Robert Indiana: Rare works from 1959 at Coenties Slip (Zürich)

Robert Indiana: Rare works from 1959 at Coenties Slip (Zürich)

Monday, June 13, 2011Friday, September 30, 2011


Zurich, Switzerland

Robert Indiana
Rare works from 1959 at Coenties Slip
Zurich
13. Juni – 30. September 2011

Vom 13. Juni bis zum 30. September präsentiert die Galerie Gmurzynska in Zürich wichtige Frühwerke von Robert Indiana aus dem Jahr 1959. Die ausgestellte Serie entstand in dem legendären Künstlerviertel „Coenties Slip“, wo auch Indianas Künstlerfreunde Ellsworth Kelly und Agnes Martin lebten und arbeiteten. Die Werke, die in der Galerie Gmurzynska erstmals als Gruppe ausgestellt werden, repräsentieren die erste Kunst-Reihe, die Robert Indiana als schon gereifter Künstler geschaffen hat.
Indiana verwendete 1959 die Sperrholz und Pappmascheewände seines Ateliers als Bildträger und kreierte darauf formal beeindruckende Gemälde in Gold und Silber mit starker kontemplativer Wirkung. Die Verwendung einfachster Materialien waren für den Künstler eine Initialzündung, die ihn dazu brachte, in den folgenden Jahren vermehrt Holz zu verwenden.
Robert Indiana bezeichnet seine Werke von 1959 als „pre-word“ Werke, d.h. als Arbeiten, in denen er noch keine ikonographischen Wörter eingebaut hatte. Indianas bekannteste und wichtigste Werke sind aus dieser Serie hervorgegangen und bilden so das Rückgrat für seine ikonographischen Pop-Art Werke; wie zum Beispiel das Gemälde „First American Dream“, das sich heute im „Museum of Modern Art“, New York befindet.
Alle Arbeiten dieser Reihe sind in der Ausstellung 'Rare Works from 1959 at Coenties Slip' in der Galerie Gmurzynska zu sehen. Es ist das erste Mal, dass das gesamte Schaffen aus dieser Zeit außerhalb des Künstlerstudios ausgestellt wird. Die ausgestellten Werke illustrieren das Talent von Robert Indiana, das er mit seinem Schaffen bereits über eine Zeitspanne von 60 Jahren dokumentiert.
Robert Indiana wurde 1928 als „Robert Clark“ geboren und nahm später den Namen seines Geburtsstaates Indiana an. Seine Bild-Signatur „LOVE“ zählt zu den bekanntesten und am meisten reproduzierten Bildern der Welt. Kennzeichnend für seinen Stil sind glatte, geometrische Formen. Indiana ist eine Ikone der Kunstgeschichte der letzten 50 Jahren. Er trug in den frühen 1960er Jahren wesentlich zur Entstehung der Pop-Art bei und ist in jeder wichtigen Museumssammlung der Nachkriegszeit vertreten.
Die Ausstellung wird von einem Katalog begleitet und beinhaltet einen Essay von Joachim Pissarro, Direktor der „Hunter College Galleries“ und früherer Kurator des „Museum of Modern Art“, New York.

-----------------------------------------------------------

Robert Indiana
Rare works from 1959 at Coenties Slip
Zurich
Jun 13 - Sep 30, 2011

Galerie Gmurzynska is pleased to announce an exhibition of important early works by Robert Indiana, all executed in 1959. This series of work on plywood, homasote and a single canvas was made within the legendary artistic neighborhood on Coenties Slip, that included Indiana’s close friends Ellsworth Kelly and Agnes Martin. These pieces, exhibited at Galerie Gmurzynska for the first time as a unified group, represent the first acheived body of work Robert Indiana created as a mature artist.
In 1959 Indiana used the plywood and homasote walls from his studio to create this formally impressive, spiritually referential and incredibly beautiful series of gold and silver paintings. This initial groundbreaking use of lowly materials, plywood and homasote, would lead to the use of wooden beams in his famous series of assembled wood sculptures that began soon after completing this series. Robert Indiana notes that the paintings are “pre-word“, referencing how the artist would begin his iconic usage of text after finishing this formal body of work. Some of his earliest and best known pieces, including the Museum of Modern Art’s “First American Dream“, began as works from this group. Together the series illustrates clearly the talent that Indiana has possessed for over six decades, informing and forming the backbone of his iconic Pop-Art works.
Every surviving piece from this body of work will be included in this exhibition and will mark the first time that many of them have been exhibited outside of the artist’s studio. Robert Indiana (b.1928) has been an important figure in art history for the past five decades. Central to the emmergence of pop art in the early 1960s, he is included in every major post-war museum collection in the world.
This exhibition will be accompanied by a catalogue written by Joachim Pissarro, director of the Hunter College Galleries and former curator of paintings and sculpture at the Museum of Modern Art in New York.