Warhol & Arp: Silhouettes

Warhol & Arp: Silhouettes

installation view by andy warhol and hans arp

Andy Warhol and Hans Arp

Installation view

Price on Request

Saturday, April 28, 2012Saturday, June 16, 2012


Berlin, Germany

Warhol & Arp: Silhouettes
28. April bis 16. Juni 2012

Zum Gallery Weekend 2012 eröffnet die Galerie Crone im Ground Floor die Ausstellung „Warhol & Arp“. In einer konzentrierten Gegenüberstellung trifft das zeichnerische Frühwerk Andy Warhols auf das plastische Spätwerk Hans Arps. Beide Künstler vereint im gleichen zeitlichen Kontext die Suche nach einer Melodie der Linie. Warhol, der übrigens auch Sammler von Arp-Editionen war, findet sie im Purismus der Kontur und vollzieht sie in eleganter, aber bestimmter Stiftführung. Arp manifestiert die harte Silhouette als Schwelle zwischen der zweiten und dritten Dimension, auf der sich die lineare Collage scharf geschnittener Formen im plastischen Erlebnis des Raums ausdrückt. Obwohl sie in vollkommen unterschiedlichen Medien arbeiten, erheben sowohl Warhol als auch Arp die Linie – mal im gezeichneten Umriss der Gestalt, mal als plastisch ausformulierte Form – zum Primat ihrer Kunstauffassung in dieser Zeit.
Die Ausstellung stellt somit den Bezug zwischen Warhols grafischen und Arps skulpturalen Konturen her.

„Die aufregendsten Dinge sind die, die man nicht macht. Sich in jemanden zu verlieben, aber nie mit ihm zusammen zu sein, ist aufregender als alles andere.“ (Andy Warhol)

1952 hatte Andy Warhol seine erste Ausstellung. Er arbeitete als Werbegrafiker in New York und zweifelte wohl schon in jungen Jahren an der Trennung zwischen fine arts und commercial arts – eine Unterscheidung, die er mit seinem Aufstieg zur Ikone der Pop Art bald auslöschen sollte. „Fifteen Drawings Based on the Writings of Truman Capote“ hieß die Schau in der Hugo Gallery und war eine Hommage an den von ihm glühend verehrten Schriftsteller. Aus den unmittelbar darauf folgenden Jahren (1953 bis 1959) stammen auch die Zeichnungen in der Ausstellung „Warhol & Arp“, die vom Strich eines Henri Matisse oder Jean Cocteau inspiriert scheinen: simplifizierte Portraits, männliche und weibliche Akte sowie erotische Darstellungen. Warhol reduziert die Repräsentation auf den bloßen Umriss des Gesichts, auf den Ausdruck von Augen und Mund, auf die Gestik der Hände. Die Tintenzeichnungen auf Manilahanfpapier sind aber keine Skizzen, sondern durchkomponierte Portraitstudien von Freunden und Freundinnen. Warhol hatte 1949 seine Geburtsstadt Pittsburgh in Richtung New York City verlassen. Dort wohnte er zunächst mit dem Maler Philip Pearlstein zusammen und lebte die nächsten Jahre in wechselnden Wohngemeinschaften, lernte Bohemiens und Künstlerkollegen aller Sparten kennen. Seine Zeichnungen aus diesen Jahren sind Zeugnis der intensiven Beschäftigung mit den Menschen seines privaten Umfelds und den Begegnungen unter Freunden. Warhol faszinierten diese unmittelbaren Augenblicke, die Kommunikation der Gesichter und Gesten, aber auch die erotische Aufgeladenheit intimer Momente. Manchmal wagt er dabei nur zärtliche, distanzierte Andeutungen, manchmal bedient er sich expliziter Klarheit. Auf die Rückseiten einiger Portraits zeichnet er frivole Details, zoomt auf erregte Genitalien und fokussiert dekorativ abstrahierte Schambehaarung.
Den Zeichnungen von Andy Warhol stehen späte Skulpturen von Hans Arp gegenüber. Die sogenannten Schwellenplastiken markieren Arps letzte Werkperiode aus den Jahren 1956 bis 1963: scheibenartig geschweißte Metallskulpturen, immer wieder durchbrochen von Freiräumen.

„Unter meiner Türe fand ich folgende Worte auf der Schwelle: Heute öffnen sich die himmlischen Fenster.“ (Hans Arp)

Die flächigen Plastiken knüpfen formal an die Holzreliefs der 1920er Jahre an, die Arp aus in Form gesägten Brettern montierte. Darüber hinaus formulieren sie aber seine typische, die Linie immer auch als drei- dimensionale Kontur denkende Arbeitsweise. Der Künstler skizzierte seine Entwürfe selten, sondern schnitt direkt freie Formen aus Papier aus, drehte und wendete diese vielfarbigen découpages – und collagierte sie zur vollendeten Komposition. Die Reliefs erweitern die Collage schon in den Raum, aber erst mit den Schwellenplastiken vollendet Arp den Anspruch, skulpturale Materialität mit immateriellen Leerstellen zu verbinden. Die Öffnungen in der Plastik schaffen den Durchblick, aber auch die eher transzendentale Dimension, eine Schwelle zu überschreiten.

Die Ausstellung „Warhol & Arp“ ist in Zusammenarbeit mit der Andy Warhol Foundation, New York, und der Stiftung Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp, Rolandswerth, entstanden.

Gerne schicken wir Ihnen weitere Informationen und Abbildungen zu der Ausstellung zu. Bitte wenden Sie sich an Sebastian Hoffmann, Telefon 030-2592449-26 oder Mail info@cronegalerie.de. GALERIE

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Warhol & Arp: Silhouettes
28 April to 16 June 2012

As part of the 2012 Gallery Weekend, Galerie Crone is pleased to present the exhibition “Warhol & Arp” on its ground floor. The exhibition directly juxtaposes the early drawings of Andy Warhol with the late sculptural work of Hans Arp.
Both artists are united in their search for a melodic line in the same temporal context. Warhol, who was incidentally also a collector of Arp editions, finds it in the purism of contour and implements it in elegant but defined linear composition. Arp manifests the rough silhouette as a threshold between the second and third dimensions, where a linear collage of sharply cut shapes is expressed in the three-dimensional experience of the space. Although they work in completely different media, both Warhol and Arp raise the line to the primacy of their notion of art during this period – sometimes in the drawn outline of a shape; sometimes in three-dimensional form.
As a result, the exhibition establishes a relationship between Warhol’s graphic and Arp’s sculptural contours.

“Fantasy love is much better than reality love. Never doing it is very exciting. The most exciting attractions are between two opposites that never meet.” (Andy Warhol)

Andy Warhol held his first exhibition in 1952. He was working as an ad designer in New York and was already doubtful at an early age of the separation between the fine and commercial arts – a distinction he would soon obliterate with his ascent to to the status pop art icon. The show in the Hugo Gallery was called “Fifteen Drawings Based on the Writings of Truman Capote” and it served as an homage to the writer he ardently revered. The drawings in the “Warhol & Arp” exhibition – simplified portraits, male and female nudes, and erotic representations that appear to be inspired by the stroke of an Henri Matisse or Jean Cocteau – also date back to the years that immediately followed (1953 to 1959). Warhol reduced representation to a mere outline of the face, an expression of the eyes and mouth, a gesture of the hand. The ink drawings on Manila hemp paper aren’t sketches, but rather carefully constructed portrait studies of male and female friends. Warhol had left his hometown of Pittsburgh for New York in 1949. Once there he initially lived with the painter Philip Pearlstein and spent the next few years in various shared flats, getting to know bohemiens and fellow artists of all genres. His drawings from this period are evidence of his intense preoccupation with the people in his private surroundings and his encounters with friends. Warhol was fascinated by these moments of immediacy, the communication of faces and gestures, but also the erotic charge of intimate moments. In some cases he merely ventured to reveal tender, impersonal intimations; in other cases he drew upon explicit clarity. On the backs of several portraits, he drew frivolous details, zoomed in on aroused genitals and zeroed in on decorative abstract pubic hair.
The drawings of Andy Warhol are juxtaposed with the late sculptures of Hans Arp. The so-called threshold sculptures – metal sculptures composed of welded slices, repeatedly punctuated with open spaces – mark Arp’s final work period from 1956 to 1963.

“Under my door I found the following words on the threshold: “Today the heavenly windows are opening.” (Hans Arp)

The two-dimensional sculptures, which Arp assembled from planks sawed into shapes, draw upon the wooden reliefs of the 1920s in terms of form. They also frame his typical method of also considering the line as a three-dimensional contour. The artist rarely sketched his drafts, but instead cut free forms directly out of paper, twisted and turned these colorful découpages and created collages on the finished composition. The reliefs amplify the collages into the room, but it’s only with his threshold sculptures that Arp substantiates the claim of combining sculptural materiality with intangible empty spaces. The openings in the sculpture create perspective, but also the more transcendental dimension of crossing a threshold.

The exhibition “Warhol & Arp” was developed in collaboration with the Andy Warhol Foundation, New York, and the Stiftung Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp, Rolandswerth.