Imi Knoebel: Raum 19 IV

Imi Knoebel: Raum 19 IV

exhibition view

Exhibition view

exhibition view

Exhibition view

Price on Request

exhibition view

Exhibition view

Price on Request

invitation

Invitation

Price on Request

Saturday, April 5, 2014Saturday, June 7, 2014

Galerie Christian Lethert
Antwerpener Straße 4

Cologne, Germany

Please scroll down for English Version

IMI KNOEBEL
RAUM 19 IV


05.04.2014 - 07.06.2014
Eröffnung: Samstag, 05.04.2014, 18 - 21 Uhr

Wir freuen uns sehr, Imi Knoebels erste Einzelausstellung Raum 19 IV in unserer Galerie präsentieren zu können. Imi Knoebel gehört zu den Künstlern, die in den 1960er Jahren eine radikale, minimalistische Formensprache entwickelten. Ein wichtiger Bezugspunkt für Knoebel stellte dabei zu Beginn seiner Laufbahn das Werk von Kasimir Malewitsch dar. Jegliche Abbildfunktion von Kunst verneinend, ist Imi Knoebels Frühwerk geprägt von einer reduzierten Farbigkeit sowie einem geometrischen Formenvokabular. Von schwarz-weißen Linienbildern führt der Weg über Rauminstallationen aus Hartfaserbildern und –körpern hin zu farbiger Malerei auf Holz und Aluminium. Im Rahmen unserer ersten Ausstellung zeigen wir Arbeiten, die auf das Frühwerk Imi Knoebels verweisen. Eine zentrale Rolle spielt hierbei die Rauminstallation Raum 19, die Imi Knoebel 1968 in der Düsseldorfer Kunstakademie realisierte und eine wesentliche Rolle in der frühen Auseinandersetzung mit seinem nichtgegenständlichen Werk bedeutet, das sich schon Mitte der 60er Jahre zwischen Malerei und Objekt bewegt. Konstruktive Grundformen aus Hartfaser, wie Kreissegmente, Keilrahmen, Kuben und Platten sind im Raum gestapelt und nebeneinander angeordnet. Doch „berührt Raum 19 bei aller skulptural-installativer Präsenz auch wesentliche Fragen der Malerei; dies verdeutlicht ein Arsenal an Keilrahmen und ihren Teilen, die sich ihrer Funktion als Bildträger entledigt haben, aber zugleich auf das abwesende Malhandwerk verweisen.“ (Bernhard Bürgi, 1989). So erinnern auch die gelehnten oder gestapelten Platten an monochrome Tafelbilder, die Imi Knoebel später mit seinen Hartfaserbildern realisiert.

Der in der Galerie Christian Lethert präsentierte Raum 19 IV von 2008 ist ein 200x200 cm großes Raummodell aus Hartfaserkörpern, das auf einem Tisch installiert und das einzige seiner Art ist. Weitere Raum 19 Installationen sind und waren in der DIA Art Foundation in Beacon New York, in Darmstadt und der Neuen Nationalgalerie in Berlin zu sehen.

Begleitet wird der Raum 19 IV von weiteren Arbeiten aus Holz und Hartfaser, die in formaler und inhaltlicher Anlehnung an den Raum 19 über die letzten Jahrzehnte entstanden sind. Wichtig zu nennen ist hier der Keilrahmen, der 1968 ebenfalls ein Element des Raum 19 darstellte und von der Galerie Klein 1989, also 21 Jahre später, als Edition herausgegeben wurde. Johannes Stüttgen beschreibt in seiner gleichnamigen Publikation über die Rolle des Keilrahmens im Werk von Imi Knoebel, dass dieser völlig in das damalige Raum-19-Gefüge integriert war und in der variablen aus Hartfaser-Elementen bestehenden Anlage ein Teil unter vielen, jedoch das einzige Exemplar seiner Spezies war, wodurch ihm eine Art Universalcharakter verliehen wurde, der für die gesamte Idee des Raum 19 stand. (Johannes Stüttgen, Der Keilrahmen des Imi Knoebel 1968/89, 1991)

Vom 09. – 13. April werden wir u.a. mit Arbeiten von Imi Knoebel auf der Art Cologne vertreten sein. Außerdem nehmen wir vom 25. – 27. April zum ersten Mal an der Art Brussels teil und stellen vom 09. – 11. Mai wieder auf der NADA NYC aus. Am Freitag, den 13. Juni eröffnen wir unsere dritte Einzelausstellung mit Fergus Feehily.

___________________________

Imi Knoebel
Raum 19 IV


April 5 – June 7, 2014
Opening reception: Saturday, April 5, 2014, 6-9 pm

We are very delighted to present Raum 19 IV, Imi Knoebel´s first solo-exhibition, at our gallery. Imi Knoebel belongs to the group of artists that have developed a radical, minimal form vocabulary in the 1960s. Since the beginning of his artistic career, Kasimir Malerwitsch has always been a very important reference point. Avoiding any figuration, his early work is characterized by a reduced use of color and a geometric form language: having started with black and white line paintings and hardboard installations, he later turned to colorful painting on wood or aluminum. His mostly serial work procedure on standardized materials always reveals the hand-made gesture of the artist, such as visible brush strokes.

The room-installation Raum 19, which Imi Knoebel realised in the Düsseldorfer Kunstakademie in 1968, plays a major role in his non-figurative work that already back then ranges between painting and object. Constructive, basic forms made of hardboard, such as circular segments, stretcher frames, cubes and boards are stacked or arranged side by side. “Despite its sculptural-installative presence, Raum 19 alludes to fundamental questions of painting. This is made clear by an arsenal of stretchers and its parts, that have acquit themselves of their function as picture carriers but still refer to painting at the same time.” (Bernhard Bürgi, 1989). Also the leaning or stacked hardboards remind of monochrome panel paintings Imi Knoebel later works on in his group of Hartfaserbilder.

Raum 19 IV from 2008 presented at Galerie Christian Lethert is a unique 200x200 cm model consisting of hardboard solids that are installed on a table. Further Raum 19 works have been shown at DIA Art Foundation in Beacon New York, Darmstadt and in the Neue Nationalgalerie Berlin.

Raum 19 IV is accompanied by recent hardboard works that are formally connected to the installation. Also part of the exhibition is the small and considerable work Keilrahmen from 1968/1989. Having originally been part of the Raum 19 installation in 1968 this simple, little square stretcher frame was edited by Galerie Klein 21 later, in 1989. Johannes Stüttgen describes in his publication about the role of the Keilrahmen that this was integrated in the installation, being one of many parts within the whole site, but since being the only one of its kind had an individual character that stood for the whole idea of the Raum 19. (Johannes Stüttgen, Der Keilrahmen des Imi Knoebel 1968/89, 1991)

We are happy to again participate in this year’s Art Cologne from April 9 – 13. From April 25 – 27 we will be part of Art Brussels for the first time, followed by a presentation at NADA NYC from May 9 – 11, 2014. On Friday, June 13, 2014 we will open our third solo exhibition with Fergus Feehily.