John Isaacs: The Architecture of Empathy, 6 Objekte - eine Installation

John Isaacs: The Architecture of Empathy, 6 Objekte - eine Installation

installation view by john isaacs

John Isaacs

Installation view

Price on Request

the architecture of empathy by john isaacs

John Isaacs

The architecture of empathy, 2013

Price on Request

ngorongoro by john isaacs

John Isaacs

Ngorongoro, 2013

Price on Request

encyclopedia by john isaacs

John Isaacs

Encyclopedia, 2013

Price on Request

cast from light and dark your shadow is no different from mine by john isaacs

John Isaacs

Cast from light and dark your shadow is no different from mine, 2013

Price on Request

blood and tears by john isaacs

John Isaacs

Blood and tears, 2013

Price on Request

are you like me full of hope and full of fear by john isaacs

John Isaacs

Are you like me full of hope and full of fear, 2013

Price on Request

Thursday, March 6, 2014Friday, April 4, 2014

Talstr. 62a
Zurich, Switzerland

JOHN ISAACS
The Architecture of Empathy, 6 Objekte - eine Installation
Eröffnung: Donnerstag, 6.2.2013, 18-20 Uhr
Ausstellungsdauer: 6.3. – 4.4.2013


Über John Isaacs zu schreiben, gleicht dem Öffnen einer Tür, hinter der sich wiederum verschiedene Welten öffnen.
Es gibt kein Cliche, dem Isaacs als Person und Künstler nicht entspricht und es gibt kein Cliche, das er nicht gleichzeitig außer Kraft zu setzen vermag.
Die stilistische und motivische Vielfalt seiner Werke passt in keine Schublade. Und deren Wahl ist bisweilen für den Betrachter kaum nachvollziehbar. Erst, wenn man ihn kennengelernt hat, versteht man, dass sie zu 100% seiner Persönlichkeit entsprechen. Isaacs ist und will vieles und will es auch für sich selbst immer wieder bestätigt haben. So unterschiedlich seine Werke sind, die er fertigt, er bleibt sich stets treu.
Was verbindet ein farbig gefasstes Pissoir, das in die Horizontale gekippt ist, einen Eisenstuhl mit Kette, eine zweifarbige kreisrunde Neonarbeit, ein Hemd aus zusammengesetzten Stofflecken, einen alten rostigen Ofen mit menschlichem Gipsfuss auf einer Holzpalette und ein Aquarell? Eine eklektizistische ästhetische Vorstellung, ein plastischer Gedanke oder die Idee, dass alles mit allem verbunden ist? Richtig ist, dass seine Werke niemals unverbindlich sind. Sie sind intensiv und focussiert, ganz gleich, wie unterschiedlich sie auch erscheinen mögen. In allen Werken spielen Zitat, Ironie und eine spezielle Art Humor eine tragende Rolle. Für Isaacs, als in England geborener und aufgewachsener Young British Artist, ein wichtiger Charakterzug. Doch auch High and Low, Spirituelles und Profanes, Politisches und gesellschaftlich Relevantes gehören zu seinen Werkeigenschaften. Und das Prätentiöse und ästhetisch Anspruchsvolle nicht zu vergessen! Ständig werden wir an andere Künstler aus verschiedenen Epochen erinnert und sind doch mitten im Werk von John Isaacs.
John Isaacs ist eine multiple Künstlerpersönlichkeit, im allgemeinen und nicht im klinischen Wortsinn zu verstehen. Er ist so sehr geerdet, wie er auch abgehoben ist, so exzentrisch wie focussiert, so nachlässig wie zuverlässig, so exzessiv wie zurückgenommen.

Wenn man ihn ein wenig kennen gelernt hat, versteht man allmählich seine Suche in alle Zeiten, Himmelsrichtungen und Erdteile hinein. Es gibt keine Vorurteile irgendetwas oder irgendjemandem gegenüber in seinem Werk. Er ist ein spezieller Fall, ein Außenseiter der besonderen Art.

Die Ausstellung "The Architecture of Empathy", in der das Rationale und das Emotionale, das Konstruktive und das Organische, das Subversive und das Bourgeoise ihren Platz haben, passt perfekt in die Schweiz. Sie ist so spannend wie herausfordernd, weil man sich mit dem Werk des Künstlers und dessen gelegten Spuren befassen muss.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Für weitere Informationen wenden sie sich bitte an:
Dr. Erika Költzsch, contact@galeriehaasag.ch