Joel Shapiro 'Skulpturen' Oct 28, 2006 - Jan 27, 2007

Joel Shapiro 'Skulpturen' Oct 28, 2006 - Jan 27, 2007

Sunday, October 8, 2006


Zurich, Switzerland

Joel Shapiro: Skulpturen

Opening Reception: Friday, October 27, 2006, 6 – 8 PM

The Jamileh Weber Gallery is delighted to exhibit new work by Joel Shapiro. After 1997 and 1999 it is the third presentation and a rare opportunity to see the work of this master of sculpture outside the US.
His oeuvre is founded on a post-minimalist credo of the early seventies when Joel Shapiro like Bruce Nauman or Eva Hesse break up the abstract norms of Minimalism by searching for a synthesis between plastic art and psychological aspects.
In his new work the artist remains true to this basic idea. The show is comprised of 13 works and includes 4 large scale, painted wood sculptures, a hanging sculpture, 3 small scale bronzes (unique) and 5 vividly painted maquettes, some with wire. This introduction let them appear like drawings in space.
The selection includes the work “Study (20 Elements)” a maquette for a work commissioned 2005 by the Musée d’Orsay in Paris as part of an exhibition series called “Correspondences“. “Correspondences” links contemporary artists with a work of their choice form the museum’s permanent collection. Joel Shapiro selected “The Dance”, a 1865-1869 sculpture by Jean-Baptiste Carpeaux, originally conceived for the facade of the Paris Opera by Charles Garnier. Carpeaux’s work, considered controversial at the time for its erotic depiction of nudes, is, like most of Shapiro’s sculptures, committed to the investigation of movement and form.
Many of Shapiro’s works deal with the human body. The block-like abstractions are not only descriptive, but they evoke ideas and memories with forms, postures and feelings.
Exceptional for a sculptor finally is the way he treats the equilibrium. Most of his works are out of balance and they need to be anchored on the floor or the pedestal. They are literally in motion and create in these apparently playful constellations a subtle questioning of space and time.

The show will remain on view through Saturday, January 27, 2007 at the Jamileh Weber Gallery, Waldmannstrasse 6, CH-8001 Zurich. Hours: Tuesday through Friday, 11am to 6pm, Saturday 10am to 4pm and by appointment.

-----------------------------------------------------------------------------

Joel Shapiro: Skulpturen

Eröffnung: Freitag, 27. Oktober 2006, 18 – 20 Uhr

Die Galerie Jamileh Weber freut sich nach 1997 und 1999 zum dritten Mal in Zürich neue Arbeiten von Joel Shapiro zu präsentieren. Die Ausstellung bietet die seltene Gelegenheit, das Bildhauerische Werk von Joel Shapiro in einem grösseren Zusammenhang in der Schweiz zu sehen.
Grundlage für sein Werk bildet ein postminimalistisches Credo Anfang der siebziger Jahre, als Joel Shapiro ähnlich wie Bruce Nauman oder Eva Hesse die abstrakten Normen der Minimal Art aufbrach indem er in seiner Arbeit eine Synthese verschiedener Haltungen zu schaffen suchte, welche sowohl plastische wie auch psychologische Aspekte berühren.
Dieser Grundidee bleibt Joel Shapiro auch in seinen neuesten, hier gezeigten Arbeiten treu. Die Ausstellung umfasst vier grossformatige, teilweise bemalte Holzskulpturen, eine hängende Skulptur, drei kleinere Bronzen, alles Unikate und fünf mit Casein bemalte Holzmodelle. Diese Studien sind teilweise ergänzt mit Draht. Dieser neue, geradezu gestische Ausdruck, durchdringt die Arbeiten und lässt sie wie Zeichnungen im Raum erscheinen.
Speziell zu erwähnen ist die Arbeit „Study (20 Elements)“ eine Maquette für eine grosse Kommissionsarbeit, die Joel Shapiro 2005 im Auftrag des Musée d’Orsay in Paris für die Ausstellungsreihe „Correspondences“ realisiert hat. „Correspondences“ lädt jeweils einen zeitgenössischen Künstler ein, auf ein Werk seiner Wahl aus der Museumssammlung zu reagieren. Joel Shapiro entschied sich für das Werk „La Danse“, 1865-1869 von Jean-Baptiste Carpeaux, ursprünglich geplant für die Fassade von Charles Garniers Pariser Oper. Carpeaux’s Arbeit - zu seiner Zeit umstritten wegen seiner erotischen Darstellung - dreht sich wie Shapiros Arbeiten um die Recherche von Bewegung und Form.
Viele von Shapiros Arbeiten thematisieren den menschlichen Körper. Die blockhaften Abstraktionen sind aber nicht nur beschreibend, sondern erwecken im Betrachter Vorstellungen und Erinnerungen an Formen, Haltungen und Gefühle.
Aussergewöhnlich für einen Bildhauer ist zudem sein Umgang mit dem Gleichgewicht. Die meisten Arbeiten sind prekär und müssen im Boden oder Sockel verankert werden. Sie sind so quasi in Bewegung und kreieren in diesen scheinbar spielerischen Konstellationen eine subtile Fragestellung zu Raum und Zeit.

Die Ausstellung dauert vom 28. Oktober 2006 bis 27. Januar 2007, Galerie Jamileh Weber, Waldmannstrasse 6, 8001 Zürich, Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 11 bis 18 Uhr, Samstag von 10 bis 16 Uhr und auf Vereinbarung.