Pierre Clerk 'Out of his Mind'

Pierre Clerk 'Out of his Mind'

sans arrêt by pierre clerk

Pierre Clerk

Sans Arrêt, 2010

Price on Request

cyrus by pierre clerk

Pierre Clerk

Cyrus, 1973

Price on Request

Saturday, March 24, 2012Saturday, April 21, 2012


Berlin, Germany

Pierre Clerk. Out Of His Mind

24. März bis 21. April 2012
Eröffnung: Freitag, 23. März 2012, 19.00 bis 21.00 Uhr

Galerie Crone freut sich, zum ersten Mal in ihren Räumen Arbeiten des franko-amerikanischen Künstlers Pierre Clerk zu präsentieren. Die Ausstellung stellt Clerks schwarz-weiße Leinwandarbeiten aus den 1970er Jahren seinen farbgewaltigen Abstraktionen von heute gegenüber.

Geboren 1928 in Atlanta als Sohn kanadischer Eltern, kommt Pierre Clerk 1959 nach New York, wo er sich der Avantgardeszene anschließt. Beeinflusst von den künstlerischen Strömungen seiner Zeit wie dem Abstrakten Expressionismus, dem Minimalismus und der Konzeptkunst entwickelt er seine klare und kraftvolle Formensprache von nebeneinandergesetzten geometrischen Flächen. Die meist großformatigen Arbeiten erinnern sowohl an die Tradition der Colorfield- und Hard Edge-Malerei, als auch an Pop Art und Konkrete Kunst. Pierre Clerk selbst verortet seine künstlerischen Wurzeln unter anderem bei der elementaren Formensprache Brancusis und den Scherenschnitt-Collagen Matisses.

Die frühen Werke mit ihren geometrischen Schwarzweiß-Formen lassen sich ganz in der Tradition der Hard-Edge-Malerei zuordnen. Strenge, klar voneinander abgegrenzte, schablonenhafte Formen bilden dynamische Kompositionen, in denen jegliche individuelle Spur des Künstlers vermieden wird.

Dazu kontrastierend stehen die Arbeiten aus den letzten drei Jahren. Hier schafft Pierre Clerk farbintensive Variationen, deren Dynamik durch eine präzise Komposition entsteht — mit dem Ziel, ein Gleichgewicht zwischen Farbe und Volumen herzustellen. Während bei den frühen Arbeiten jeder sichtbare Pinselstrich vermieden wird, werden neuerdings die geometrischen Farbflächen mit malerischem Gestus nebeneinandergesetzt, wodurch ein Eindruck von Leichtigkeit und Poesie vermittelt wird.

Erste internationale Aufmerksamkeit erhielt Pierre Clerk bereits 1955, als seine Arbeiten im Museum of Modern Art in New York im Rahmen einer „New Talents“-Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Im Jahr 1956 und 1958 nahm er an der Biennale in Venedig teil. In den 1980er Jahren zog sich Clerk aus der Kunstwelt zurück, vor fünf Jahren begann er wieder intensiv zu malen. Gleichzeitig wurden seine frühen Arbeiten in den USA und in Frankreich wiederentdeckt.

Bis heute ist der Künstler mit Einzel- und Gruppenausstellungen in wichtigen Institutionen auf der ganzen Welt vertreten. Seine Arbeit wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem dem Canadian Council Award. Pierre Clerk lebt und arbeitet in New York und Ste. Colombe de Villeneuve, Frankreich.