Galerie Elisabeth & Klaus Thoman

Siegfried Anzinger: Neue Bilder (Vienna)

Siegfried Anzinger: Neue Bilder (Vienna)

Saturday, March 10, 2012Saturday, May 5, 2012


Innsbruck, Austria

Please scroll down for Enlish version

Siegfried Anzinger: Neue Bilder
Eröffnung Sa 10.3.2012 12 h Ausstellung bis 05.05.2012

Katalog: Anzinger Bilder 2011, Text Rudi Fuchs, Snoeck Verlag Köln 2011, ISBN 978-3-86442-004-7
In die Bildwelt Siegfried Anzingers einzutauchen, heißt zu erleben, wie das eigene Wissen über Malerei immer wieder in Frage gestellt wird. Denn jedes Werk des in Österreich geborenen und seit dreißig Jahren in Köln lebenden Künstlers ist aufs Neue eine Hinterfragung der Möglichkeit von Malerei und damit zugleich eine Herausforderung für den Betrachter. (Guido Reuter: Malerei, Zeichnung und Plastik: Betrachtungen zur formalen Seite der neueren Werke Siegfried Anzingers, in: Siegfried Anzinger, Lentos Kunstmuseum Linz, 2011)

Mit den aktuellen Arbeiten, die Siegfried Anzinger in der Galerie Elisabeth & Klaus Thoman zeigt, hat der Künstler sein Motivrepertoire rund um Paradies, Eros, Madonna, Kreuzigung, Himmelfahrt, Tiere und Selbstbildnis erneut erweitert und so tummeln sich nun auch Pharaonen, reitende Indianer, Mopedfahrerinnen, Kanus und andere Boote in den vielfältigen Landschaften und auf deren Gewässern. Siegfried Anzinger bezeichnet sein Werk als stätiges Üben an Sujets. Dabei sind es nicht die Cowboys und Indianer, ja auch nicht die gespreizten Beine der Squaw, die den Künstler antreiben. Vielmehr geht der Künstler mit seinen ‚Quatschinhalten‘ über das Banale hinaus, um neue Richtungen einzuschlagen. Meistens sind die bildlichen Motive in seinen Werken, (…) ziemlich locker zusammengesetzt; die Elemente sind selten fest miteinander verbunden. Wesentlich ist, dass sie als Formenarrangement nicht ineinander feststecken (…). (Rudi Fuchs in: Anzinger Bilder 2011, Snoeck Verlag, Köln, 2011). Jede Figur ist hier nur vage angedeutet, und nicht eine der konturierenden Linien ist vollendet.* Siegfried Anzinger malt was sich im Laufe der Jahre festgesetzt hat. Was dabei aus dem Unbewussten oder regressiv zum Vorschein kommt sind Spielgefährten, die ihn auf dem Weg der neuen Malerei begleiten. Immer mit seinem ihm Inne wohnenden Anspruch in der Malerei einen Schritt weiter zugehen. Es ist, als würde man die Gemälde träumen. Um das locker gestaltete Motiv herum wird vorsichtig gemalt, sehr einfühlsam, so, dass man sieht, wie sich der Maler durch das Schwanken und Wanken des Pinsels wie von einer Wünschelrute mitschleifen lässt. (Rudi Fuchs: ebenda)

____________________________________________________________________

Siegfried Anzinger: New Pictures
Opening Sat 10.3.2012 12 noon until 5.5.2012

Catalogue: Anzinger Bilder 2011, text by Rudi Fuchs, Snoeck Verlag Cologne 2011, ISBN 978-3-86442-004-7
To immerse oneself in Siegfried Anzinger's picture world means to experience how one's own knowledge of painting is continually being put to the test. For each single work by the artist, who was born in Austria and has been living in Cologne for thirty years, is a new examination of the possibilities of painting, and thus a new challenge for the observer. (Guido Reuter: Malerei, Zeichnung und Plastik: Betrachtungen zur formalen Seite der neueren Werke Siegfried Anzingers, in: Siegfried Anzinger Lentos Kunstmuseum Linz 2011).

With his latest works, presented at Galerie Elisabeth & Klaus Thoman Vienna, Siegfried Anzinger has once again extended his recent repertoire of motifs, revolving around paradise, Eros, Madonna, crucifixion, ascension, animals and self-portrait, to now also include Pharaohs, riding Indians, female moped riders, canoes and other boats populating the various landscapes and their waterways. Anzinger describes his work as a continuous rehearsing of subjects. It is not the cowboys and Indians, though, nor even the squaw's spread legs, that drive the artist. With his rubbishy contents, much rather, he goes beyond the banal, and strikes new paths. Mostly, the imagery of his works is put together fairly loosely. The elements are rarely tied firmly together. What is crucial is that they are not stuck together in a formal arrangement. Each figure is hinted at only vaguely, and not one of their outlines is complete. (Rudi Fuchs in: Anzinger Bilder 2011, Snoeck Verlag Cologne 2011). Siegfried Anzinger paints what has got stuck in his mind over the years. What comes to the fore, in the process, from the subconscious, or regressively, are playmates that accompany him on the path of new painting. As does his very own aspiration of going one step further in painting. It's as if one dreamt the paintings. Around the loosely worked out motif, the painting is tentative, very sensitive, so one sees how the painter, through the wavering and faltering of the brush, lets himself be dragged as if by a divining rod. (Rudi Fuchs: ibidem)