Galerie Eva Presenhuber

Latifa Echakhch: The Scene Takes Place

Latifa Echakhch: The Scene Takes Place

exhibition view

Exhibition View

Price on Request

exhibition view

Exhibition View

Price on Request

exhibition view by latifa echakhch

Latifa Echakhch

Exhibition View

Price on Request

exhibition view by latifa echakhch

Latifa Echakhch

Exhibition View

Price on Request

exhibition view by latifa echakhch

Latifa Echakhch

Exhibition View

Price on Request

exhibition view by latifa echakhch

Latifa Echakhch

Exhibition View

Price on Request

Friday, November 1, 2013Saturday, December 14, 2013


Zurich, Switzerland

Please scroll down for English Version

November 2013
Latifa Echakhch, The Scene Takes Place
1. November bis 14. Dezember 2013
Eröffnung am Donnerstag, 31. Oktober 18–20 Uhr
Maag Areal, Zahnradstr. 21, 8005 Zürich

Die Galerie Eva Presenhuber freut sich die erste Einzelausstellung der Künstlerin Latifa Echakhch unter dem Titel “The scene takes place” anzukündigen.

Die Ausstellung vereint neue Arbeiten, die im Zusammenhang einen spezifischen Raum organisieren und eine suggestive Landschaft erzeugen. Einerseits wird Latifa Echakhch eine neue Serie malerischer Arbeiten zeigen, die sowohl in technischer als auch formaler Hinsicht an manche ihrer früheren Werkgruppen anknüpft und dennoch einer gänzlich neuen Idee verpflichtet ist. Sehr feiner und dünner Leinenstoff wird – aufgespannt – in einen weiten Behälter mit dunkelblauer Tinte getaucht. Über einen bestimmten Zeitraum saugt die Leinwand die Tinte vom unteren Bildrand her in sich auf und entwickelt sich als vielfach verästeltes und von der Struktur des Gewebes gesteuertes und gleichzeitig zufälliges Landschaftsbild. Vergleichen liessen sich diese Arbeiten etwa mit Latifa Echakhchs Serie der “Tambour”-Bilder - bei denen schwarze Tinte in das Zentrum einer kreisrund aufgespannten Leinwand tropfte - aber auch mit ihrer vielbeachteten Rauminstallation “À chaque stencil une revolution”, welche erst kürzlich in einer umfangreichen Ausstellung im Hammer Museum in Los Angeles gezeigt wurde. Darüber hinaus zeigt Latifa Echakhch eine grossformatige Rauminstallation, die - inspiriert von einem Bühnenbild, welches Wieland Wagner 1954/55 für die Neuinszenierung des Bayreuther Tannhäusers entworfen hatte - einen perspektivisch zulaufenden Raum repräsentiert, in dem verschiedene Bühnenelemente teils aufgebaut, teils noch unfertig oder schon wieder abgebaut verteilt liegen. Das Bühnenhafte wird dem Betrachter gleich doppelt deutlich gemacht, sieht er sich doch beim Betreten der Ausstellung zuerst mit den offenen Rückseiten der Bühnenbildelemente konfrontiert.
Es sind gerade die angedeuteten Spuren, die Latifa Echakhch schon länger faszinieren. Jene Spuren, die zurück bleiben, wenn eine Aufführung vorüber ist und wenn sich Ruhe über die Szenerie legt. Auch in ihrer letzten Ausstellung im Kunsthaus Zürich, bei dem sich verschiedene Arbeiten um ein verlassenes Zirkuszelt gruppierten, lud die Künstlerin den Besucher dazu ein, sich mit der entstandenen Leere auseinanderzusetzen.

Latifa Echakhch wurde in Marokko geboren und zog im Alter von drei Jahren nach Frankreich. Sie lebt und arbeitet in Martigny in der Schweiz. Daraus resultierend gestalten sich ihre Assoziationen im Rahmen möglicher kulturellgesellschaftlicher Erinnerungen kompliziert, trägt sie doch dort, wo dort andere nostalgisch werden, eine innere Unzugehörigkeit in sich. Daher rührt ihr permanentes Interesse, vorhandenen Dingen eine neue Bedeutung und ein neues Gesicht zu geben um sie derart als kulturelles Vermächtnis wertlos werden zu lassen.
Von Anfang an hat sich Latifa Echakhch in ihren gleichzeitig poetischen und konzeptuellen Arbeiten eingehend mit der oft voreingenommenen Prägung nationaler und religiöser Identität auseinandergesetzt.

Latifa Echakhchs Werk wurde in Einzelausstellungen u.a. am MAC Lyon, im Portikus, Frankfurt a. M., im Columbus Museum of Art, USA, im Kunsthaus, Zürich, Schweiz (2012) im Museum Haus Esters, Kunstmuseen Krefeld (2011) im MACBA, Barcelona (2010); Kunsthalle Fridericianum, Kassel (2009) und in der Tate Modern in London (2008) gezeigt. Ausserdem waren ihre Werke in folgenden Gruppenausstellungen zu sehen: “It is what it is. Or is it?”, Contemporary Arts Museum, Houston (2012); “ILLUMInations”, Venedig Biennale, Venedig (2011); “21st Century: Art in the First Decade”, Queensland Art Gallery, Gallery of Modern Art, Brisbane, Australien (2010); “Flow”, Studio Museum Harlem, New York (2008); Global Feminisms, Brooklyn Museum, New York und Davis Museum and Cultural Center, Wellesley, Massachusetts (2007).

__________________________________________________________________________________________________________________________________________

November 2013
Latifa Echakhch, The Scene Takes Place
November 1 to December 14, 2013
Opening on Thursday, October 31, 6-8 pm
Maag Areal, Zahnradstr. 21, 8005 Zurich

Galerie Eva Presenhuber is delighted to announce its first solo exhibition of works by Latifa Echakhch entitled „The scene takes place“.

The show will feature new bodies of work, placed together within the space in order to create a landscape. On the one hand, Echakhch will display a new set of paintings, which refer to earlier themes and techniques of her work, whilst creating an entire new vision. She uses thin linen dipped in blue ink, letting it sink and grow onto the canvas. One can relate these works to the series of the Tambour paintings but also to her emblematic work „À chaque stencil une revolution (For each stencil a revolution)“, which was recently shown at the Hammer Museum in Los Angeles. Furthermore, the space will host an installation of a scenery, resembling stage sets and inspired by the backdrop of the representation of Wagner’s Tannhäuser at the Bayreuth Festival in 1955. The viewer will actually only be able to see the back of the scenery upon entering the space, and here lies the interest of the artist, one will have to traverse the entire exhibition in order to see the painted front of the installation.
Latifa Echakhch has long been fascinated by the idea of the aftermath, of what happens once the action or event is over and the remains and traces of such scenes, an interest displayed in her recent exhibition at the Kunsthaus Zurich centred around the theme of an abandoned circus, and that she pursues here beyond the initial point of the viewing, by inviting the viewer to feel the absence within a space, of something that was once there.

Echakhch was born in Morocco and left for France at three years old; she now lives and works in Martigny in Switzerland. As a result, her associations with 'cultural mementos' are complicated as they offer a ghost of absence where nostalgia would be. Thus she constantly re-imagines and re-evaluates objects, making cultural relics nearly worthless and random objects precious.
Yet for her, the idea of emptiness goes still further. Only when supposedly known objects have been emptied of their original meaning can they be read in new ways – this process is at the core of her artistic practice, presenting objects with such a delicate vision and into new contexts and new forms. She has, since the beginning of her career, reflected on the often prejudiced perception of national and religious identities in works that are both poetic and conceptual.

She has received great institutional acclaim through solo exhibitions of her work presented at MAC Lyon, France, Portikus, Frankfurt am Main, Germany, Columbus Museum of Art, United States and Kunsthaus, Zurich, Switerland (2012); Museum Haus Esters, Kunstmuseen, Krefeld, Germany (2011); MACBA, Barcelona, Spain (2010); Kunsthalle Fridericianum, Kassel, Germany (2009) and Tate Modern, London, England (2008). Her work has been featured in thematic exhibitions internationally, such as “It is what it is. Or is it?”, Contemporary Arts Museum, Houston (2012); ILLUMInations, Venice Biennale, Venice, Italy (2011); 21st Century: Art in the First Decade, Queensland Art Gallery, Gallery of Modern Art, Brisbane, Australia (2010); Flow, Studio Museum Harlem, New York (2008); and Global Feminisms, Brooklyn Museum, New York and Davis Museum and Cultural Center, Wellesley, Massachusetts (2007).