Markus Oehlen: Neue Bilder

Markus Oehlen: Neue Bilder

installation view by markus oehlen

Markus Oehlen

Installation view, 2012

Price on Request

installation view by markus oehlen

Markus Oehlen

Installation view, 2012

Price on Request

installation view by markus oehlen

Markus Oehlen

Installation view, 2012

Price on Request

installation view by markus oehlen

Markus Oehlen

Installation view, 2012

Price on Request

installation view by markus oehlen

Markus Oehlen

Installation view, 2012

Price on Request

installation view by markus oehlen

Markus Oehlen

Installation view, 2012

Price on Request

Thursday, January 19, 2012Tuesday, February 28, 2012


Düsseldorf, Germany

Markus Oehlen
Neue Bilder

Nach der erfolgreichen Eröffnungsausstellung der neuen Galerieräume am Grabbeplatz mit monumentalen Arbeiten von bedeutenden Professoren der Kunstakademie Düsseldorf (Beuys, Cragg, Graubner, Gursky, Knoebel, Kricke, Paik, Polke, Uecker), zeigt Hans Mayer nun wieder eine zeitgenössische Position aus seinem Galerieprogramm.
Der Maler und Musiker Markus Oehlen, seit 2002 Professor für Malerei und Grafik an der Kunstakademie München, stellte erstmals 2001 bei Hans Mayer aus. Die aktuelle Ausstellung ist seine vierte Einzelausstellung in der Düsseldorfer Galerie.
Diesmal haben die neuen Raumdimensionen am Grabbeplatz den Künstler zu einem außergewöhnlichen Bildformat inspiriert: Das Gemälde Haufen und Hoffen, 2011 misst 565 x 480 cm, eine besondere Herausforderung – selbst für einen Maler, für den großformatige Arbeiten keine Seltenheit sind.
Die Technik der Überlagerung und Vermischung heterogener Vorlagen und Stile bestimmt die Malerei von Markus Oehlen. In seinen Werken finden sich Op- und Pop-Art sowie neo-expressive Elemente wieder. Ebenso dienen ihm als Motive eigene Fotos und Collagen. Seinen Bildern verleiht er mit feinen Streifenmustern im Siebdruckverfahren einen 3-D-Effekt. Die überladenen Bildinformationen, die dem Auge keine Ruhe gönnen, sind Oehlens malerische Kreation einer Bildwelt, die der heutigen aggressiven Medienvielfalt nahe kommt.
Die Ausstellung wird einschließlich bis zum 02.03.2012 zu besichtigen sein.