Nelleke Beltjens: Irresistible non-solution

Nelleke Beltjens: Irresistible non-solution

irresistible non-solution by nelleke beltjens

Nelleke Beltjens

irresistible non-solution, 2013

Price on Request

Saturday, October 19, 2013Saturday, December 21, 2013


Cologne, Germany

Please scroll down for English Version

NELLEKE BELTJENS
IRRESISTIBLE NON-SOLUTION

19.10.2013 – 21.12.2013
ERÖFFNUNG: SAMSTAG, 19. OKTOBER 2013, 16-19 UHR

Wir freuen uns, mit irresistible non-solution Nelleke Beltjens dritte Einzelausstellung in unseren Räumen präsentieren zu können. Im Rahmen der Ausstellung zeigt die niederländische Künstlerin (*1974) Zeichnungen ihrer neuen Werkgruppe, die im vergangenen Jahr bei Arbeitsaufenthalten im VCCA (Virginia), Yaddo (New York) und in Berlin entstanden sind.

Das gegenwärtige Leben ist durch Unsicherheit und Komplexität gekennzeichnet. Das Gefühl, dass wir in einem Zwischenzustand leben, wird immer offensichtlicher; Veränderung ist nicht nur eine Idee, sondern vielmehr auf verschiedenen Ebenen zu spüren. Nichts ist stabil, alles ist fragmentiert und in Bewegung.

Ich benutze das Medium der Zeichnung, um hochkomplizierte Strukturen zu schaffen, die auf die Überkomplexität unserer Wirklichkeit anspielen. Von großer Wichtigkeit für meinen Arbeitsprozess ist die Musik. Das intensive und vielfach wiederholte Anhören bestimmter Musikstücke – in letzter Zeit vor allem von Wagner und Beethoven – erzeugt die Stimmung, den Rhythmus und die Gefühlsebene, auf der die Zeichnungen entstehen können. Auch wenn sie als Ganze komplex sind, sind die Zeichnungen doch mit eher einfachen Mitteln gemacht: ganz kurze Striche, die über den Rand eines rechteckigen Papiers hinweg gezogen werden. Was die Zeichnungen bestimmt, ist das Zusammenkommen von Simplizität und Komplexität. Die Vorstellung, dass wir unsere Existenz nie ganz erfassen können, dass alles in beständiger Bewegung ist, ohne irgendetwas Stabiles, und dass alles miteinander verbunden ist und wiederkehrt, ist ein Hauptthema der Arbeiten. Neben dem Zeichnen schneide ich auch in die Arbeiten hinein, tausche rechteckige Teile eines Blattes mit denen eines anderen aus, um so einen bereits gezeichneten „Fluss“ zu unterbrechen und mit einer weiteren, neuen Ebene zu beginnen, die dann ebenfalls fragmentiert wird. Die Fragmentierung erzeugt einen Bruch, der wieder eine neue „Konstruktion“ hervorbringt, usw. Am Ende ergibt sich ein undurchdringliches Geflecht aus Linien und Schnitten, das keine sichtbare Lösung oder Schlussfolgerung hervorbringt, sondern einen Prozess wachsender Komplexität; eine Struktur, welche die Orientierung verloren hat.

Die neuesten Arbeiten weisen neben den fragmentierten Linien und den Schnitten noch ein drittes Element auf: Fragmente von farbigem Textilklebeband, die den Arbeiten eine weitere, optisch nach vorne tretende visuelle Schicht hinzufügen. Zunächst benutzte ich Klebeband nur während des Zeichenprozesses, um provisorisch bestimmte kompositorische Ideen zu markieren. Daraus erwuchs die Idee, diese markierten Stellen in die Zeichnungen zu integrieren und ebenfalls dem Prozess des Zerschneidens und Versetzens zu unterziehen. So wird ein Element, das zunächst der Orientierung diente und visuellen Halt gewähren sollte, in zahlreiche “Splitter” mit unterschiedlichen Richtungsimpulsen zerlegt.

Meine neueste Zeichnungs-Serie nennt sich „irresistible non-solution“. Dieser Titel sowie mein konzeptueller Bezugsrahmen allgemein spielen auf Strukturen an, von denen die Arbeit beeinflusst ist (und denen sie oftmals kritisch gegenübersteht). Vermeintliche Lösungen persönlicher oder gesellschaftlicher Probleme tragen oft genug nur dazu bei, die Situation weiter zu komplizieren. Meine Arbeit hat dagegen sehr viel mit der Idee zu tun, Strukturen aufzubrechen.

Vom 05. – 08. Dezember nehmen wir wieder an der NADA MIAMI teil. Außerdem werden wir vom 30. Januar bis zum 02. Februar 2014 zum zweiten Mal an der Art Los Angeles Contemporary teilnehmen. Am Freitag, den 17. Januar 2014 eröffnen wir unsere jährliche GROUPSHOW mit Arbeiten aller Künstler des Galerie Programms.

_______________________________

NELLEKE BELTJENS
IRRESISTIBLE NON-SOLUTION

19.10.2013 – 21.12.2013
OPENING RECEPTION: SATURDAY, 19TH OCTOBER 2013, 4 to 7 pm

We are very pleased to present our third solo exhibition irresistible non-solution by Nelleke Beltjens (b. 1974). On this occasion the Dutch artist presents a group of new drawings she has been working on during her residencies in VCCA (Virginia), Yaddo (New York) and Berlin over the last year.

Contemporary life is characterized by uncertainty and complexity. The persistent feeling that we are living in an in-between stage is becoming more and more apparent; change is not only an idea, but rather felt on many levels. Nothing is solid, all is fragmented and in movement.

I use the medium of drawing to create highly intricate structures alluding to the over-complexity of our reality. Music is of great importance to my working process. The intensive and oft repeated listening of particular musical compositions – lately especially works by Wagner and Beethoven – engender the mood, the rhythm, and the level of feeling upon which the drawings come into being. Even though complex as a whole, the drawings are made with rather simple means: tiny little lines drawn off of the edge of a piece of rectangular paper. It’s the concurrence of simplicity and complexity that dominates the drawings. The idea that we can’t grasp our existence as a whole, that all is always in movement without anything being solid, and that everything is interconnected and reoccurring are main themes within the works. Besides drawing I cut into the works, exchange rectangular parts from one sheet to another so as to interrupt an already drawn “flow” and to start a next new layer which will than be fragmented again. The fragmentation will create a disruption which than will create a new “construction”, and so on. In the end there is an untraceable network of lines and cuts creating no visible solution or conclusion but rather a process of increasing complexity; a structure which has lost orientation.

Alongside the fragmented lines and the cuts, the most recent works feature yet a third element: fragments of colored fabric tape, adding a further visual layer to the works which optically springs forward. Initially, I used tape only during the process of drawing, in order to temporarily mark particular compositional ideas. From this grew the idea to integrate these marked positions into the drawing, enfolding this process into the method of cutting and transferring. With this, an element that had previously served only to orient and act as a visual place holder, is fragmented into scores of "slivers" with varied directional impulses.

My latest series of drawings is called “irresistible non-solution”. The title, and my conceptual framework more generally, are evocatively reflective of structures that the work is influenced by (and often critical of). Supposed solutions to personal or societal problems often enough serve only to further complicate the situation. My work has much more to do with the idea of breaking the structures open.

From December 5th – 8th we will again participate in the NADA MIAMI art fair. Furthermore we will again be part of Art Los Angeles Contemporary from January 30th to February 2nd, 2014. On January 17th we will open our annual GROUPSHOW with works by all artists of the gallery program.