Galerie Cerny + Partner

Anja Ganster: Passageways

Anja Ganster: Passageways

heimweg 4 by anja ganster

Anja Ganster

Heimweg 4, 2014

Price on Request

korridor by anja ganster

Anja Ganster

Korridor, 2014

Price on Request

bangkok airport 6 by anja ganster

Anja Ganster

Bangkok Airport 6, 2013

Price on Request

teatro curitiba 1 by anja ganster

Anja Ganster

Teatro Curitiba 1, 2013

Price on Request

sao paulo 2 by anja ganster

Anja Ganster

Sao Paulo 2, 2014

Price on Request

rua augusta sun by anja ganster

Anja Ganster

Rua Augusta Sun, 2014

Price on Request

Friday, September 12, 2014Friday, October 17, 2014
Opening Reception: Friday, September 12, 2014, 7 p.m. (EST)

Saalgaße 36
Wiesbaden, 65183 Germany

Anja Ganster | Passageways

12. September - 17. Oktober 2014

Zur Vernissage am Freitag, 12. September 2014 um 19 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Finissage und Künstlergespräch mit Dr. Martin Stather, Mannheimer Kunstverein, Sonntag, 12. Oktober 2014, 15 Uhr

Gansters Bilder sind Abbildungen einer Realität, an die wir uns erinnern, ohne sie je gesehen zu haben. Die Betrachter haben ähnliches möglicherweise erlebt, aber nie genau diesen Augenblick - und vor allem nicht in dieser Art und Weise. Denn man kann die Dinge zwar sehen, wie man glaubt, dass sie seien, aber niemand kann die Wirklichkeit malerisch erfahren - und die Bilder von Anja Ganster sind in erster Linie Malerei, eben "Linien und Farben in einer (von der Künstlerin) bestimmten Ordnung auf einer Leinwand" (Maurice Denis). (...)

Die Bilder Anja Gansters, die zwar wie Wirklichkeit aussehen, aber nur in der Realität der Imagination existieren, mögen zwar in unserer Betrachtung zu Triggerpunkten werden, die uns von einem Ort - beispielsweise dem Museum oder dem Privatraum - in einen anderen Raum - vielleicht einen erinnerten, erträumten oder gänzlich imaginierten - "beamen", im Eigentlichen bleiben sie aber Bildräume, anders gesagt: Kunstwerke, die auf nichts als sich selbst, auf ihre teils prächtige, teils fast surreale, teils auch herrlich banale Gegenwart verweisen."

Roland Scotti, Zwischenräume, Katalog Wandelhalle | Passageways, Kerber 2012