention to human interventions in the natural environment and the creation of social conditions. The style of some of the houses for example, is a North American import started by Henry Ford's rubber tree plantations in 1927. Today, however, the standard of living of the middle class in the Amazonian region relies in the clearance of the rainforest, which in Vega’s work is represented by the image of the bulldozer. In 4 steps of a rooster manifesto Vega constructs a photo essay narrative to reflect on the current status of art finding its resurgence in the impoverish material conditions of Brazil. A rooster moves about in a heap of scrap metal, abandoned tools and appliances, an environment resembling an odd accumulation of Duchampian readymades. Vega interprets the four steps taken by the rooster in that chaotic site as progressive stages in a symbolic revival of the surrealist manifesto. The series of photographs are supplemented by Vega’s videos The Missing Tail and The Deer (Not the Iguana), chosen by Tue Greenfort for his section Worldly House at this year’s dOCUMENTA 13.
The works are part of a complex, critical multi-media exploration of historical and contemporary methods of representation, in which the modus operandi of colonialist ideology in the development of culture and social circumstances is examined. Vega roguishly combines theory, empiricism and mordant criticism of power and society and finally creates, in art, a paradise in which sensory stimulus and critical discourse come together.

Born in Buenos Aires in 1959, Sergio Vega lives and works in Gainesville, Florida. He teaches photography at the University of Florida. He participated in numerous international exhibitions, among them the 51st Venice Biennale, the 5th Biennale de Lyon, the 3rd Moscow Biennale, the 2nd Kwangju Biennale and the 1st Yokohama Triennale.