Galerie Karsten Greve, Cologne

Jean-Michel Othoniel: À bruit secret

Jean-Michel Othoniel: À bruit secret

ohne titel / untitled by jean michel othoniel

Jean Michel Othoniel

Ohne Titel / Untitled, 2012

ohne titel / untitled by jean michel othoniel

Jean Michel Othoniel

Ohne Titel / Untitled, 2012

ohne titel / untitled by jean michel othoniel

Jean Michel Othoniel

Ohne Titel / Untitled, 2012

ohne titel / untitled by jean michel othoniel

Jean Michel Othoniel

Ohne Titel / Untitled, 2012

ohne titel / untitled by jean michel othoniel

Jean Michel Othoniel

Ohne Titel / Untitled, 2012

ohne titel / untitled by jean michel othoniel

Jean Michel Othoniel

Ohne Titel / Untitled, 2012

Friday, March 9, 2012Saturday, May 26, 2012


Cologne, Germany

Jean-Michel Othoniel
À bruit secret
9. März – 26. Mai 2012

Die Galerie Karsten Greve widmet dem französischen Künstler Jean-Michel Othoniel seine zweite Einzelausstellung in Köln. Othoniel hat mit seinen märchenhaften und assoziationsreichen Installationen aus Murano-Glas seit dem Ende der 1990er die Aufmerksamkeit eines internationalen Publikums gewonnen. Für die Ausstellung in der Galerie Karsten Greve hat er eine neue Werkgruppe mit sieben Skulpturen und Aquarellen geschaffen, die das Thema Noeud (Knoten) umkreisen. Überdimensionale Perlenstränge aus verspiegeltem farbigem Glas verschlingen sich zu abstrakten Bewegungsknäueln, die scheinbar schwerelos im Raum schweben.

Als besonders reizvoll stellt sich die Beschaffenheit des Glases mit seinen absichtlich zugelassenen Einschlüssen und der ungleichmäßigen, das Licht verschiedenartig reflektierenden Oberfläche heraus, welche den Betrachter zum Berühren und Hindurchschauen verleitet und schließlich durch die verzerrte Wahrnehmung in eine andere Realität führt. Im nächsten Moment muss er jedoch auch die Massivität, Schwere und Kälte erkennen, die dem Material Glas eigen ist. Tatsächlich wiegen die Arbeiten teils etliche Kilogramm. Die anziehende Ästhetik seiner Arbeiten fungiert für Othoniel als wichtiges Instrument, um den Dialog mit dem Betrachter zu eröffnen, aber das Schillernde, Glitzernde und Funkelnde ist offensichtlich Trug, bewirken die Werke doch in ihrem Gleißen eine Art Blendung und damit auch Verblendung des Betrachters. Othoniel hat die Schönheit stets als Blickfalle ausgelegt. (Bernard Marcadé), während die Arbeiten verschiedene Bedeutungsebenen umfassen, die sich von erotischen Assoziationen über die Suggestion von kostbarsten Materialien bis zur Verwirrung durch die überproportionalen Formate erstreckt.

Bei den Noeuds verknüpft Othoniel Bezüge zur Kunstgeschichte und zur Theorie Jacques Lacans „Was mich an diesen Arbeiten interessiert, ist die Frage des Lochs und dass dieses im Zentrum des Knotens liegt... In meinen jüngsten Skulpturen gibt es so etwas wie einen Körper im Zentrum und einen Knoten darum herum; dieser Knoten gewinnt dann eine Dynamik und wird zu einer Spirale... Das ist es, was ich im Augenblick zu lösen versuche... Der Knoten zieht sich um eine Achse zusammen und definiert eine Leere… Genau das ist bei À bruit secret im Spiel. Dieses Knäuel ist ein 'Hyperknoten', dessen Herzstück abwesend und immerfort unerreichbar ist.“ (Jean-Michel Othoniel). Dieses geheime Zentrum der Noeuds verweist auf das Titel gebende „Readymade à bruit secret“ Marcel Duchamps von 1916. Den Mittelpunkt von Duchamps Werk bildet ein unbekanntes, tönendes Objekt in einem Bindfadenknäuel, das fest zwischen zwei Messingplatten eingespannt ist. Ebenso unsichtbar und gleichzeitig zentral ist der Mittelpunkt der Skulpturen von Othoniel. Der Betrachter spürt die Konzentration und Ruhe im Innern der Noeuds, bleibt jedoch außen vor, geblendet von den spiegelnden Glasperlen auf den Bewegungsbahnen um dieses Zentrum herum.

Jean-Michel Othoniel wurde 1964 in Saint-Étienne, Frankreich, geboren. 1993 begann er erstmalig mit Glas zu arbeiten. 1995-96 verbrachte er ein Jahr als Stipendiat in der Villa Medici an der Académie de France in Rom. Bereits früh erhielt er internationale Aufmerksamkeit für seine Werke und nahm an bedeutenden Ausstellungen teil. Im Jahr 2000 gestaltete Othoniel den Eingang zur Metrostation „Palais Royal – Musée du Louvre“ in Paris mit der berühmten Installation "Le Kiosque des Noctambules". Internationale Einzelausstellungen wurden Jean-Michel Othoniel unter anderem in der Peggy Guggenheim Collection in Venedig 1997 und 2006 und im PS1 in New York 1998 gewidmet. Die Retrospective “My Way” war nach der Eröffnung im Centre Georges Pompidou in Paris 2011 im Leeum Samsung Museum/Plateau, Seoul und im Hara Museum of Contemporary Art, Tokyo zu sehen. Sie wird 2012 im Macau Museum of Art und im Brooklyn Museum, NY gezeigt. Gegenwärtig lebt und arbeitet der Künstler in Paris.

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog.

------------------------------------------------------

Jean-Michel Othoniel
À bruit secret
March 9 – May 26, 2012

Galerie Karsten Greve is pleased to announce the upcoming exhibition dedicated to the French artist Jean-Michel Othoniel. Since 1990 Jean-Michel Othoniel’s spectacular glass sculptures have earned him international acclaim. His oversized sculptures – made from murano glass – are being composed to magnificent installations which even have decorated whole house facades or public places.

For his show at Galerie Karsten Greve Jean-Michel Othoniel has created seven new sculptures reflecting the theme Noeud (Knot) accompanied by a set of watercolours. The group of sculptures builds up a surreal environment, leaving a mark of lightness in spite of his weight of many kilos of one single pice. The scenery gets additionally appealing as the beads heavily reflect the illumination. Glass, as a material, has a very ambivalent impact on the viewer: it is not only beautiful and seductive but it is also a very cold, massive and heavy material. Nevertheless, the impression of beauty and magic, predominant to the viewer, is the key for opening the dialogue between artist and viewer, Othoniel refers: “in my opinion, beauty is a trap. First of all you fall in love with it, you are attracted by it, as butterflies are attracted by a flower.” So after entering the world of the artist and his art, the viewer begins to realize the many different meanings and associations linked with his work, beginning with erotic associations over suggestions of precious material ending up with confusion about the disproportionate formats.

In the conversation with Bernard Marcadé for the exhibition catalogue Othoniel explains: “What interests me in these pieces is the question of the hole, of being situated at the centre of the knot… It is the idea of the tornado, the idea of being at the centre of the process and of the sculpture itself, of placing oneself at the eye of the cyclone. My work consists today in placing movement around this centre, in order that it may develop like a sort of tornado or cyclone, that it may become a spiral. … This takes up the idea of the haloes and aureoles of my earlier sculptures. The necklace is like the aura of an absent body. In my last sculptures, there is something like a body at the centre and a knot around; this knot is then dynamized and becomes a spiral… It is what I am trying to untie at this moment. The knot organizes itself around an axis and defines a void. It is what is at stake in À bruit secret. This tangle is a ‘hyper-knot’ whose heart is absent and for ever inaccessible.” This secret of the centre is Othoniel’s reference to the work of Marcel Duchamp. Duchamp’s Readymade à bruit secret is a ball of string between two brass plates. “Before I had finished, Walter Conrad Arensberg placed something in the interior of the ball, without telling me what it was, and what’s more I didn’t try to find out” Duchamp recalls, “it is a kind of secret between us and, as it made a noise, we called the object Ready-made with hidden noise” Like Duchamp, Jean-Michel Othoniel has a sense of the secret.

Born in 1964 in Saint-Etienne, Jean-Michel Othoniel has been lodger of the French Academy at Villa Medici in Rome (1995-96). He participated in great exhibitions of contemporary art. One of his most famous masterpieces made in glass is "Le Kiosque des Noctambules", an installation at the entrance of the metro station Palais Royal Musée du Louvre in Paris, realised in 2000 for celebrating the centenary of the Parisian subway. He did also one man exhibitions such as his show at The Peggy Guggenheim Collection in Venice in 1997 and at PS1 in New York in 1998. The Retrospective “My Way” was opened in the Centre Georges Pompidou in Paris 2011 and travelled to Leeum Samsung Museum/Plateau, Seoul and Hara Museum of Contemporary Art, Tokyo. In 2012 the retrospective will be shown at the Macau Museum of Art and at the Brooklyn Museum, NY. Jean-Michel Othoniel lives and works in Paris.

The show will be accompanied by a catalogue.