Galerie Karsten Greve, Cologne

James Castle

James Castle

ohne titel / untitled by james castle

James Castle

Ohne Titel / Untitled

Friday, September 9, 2011Tuesday, October 25, 2011


Cologne, Germany

JAMES CASTLE
9. September – 25. Oktober 2011
Eröffnung 9. September 2011, 18.00 – 22.00 Uhr
im Rahmen der Düsseldorf Cologne Open Galleries 2011

Die Galerie Karsten Greve widmet James Castle (1899-1977) die erste Werkschau mit begleitendem Katalog in Deutschland. James Castle gehört mit seinem umfangreichen Werk aus Collagen, Zeichnungen, Büchern und Assemblagen zu den interessantesten Entdeckungen der nordamerikanischen Kunst des 20. Jahrhunderts. Seine Arbeiten, die jahrzehntelang nur im regionalen Kontext oder missverständlich in Gruppenausstellungen zur Outsider Art ausgestellt wurden, rücken in den letzten Jahren zunehmend in den Blick von Sammlungen und Museen. Castle fasziniert durch zeichnerische Perfektion, Materialästhetik und durch vielfältige Bezüge zur Avantgarde des 20. Jahrhunderts. Ohne dass er je persönlichen Kontakt hatte, lassen seine Papierarbeiten an die Collagen der europäischen Kunst vor 1945 denken, und mehr noch an den Blick der Pop Art auf die Alltagsästhetik und Gebrauchsgrafik der amerikanischen Nachkriegsära.

James Castle wurde in Idaho geboren und war von Geburt an taub. Er hat sich der gesprochenen Sprache verschlossen und weder lesen noch schreiben gelernt, aber schon als Kind sehr intensiv gezeichnet. Mittels Zeichnungen hat er mit seiner Familie kommuniziert, mehr noch war seine Kunst für ihn jedoch eine Möglichkeit der Weltaneignung und Reflexion. James Castle verbrachte sein gesamtes Leben bei seiner Familie in Garden Valley. Prägend für seine Kunst war, dass sein Vater jahrelang neben der Farm einen Laden und die Poststelle im Ort betrieb. Die Verpackungen, Pappen und Werbebroschüren sammelte James Castle und nutzte die Rückseiten als Zeichenpapier, die Aufdrucke als visuelle Anregung und Collagematerial. Aus Ofenruß und Krepppapier mischte er mit Speichel seine Farben, die er mit gespitzten Stöcken und weichen Pappröllchen aufbrachte. In konzentrierter Arbeit entstanden faszinierende und konzeptuelle Werkreihen und -gruppen, die neben einem außergewöhnlichen Gespür für Materialien eine sehr komplexe räumliche Organisation besitzen. James Castle interessierten die ländlichen Gebäude, die Häuser, Scheunen und Zäune, die er reduziert und in genauer Perspektive wiedergab. Innenräume wurden immer wieder mit ihrer einfachen Möblierung und ihren Flächenstrukturen aus Holzbalken und Tapetenrapporten in wechselnden Ansichten vergegenwärtigt. In manchen Interieurs stellte er Gruppen seiner Werke wie in imaginären Ausstellungen dar. Daneben entstanden Buchobjekte, Skulpturen und Collagen aus Buchstaben und Brandmarks. Diese Faszination für Schriftzeichen und Zahlen mag zunächst verblüffen, weil nie ganz geklärt werden konnte, wie weit sein inhaltliches Verständnis der Texte reichte. Der visuelle Reiz der grafischen Zeichen und die Komplexität der Bücher, die er mit eigenen Zeichnungen füllt, teilt sich jedoch jedem Betrachter angesichts der phantastischen Objekte von James Castle unmittelbar mit.

James Castle wurde zu Lebzeiten nur einem kleinen Kreis von Kunstinteressierten bekannt, wobei seine Arbeiten früh andere Künstler begeistert haben, die sich für ihn einsetzten. Er selbst erlebte noch die Eröffnung seiner ersten Einzelausstellung im Museum der Landeshauptstadt Boise. Mit der ersten wissenschaftlich aufgearbeiteten Retrospektive im Philadelphia Museum of Art 2009 wurde er international wahrgenommen. In diesem Jahr hat das Museum Reina Sofia in Madrid James Castle die erste große europäische Retrospektive gewidmet, die in Auswahl im Mai 2012 in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen Düsseldorf zu sehen sein wird.

Ausstellung und Katalog entstanden in Zusammenarbeit mit James Castle Collection and Archive.

----------------------------------------------------------

JAMES CASTLE
9 September – 25 October 2011
Opening Reception: 9 September 2011, 6 – 10 pm
As part of Düsseldorf Cologne Open Galleries 2011

Galerie Karsten Greve is presenting the first comprehensive retrospective of the work of James Castle (1899-1977) in Germany; a catalogue will be published to accompany the exhibition. James Castle, with his extensive oeuvre of collages, drawings, books, and assemblages, is one of the most interesting discoveries of North American art in the 20th century. His works, which for decades had only been shown regionally or mistakenly in group exhibitions on outsider art, have in recent years increasingly attracted the attention of collectors and museums. The perfection of the drawings, Castle’s material aesthetics, and the numerous references to the avant-garde of the 20th century are all fascinating. Although he had never any personal contact with it at all, Castle’s paper works are reminiscent of collages of European art before 1945, and even more of pop art’s view of the everyday aesthetics and the commercial art of the post-war period in the US.

James Castle, who was born in Idaho, was deaf from birth. Having no access to spoken language, he never learned how to read or write, but even as a child he made drawings all the time. Drawings were his means of communicating with his family, but even more, art for him was a way of appropriating and reflecting on the world. James Castle spent his entire life with his family in Garden Valley. His art was influenced by the fact that for decades his father, in addition to the farm, ran a shop and post office in the village. James Castle collected the wrappings, cardboards, and advertising brochures and used the reverse sides as drawing paper, the printed material as visual inspiration and material for his collages. He mixed his paints out of stove soot, crepe paper, and saliva, and drew and painted with sharpened sticks and soft rolled cardboard. With great concentration, he created fascinating and conceptual works that in addition to an extraordinary sensitivity for materials also exhibit a highly complex spatial order. James Castle was interested in rural buildings, in houses, barns, and fences, which he reproduced in a smaller scale and with a precise sense of perspective. Interiors are always visualized with their simple furnishings and their surface structures of wooden beams and wallpaper pattern repeats in various perspectives. In some interiors, he presents groups of his works like in an imaginary exhibition. In addition, he created book objects, sculptures, and collages of letters and brand marks. This fascination with letters and numbers may be initially surprising, especially in light of the fact that it could never be established just how far he actually understood the content of texts. The visual appeal of the graphic signs and the complexity of the books which he filled with his drawings, however, are easily and immediately understood by the beholder of James Castle’s fantastical objects.

In his lifetime, James Castle was only known to a small circle of people interested in art, but early on other artists were enthusiastic about his work and supported it. He himself lived to see the opening of his first solo exhibition in the museum of Idaho’s state capital Boise. He attracted international attention with the first scholarly retrospective of his work at the Philadelphia Museum of Art in 2009. This year, Museum Reina Sofia in Madrid has devoted the first comprehensive European retrospective to James Castle, a selection of which will travel in May 2012 to the K 21 - Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen Düsseldorf.

Exhibition and catalogue were produced in cooperation with the James Castle Collection and Archive.