Fergus Feehily: Nothing & Everything

Fergus Feehily: Nothing & Everything

untitled by fergus feehily

Fergus Feehily

Untitled

Friday, June 13, 2014Saturday, July 26, 2014
Opening Reception: Friday, June 13, 2014

Antwerpener Straße 4
Cologne, 50672 Germany

Please scroll down for English version

Fergus Feehily: Nothing & Everything

Nichts & Alles.

Manchmal, zu Hause, wenn das Bad gefüllt ist und das Licht genau richtig steht, erscheint auf der Oberfläche des Wassers eine Reflexion des kleinen quadratischen Badezimmerfensters, das sich zum Innenhof hin öffnet. Der große, den gesamten Hof ausfüllende Baum kräuselt sich auf dem Badewasser und scheint so für mich viel interessanter zu sein als der wirkliche Baum. Verblüffend, wie dieses mich so faszinierende Bild, kaum da ist; fast nichts ist.

In B.S. Johnson's zugegebenermaßen zornigem, aber an einigen Stellen auch schönem und berührendem Film „You’re Human Like the Rest of Them“ (1967), spielt William Hoyland den Protagonisten Haakon, einen Lehrer, der gegen Gleichgültigkeit und Bedingungslosigkeit kämpft. Im Lehrerzimmer wird ihm im Gespräch mit seinen Kollegen vorgeworfen er sei kindisch, woraufhin er antwortet: „Nur weil man eine Erkenntnis zum ersten Mal als Kind hatte, bedeutet das nicht, dass diese kindliche Erkenntnis automatisch unnütz ist.“

Ich habe in letzter Zeit viel über Kapitulation nachgedacht, dem sich Ausliefern gegenüber der Einfachheit und dem Akt des Schaffens, gegenüber der ewig wiederkehrenden Neuerfindung des Ateliers, gegenüber dem Schaffen und der Erkenntnis, dem Tun und dem Herausfinden durch das Tun, oder einfach nur dem späteren Erkennen, was ich getan habe. In der Sommerausgabe 2013 der Berliner Publikation “mono.kultur” sagt Brian Eno in einem ausführlichen Interview mit seiner Tochter Irial zu diesem Thema: “Ich begreife kapitulieren als ein aktives, nicht passives Verb. Kapitulieren bedeutet für mich nicht einfach aufgeben und nichts tun. Kapitulieren bedeutet, zu wissen, dass man etwas nicht mehr kontrollieren kann und wie man sich treiben lassen muss.“

Über das Thema des „Nichts“ schreibt Ian Stewart mit großer Klarheit und Humor in seinem Essay “Zero, Zip, Zilch“, der kürzlich in dem faszinierenden neuen New Scientist Buch mit dem Titel „Nothing“ (herausgegeben von Jeremy Webb) erschienen ist: “Nichts ist interessanter als das Nichts. Nichts ist verwirrender als das Nichts, und nichts ist bedeutender als das Nichts.“

“Reconstructed from Fragments” ist einerseits der Titel einer neuen Arbeit der Ausstellung und im Rückblick, (und schließlich sind die Dinge im Nachhinein immer einfacher zu erkennen), schon immer eine Methodik in meinem Werk.

Als ich den Titel “Nothing & Everything” niederschrieb, schlug mir mein Korrekturprogramm wie schon so oft vor: “Fragment, Überarbeitung in Erwägung ziehen” In der Tat ist dieser kurze Text nichts als eine Reihe von Fragmenten, Gedanken und Notizen, die man in beliebiger Reihenfolge anordnen könnte. Meine Arbeit ist ebenfalls aus mehreren Fragmenten und Ideen wie diesen zusammengefügt und beschaeftigt sich oftmals mit dem Übersehenen, dem fast Nichts.

Fergus Feehily, Berlin, Mai 2014

Fergus Feehily, geboren 1968 in Dublin, hatte bereits zahlreiche internationale Ausstellungen. Wir zeigen mit „Nothing & Everything“ unsere dritte Einzelausstellung des in Berlin lebenden Künstlers. Weitere Einzelausstellungen waren zu sehen bei Misako & Rosen, Tokyo (2013) und Mother’s Tankstation, Dublin (2013), Stuart Shave/Modern Art, London (2011), The Dallas Museum of Art (2011), The Douglas Hyde Gallery, Dublin (2009 & 2012) und im Neuen Aachener Kunstverein (2008). Seine Arbeiten waren Teil von zahlreichen Gruppenausstellungen, zuletzt von Painter Painter, Walker Art Center, Minneapolis (2013), Café Horizon (You slowly look around now – hold it), Arthur Boskamp-Stiftung, M.1, Hohenlockstedt (2013), Why not live for Art? II - 9 collectors reveal their treasures, Tokyo Opera City Art Gallery (2013), Changing States: Contemporary Irish Art & the Francis Bacon Studio, BOZAR, Center for Fine Arts, Brussels (2013) und Painting Expanded, Tanya Bonakdar Gallery, New York (2011). Außerdem werden seine Arbeiten in der Ausstellung Dukkha der Douglas Hyde Gallery in Dublin und in A Poem for Raoul and Agnes, kuratiert von Sherman Sam, in Ancient & Modern, London zu sehen sein.

_________________________________

Nothing & Everything.

Sometimes, at home, when the bath is filled and the light is just right, there is a reflection on the water from the small square window in the bathroom that looks out onto an enclosed courtyard. The large tree filling the external space ripples on the bath water and seems to me to be more interesting than the ‘real’ view. It is intriguing that this image I find so fascinating is barely there or anything at all; it is almost nothing.

In B.S. Johnson's admittedly angry but also at times beautiful and touching 1967 film You’re Human Like the Rest of Them, William Hoyland plays the protagonist Haakon, a teacher railing against indifference and the unquestioning. During an exchange with his fellow teachers in the staff room he is told that he is being childish, to which he replies “Because you first realized it as a child doesn’t make it childish equals useless”.

I have recently been thinking a lot about surrender, to simplicity and the act of making, to the ever reinvention of the studio, to making and finding, to placing and finding out through doing, or simply speaking to finding out later what I have been doing. In the summer 2013 issue of the Berlin publication mono.kultur, in an extended interview with his daughter Irial Brian Eno said on this subject “I think of surrendering as an active verb, not a passive verb. Surrendering isn’t just giving up and doing nothing. Surrendering is knowing when you can’t control something and knowing how to go with the flow.”

Ian Stewart writes with some degree of humor and great clarity on the subject of nothing in his essay Zero, Zip, Zilch, which was recently republished in the fascinating New Scientist book Nothing, edited by Jeremy Webb. He states, “Nothing is more interesting than nothing. Nothing is more puzzling than nothing, and nothing is more important that nothing.”

Reconstructed from Fragments is both the title of a new work in Nothing & Everything and in retrospect, (things are easier to see after the fact, after all) a methodology in my work all along.

When I typed the title, Nothing & Everything, my spelling and grammar tool gave the familiar advice and instruction “fragment, consider revising”. In fact this short text is nothing but a number of fragments, thoughts and notes that could be moved into any order. The work is assembled and made from multiple parts and ideas like this also, often interested in the overlooked, the almost nothing.

Fergus Feehily, Berlin May 2014

Fergus Feehily, born in Dublin 1968, has exhibited widely. Solo exhibitions include Misako & Rosen, Tokyo (2013) and Mother’s Tankstation, Dublin (2013), Stuart Shave/Modern Art, London (2011), The Dallas Museum of Art (2011), The Douglas Hyde Gallery, Dublin (2009 & 2012) and Neuer Aachener Kunstverein (2008). His work has been included in numerous group shows, recently in Painter Painter, The Walker Art Center, Minneapolis (2013), Café Horizon (You slowly look around now – hold it), Arthur Boskamp-Stiftung, M.1, Hohenlockstedt (2013), Why not live for Art? II - 9 collectors reveal their treasures, Tokyo Opera City Art Gallery (2013), Changing States: Contemporary Irish Art & the Francis Bacon Studio, BOZAR, Center for Fine Arts, Brussels (2013) and Painting Expanded, Tanya Bonakdar Gallery, New York (2011), and will be part of Dukkha, an upcoming show in The Douglas Hyde Gallery, Dublin and A Poem for Raoul and Agnes, curated by Sherman Sam, in Ancient & Modern, London.