Galerie Karsten Greve, Cologne

John Chamberlain: Photographs

John Chamberlain: Photographs

rogues gallery by john chamberlain

John Chamberlain

Rogues Gallery, 1990

Price on Request

studio 1994 p106/107 by john chamberlain

John Chamberlain

Studio 1994 P106/107, 1994

Price on Request

studio lite iii by john chamberlain

John Chamberlain

Studio Lite III, 1989

Price on Request

ohne titel / untitled by john chamberlain

John Chamberlain

Ohne Titel / Untitled, 1997

Price on Request

ohne titel / untitled by john chamberlain

John Chamberlain

Ohne Titel / Untitled, 1997

Price on Request

ohne titel / untitled by john chamberlain

John Chamberlain

Ohne Titel / Untitled, 1995

Price on Request

888 lite by john chamberlain

John Chamberlain

888 Lite, 1990

Price on Request

studio lite ix by john chamberlain

John Chamberlain

Studio Lite IX, 1989

Price on Request

ohne titel / untitled by john chamberlain

John Chamberlain

Ohne Titel / Untitled, 1995

Price on Request

studio by john chamberlain

John Chamberlain

Studio, 1994

Price on Request

addapuss iii by john chamberlain

John Chamberlain

Addapuss III, 1989

Price on Request

ohne titel / untitled by john chamberlain

John Chamberlain

Ohne Titel / Untitled, 1995

Price on Request

Friday, December 9, 2011Monday, January 16, 2012


Cologne, Germany

JOHN CHAMBERLAIN
P h o t o g r a p h s
9. Dezember 2011 bis 16. Januar 2012

Die Galerie Karsten Greve widmet John Chamberlain, einem der bedeutendsten Bildhauer Amerikas, eine umfangreiche Einzelausstellung seines fotografischen Werks. John Chamberlains plastische Arbeiten entstehen seit Anfang der 1960er Jahre meist aus farbig lackierten Stahlblechen und reichen von kleinformatigen, fragilen Assemblagen bis zu großen, raumgreifenden Skulpturen. Seit 1977 widmet sich John Chamberlain ebenfalls der Fotografie. Die Galerie Karsten Greve, die Chamberlain seit über 30 Jahren vertritt, hat die Fotografien zusammen mit den Skulpturen kontinuierlich vorgestellt und zeigt nun erstmals die Fotografien in einer übergreifenden Ausstellung von den 1980er Jahren bis in die Gegenwart.

John Chamberlain arbeitet mit einer Panoramakamera (wide-lux-camera), die einen extrem großen Bildwinkel von 150 bis 360 Grad erfasst. Die Kamera, die ursprünglich im 19. Jahrhundert für Landschafts- und Städtedokumentationen entwickelt wurde, ist zudem mit einem beweglichen Objektiv ausgestattet. Ein breites, querformatiges Filmstück wird bei der Aufnahme während des Schwenks des Objektivs sukzessive belichtet. Während der Belichtung dreht und schwenkt Chamberlain die Kamera ohne durch den Sucher zu sehen. Er fotografiert unterwegs auf Straßen und öffentlichen Plätzen, in Restaurants oder in seinem Atelier und im privaten Umfeld und entwickelt die Fotografien im Studio selbst. Durch die Bewegung während der Aufnahme werden Raum und Perspektive jedoch so deformiert, dass sich dem Betrachter gewohnte Orientierungspunkte entziehen. Die Motive scheinen sich in schwerelose Wellenmuster aus Bewegungen, Lichtern und Farben aufzulösen. Chamberlain komponiert auf diese Weise erstaunliche Phantasiewelten, in denen er Volumina und Materialstrukturen der Objektwelt relativiert. In dieser „Biegung des Raumes“ wird eine grundlegende Parallele zu den Gestaltungsprinzipien seiner Plastiken deutlich.

Chamberlains künstlerisches Werk folgt keinem vorgefassten Plan. Seine Skulpturen und Fotografien sind das Resultat einer beherrschten und instinktsicheren Improvisation. Keine seiner Arbeiten ist einer bestimmten Richtung verpflichtet oder soll Seriencharakter haben, sondern jede ist absolut, einzig in ihrer Art. Obschon Chamberlains Titel zuweilen persönliche oder autobiographische Assoziationen nahe legen, sind sie nicht als Brücke für deren Verstehen zu verwenden. Sie mögen zwar dem Werk einen allgemeinen Gefühls- oder Vorstellungsrahmen verleihen, doch sind sie vornehmlich Wortkombinationen oder Wortspiele, die den Künstler amüsieren oder interessieren.

John Chamberlain (1927 - 2011): Seine mehr als 40 Jahre umfassende künstlerische Tätigkeit wurde von zahlreichen bedeutenden Ausstellungen begleitet: 1961 ist er auf der Biennale in São Paolo sowie 1964 auf der Biennale in Venedig vertreten, bevor ihm jeweils 1976 und 1986 Retrospektiven im Guggenheim Museum in New York und im Museum of Contemporary Art in Los Angeles gewidmet werden, gefolgt von bedeutenden Ausstellungen in der Kunsthalle Baden-Baden (1991) und im Stedelijk Museum Amsterdam (1996). 2012 zeigt das Guggenheim Museum New York die erste umfassende Retrospektive auf das Gesamtwerk: „John Chamberlain. Choices“ (24.2. – 13.5.2012).

-------------------------------------------------------------

JOHN CHAMBERLAIN
P h o t o g r a p h s
December 9, 2011 through January 16, 2012

Galerie Karsten Greve will dedicate to John Chamberlain, one of America's most important and dynamic sculptors, the first comprehensive exhibition of his photographs. Since the beginning of the 1960s, John Chamberlain creates sculptures by using mostly colourful painted automobile metal. His works range from small-scale and fragile objects to huge sculptures of great presence. In 1977 he begins to experiment with photography. Representing for over 30 years John Chamberlain Galerie Karsten Greve has shown his photographs with the sculptors since the 1980s. This exhibition will give an overview of the photography from 1989 through the present.

John Chamberlain is working with a wide-lux-camera catching an extreme wide angle of 150 to 360 degrees. The camera, originally developed for 19th-century rural and urban documentation, is equipped with a flexible objective. A broad, oblong format piece of film is exposed gradually. During the exposure, Chamberlain moves and turns the camera without even looking through the viewfinder. He takes the photos in streets and public places, in restaurants or in his studio and at home and develops them in his studio. Since he moves the camera whilst taking pictures, the images seem to show spaces in motion and the spectator looses his realistic orientation. The motifs dissolve into weightless forms, waving colours and lights. In this way, Chamberlain composes fantastic and unexpected visions, in which volumes and structures of the material world almost disappear. This ‘bending of the space’ constitutes a significant parallel to the formal principles of his sculptural oeuvre.

Chamberlain's work does not follow a strict plan. His sculptures and photographs are the result of self-controlled and instinctive improvisation. Furthermore, none of his works is subject to a certain artistic movement. It remains absolutely unique in its way. Chamberlain always rejected to attach any specific association to his work as he is strictly working intuitively. Although, the titles sometimes suggest a personal or an autobiographical impact, they are not meant to be understood as links or regarding content. They might provide the work with a general idea, however, they remain combinations of words amusing the artist or being of any specific interest to him.

John Chamberlain (1927 - 2011): His artistic activity is accompanied for more than forty years by numerous important exhibitions: In 1961 he takes part in the São Paolo Biennale and 1964 he is represented at the Venice Biennale. Several retrospectives follow, especially significant are those at the Guggenheim Museum in New York (1976) and at the Museum of Contemporary Art in Los Angeles (1986) followed by important exhibitions at the Kunsthalle, Baden-Baden (1991) and at the Stedelijk Museum, Amsterdam (1996). In 2012 the Guggenheim Museum in New York will open the first comprehensive retrospective: „John Chamberlain. Choices“ (February 24 through May 13, 2012).