Galerie Karsten Greve, Cologne

CLAIRE MORGAN: The Slow Fire

CLAIRE MORGAN: The Slow Fire

hangover by claire morgan

Claire Morgan

Hangover, 2014

Price on Request

bound by claire morgan

Claire Morgan

Bound, 2014

Price on Request

speaking volumes by claire morgan

Claire Morgan

Speaking Volumes, 2014

Price on Request

cloud nine by claire morgan

Claire Morgan

Cloud Nine, 2014

Price on Request

Friday, April 4, 2014Saturday, May 31, 2014

Galerie Karsten Greve, Cologne
Cologne, Germany

CLAIRE MORGAN
The Slow Fire

4. April – 31. May 2014

(Please scroll down for English version)

Die Galerie Karsten Greve widmet der 1980 in Belfast geborenen Künstlerin Claire Morgan mit „The Slow Fire“ die zweite Einzelausstellung in Köln. Die aktuelle Präsentation umfasst raumgreifende Installationen - teils frei schwebend, teils in Vitrinen-, sowie begleitende Zeichnungen und Studien.

In ihren Werken inszeniert Claire Morgan dramatische Interaktionen zwischen Tier und Natur. Dabei gebraucht sie einen Naturbegriff, der von ihrem ausgeprägten Umweltbewusstsein durchdrungen ist und den schonungslosen Umgang des Menschen mit den Ressourcen des Planeten beinhaltet. Ich untersuche Situationen, in denen die Natur auf Herausforderungen reagiert, die durch uns und unsere Nebenprodukte verursacht werden. (Morgan)

Protagonisten von Morgans Szenarien sind von ihr fachkundig präparierte Tiere, die –auch stellvertretend für den Menschen– in der Gegenüberstellung mit ihrer Umgebung die Wechselbeziehung zwischen Lebewesen und Habitat als äußerst fragiles System veranschaulichen. So steht in Bound (2014) eine Rabenkrähe vor einer großen Kugel, die wie eine überdimensionierte Blume von zart durchscheinender, vielfarbiger Qualität erscheint. Jedoch sind deren „Blütenblätter“ bunte Fetzen aus Polyurethanfolie, so dass die Blume letztlich eine Verwertung von Plastikmüll ist. Claire Morgan verleiht dieser Begegnung eine schicksalhafte Konnotation, die der Titel „bound“ (=festgebunden, gefesselt) verstärkt und die Beziehung zwischen Mensch bzw. Tier und Umwelt symbolisiert. Jedoch bildet Morgan keineswegs Schreckensvisionen ab, sondern stellt vielmehr Szenarien stiller Schönheit dar, welche die Wiederherstellung harmonischer Einheit zwischen Natur und Kultur, Tier und Umwelt zu verkörpern scheinen.

In ihren ausgewogenen, ätherisch wirkenden Installationen und Szenarien umgibt Morgan die Tierpräparate mit mathematisch genau berechneten Polygonen und Kugeln, sowie architektonisch anmutenden, symmetrischen Einheiten. Es sind hauchzarte Gespinste, die allesamt aus lichtdurchlässigen und schwerelosen Materialien wie Pusteblumensamen, Fruchtfliegen oder zerrissener Kunststofffolie gefertigt und auf feine Nylonfäden gezogen werden. Diese überempfindlichen Konstruktionen sind von Morgan meist wie schwebende Käfige oder Sphären angelegt, welche die Tiere oft wie in einem märchenhaften Dornröschenschlaf sanft umfangen.

Die hochästhetischen Arrangements von Morgan veranschaulichen sowohl das Konfliktpotenzial, das in der Auseinandersetzung mit einer nunmehr künstlich geprägten Umwelt gegeben ist, als auch die Möglichkeit der gleichberechtigten Koexistenz von Natur und Kultur. Zugleich schließt Morgans Naturbegriff den natürlichen Kreislauf zwischen Leben und Tod, Werden und Vergehen ein. So können vor dem Hintergrund der ausgeprägten Sensibilität der Künstlerin für ökologische Phänomene und des von ihr gewählten Ausstellungstitels The Slow Fire ihre Werke als zeitgenössische Vanitas Darstellungen aufgefasst werden. Mit slow fire beschreibt der US-amerikanische, 2008 verstorbene Schriftsteller David Foster Wallace in seinem jüngsten, posthum veröffentlichten Roman The Pale King die Vorstellung, dass alles eitel und nichtig sei, die Claire Morgan aufgreift: …dass wir nichts sind, dass unsere einzige Sicherheit als Individuen eine unbestimmbare Lebensdauer und der anschließende Tod ist. (Morgan)

In Hangover (2014) sitzt ein täuschend lebensechter Rotfuchs stolz aufrecht, der glänzende buschige Schweif elegant um den Körper gelegt. Über dem prächtigen Tier hängt ein tiefschwarzer Kasten, einem drohenden Unheil gleich, der sich bei näherer Betrachtung als dichte Ansammlung unzähliger Schmeißfliegen herausstellt. Die Doppeldeutigkeit des Titels „Hangover“, dessen herkömmliche Bedeutung „Kater“ die unvermeidliche Ernüchterung nach dem Rausch bezeichnet und im Wortlaut „hang over“ „darüber hängen“ meint, lässt sich auf eine metaphorische Ebene übertragen: die unumgängliche Konfrontation mit dem Tod. Jedoch bleibt die unmittelbare Aktion aus, stattdessen verharren beide Positionen im Stillstand, die spannungsvolle Gegenüberstellung weicht einem stimmungsvollen Gleichgewicht, in dem die Zeit angehalten zu sein scheint. Die Gegensätze Natur-Kultur, Leben-Tod, Leib-Seele sind in Einklang gebracht und vermitteln eine ganzheitliche Auffassung des Daseins zwischen irdischer Existenz und Transzendenz.

Morgans Werke erweisen sich allesamt als kontemplative Kompositionen, in denen die Bewegung der Lebewesen angehalten wird um eine spirituelle, geistige Dimension jenseits der unmittelbar erfahrbaren Materialität zu eröffnen.

Claire Morgan erhielt 2004 den Annual Bursary Award der Royal British Society of Sculptures, den Roy Noakes Award der Royal British Society sowie 2006 den Premio Fondazione Arnaldo Pomodoro der Fondazione Pomodoro in Mailand. Neben ihrer Beteiligung an zahlreichen internationalen Gruppenausstellungen, u.a. 2009 im Palais de Tokyo, Paris und 2010 im Museum of Arts and Design, New York, ist Claire Morgan eine Vielzahl internationaler Einzelausstellungen gewidmet, u.a. in Belfast, London und Paris. 2014 -15 findet eine umfassende Präsentation ihrer Werke im Osthaus Museum, Hagen, sowie im Stadtmuseum Jena statt.

________________________________________________________________

Galerie Karsten Greve presents Belfast-born artist Claire Morgan’s exhibition “The Slow Fire”, her second solo show at Galerie Karsten Greve Cologne. The current exhibition includes installations – some hanging, some in cases – as well as accompanying drawings and preparatory studies.

Claire Morgan stages dramatic interactions between animals and nature in her work. In doing so she employs a concept of nature that is permeated by her highly-developed environmental awareness and references the careless way mankind has exploited the planet’s natural resources. I explore situations where nature interacts with that which challenges it (us and our by-products). (Morgan)

Morgan demonstrates both the potential for conflict that arises when one is confronted with an increasingly artificial environment, as well as the possibility of a harmonious coexistence of nature and culture. At the same time, her concept of nature encompasses the natural cycle of life and death, appearing and disappearing. Against the backdrop of the artist’s sensitivity to ecological issues and phenomena and the title she chose for this exhibition, “The Slow Fire”, her works can be read as contemporary representations of vanitas. In his most recent, posthumously-published novel, The Pale King, the American author David Foster Wallace (d. 2008) uses the term slow fire to describe the idea that everything is vain and pointless, an idea that Claire Morgan takes up: …that we are nothing, that our only certainty as individuals is a life of unspecified duration, and then a death. (Morgan)

The protagonists of Morgan’s scenes are expertly preserved animals prepared by the artist herself that – standing in for humans –illustrate the changing relationship between life forms and habitat by means of comparison with their surroundings.

In Bound (2014), a raven stands before a large sphere that appears to be an oversized, softly transparent multicoloured flower. But the ‘petals’ are in fact polyurethane scraps, which means that the flower is actually just recycled plastic. Claire Morgan gives this encounter a fateful connotation that is strengthened by the title “Bound”, which symbolises the relationship between humans, animals and the environment. The installations Morgan creates are not frightening, but rather scenes of quiet beauty that seem to re-establish the harmonious unity between nature and culture, animals and the environment.

In her precisely balanced, ethereal installations and scenes Morgan surrounds the taxidermy animals with mathematically exact polygons and spheres as well as implicitly architectonic, symmetrical objects. They are delicate webs, made of translucent and weightless materials such as dandelion seeds, fruit flies or shredded plastic sheeting that are then strung onto fine nylon thread. These fragile constructions are usually structured as spheres or cages that often surround the animals as though in a fairy-tale sleep.

In Hangover (2014), a startlingly lifelike red fox sits proudly, its bushy, shining tail curving elegantly around its body. Above the graceful animal hangs a deep black box, like an impending doom, which upon closer inspection reveals itself to be composed of a thick mass of blowflies. The double-meaning of the term “hangover”, referring both to the unavoidable process of sobering up that follows drunkenness as well as to the literal meaning of “to hang over”, lends itself to a metaphorical interpretation: the inevitable encounter with death. Yet the imminently-awaited event itself is absent: instead, both elements hover in a timeless rigidity in which the metamorphosis of physical reality is interrupted and a metaphysical plane of existence is opened.

Morgan’s works prove themselves to be contemplative compositions in which the movement of the creatures is brought to a halt, apparently trapped in the liminal state between earthly existence and transcendence, questioning the fundamental opposition of nature and culture, life and death, flesh and soul.

Claire Morgan has had solo exhibitions in Belfast, London and Paris and has taken part in numerous international group exhibitions, including in 2009 at the Palais de Tokyo in Paris and in 2010 at the Museum of Arts and Design in New York. In 2004 she received the Annual Bursary Award from the British Society of Sculptors and the Royal British Society’s Roy Noakes Award, and in 2006 she was awarded the Premio Fondazione Amaldo Pomodoro by the Fondazione Pomodoro in Milan.
In 2014-15 comprehensive exhibitions of her work will be shown at the Osthaus Museum, Hagen and at the Stadtmuseum Jena.