Galerie Bugdahn und Kaimer

William Wegman: New Photos

William Wegman: New Photos

red river by william wegman

William Wegman

Red River, 2010

gone grey by william wegman

William Wegman

Gone Grey, 2010

peak performance by william wegman

William Wegman

Peak Performance, 2010

on edge by william wegman

William Wegman

On Edge, 2010

sliding doors by william wegman

William Wegman

Sliding Doors, 2008

psycho by william wegman

William Wegman

Psycho, 2008

Friday, April 1, 2011Friday, June 10, 2011


Düsseldorf, Germany

WILLIAM WEGMAN
»NEW PHOTOS«

Nach unseren Ausstellungen der Fotoarbeiten, Polaroids und Zeichnungen von William Wegman (*1943) in den Jahren 1995, 1997, 2004, 2007 und 2009 zeigt die Galerie Bugdahn und Kaimer jetzt eine Serie neuer farbiger Fotografien des amerikanischen, in New York lebenden Concept-Künstlers, der in den Medien Malerei, Zeichnung, Video, Film und Fotografie gleichermaßen zu Hause ist.

Die 18 ausgestellten Fotoarbeiten sind Pigment Prints in Formaten von 43 x 56 cm / 17 x 22 inches bis 91 x 112 cm/ 36 x 44 inches und haben eine Auflage von jeweils 15 Exemplaren. Sie entstanden im Zeitraum von 2005 bis 2010 und zeigen die daran beteiligten Weimaranerhunde vor, hinter, auf und zwischen farbigen Plexiglasscheiben in ganz unterschiedlichen Kombinationen.
William Wegman schreibt über die ‚Plexiarbeiten’ : „Sie werden sich vielleicht fragen, wie die Plexiglas-Photoarbeiten mit den Hunden entstehen. Interessanterweise ganz ohne Photoshop. Alles, was Sie auf den Photos sehen, sehe ich genau so beim Einrichten der Szene. Die Hunde und ihr Spiegelbild tauchen auf den transparenten, transluzenten und gespiegelten Oberflächen auf. In letzter Zeit habe ich gern mit den Hunden als Hunde gearbeitet, schmucklos und nüchtern in einem Raum, den ich eher trüb und verhalten gestaltet habe. Wenn ich demnächst davon genug habe, gehe ich zu etwas anderem über.... mit Perücken, Kleidern und hochhackigen Schuhen. Oder wie wär’s mit weiten Hosen und Galoschen? Dazu muss ich dann noch einen Zusammenhang kreieren“.

Der Name William Wegman ist untrennbar mit seinen Weimaranerfotos verbunden. Zunächst mit hintergründigen Foto- und Videoarbeiten (mit und ohne Hund) bekannt geworden, kam er in den 1970er Jahren zu weltweiter Berühmtheit, als er seinen ersten Weimaraner-Rüden, den Hund "Man Ray", als begnadetes Modell und idealen Interpreten menschlicher Verschrobenheiten entdeckte.
Im Jahr 1979 begann der Künstler, auf Einladung der Firma Polaroid, mit einer neu entwickelten Kamera, der inzwischen legendären Polaroid 24 x 20 inches (60 x 50 cm) zu arbeiten. Nachdem sich Wegman erst skeptisch mit dem riesigen Apparat vertraut gemacht hatte, gelang es ihm rasch, sich für das ungewohnte Format zu begeistern. Es entstand ein bemerkenswertes Werk: einzigartig präzise großformatige Fotografien - jedes ein Unikat - wie sie nur mit dieser Polaroid möglich sind, von der es weltweit lediglich drei Exemplare gibt.
1981 starb "Man Ray" und erst 1986 wurde "Fay Ray", eine geborene Hunde-Diva, seine nicht minder erfolgreiche Nachfolgerin. Mit Fay wurden ganz neue Motive möglich: Sie konnte sich grazil bewegen, verschiedene Haltungen und Posen einnehmen, den Hals krümmen, den Kopf verdrehen, die Beine übereinander schlagen. „Sie mochte es, mich zu beeindrucken“, so Wegman. Inzwischen steht ihr Nachwuchs bereits in der sechsten Generation selbst vor der Kamera.

William Wegman ist ein Meister im Umgang mit dem Medium der Fotografie, der es, im Zusammenspiel mit seinen Hunden versteht, immer wieder neue verblüffende Bildideen, von höchster Qualität und Originalität zu entwickeln. Viele seiner Aufnahmen muten wie Gemälde an, erinnern an subtil komponierte Stillleben und Filmsequenzen. Außerdem bleiben seine Weimaraner unübertroffen an Schönheit, Ausdruckskraft und Eleganz.

Fotografien von William Wegman werden in Museen und internationalen Galerien auf der ganzen Welt ausgestellt und befinden sich in allen großen Sammlungen. Zahlreiche Retrospektiven seines Werkes waren an vielen Orten der Vereinigten Staaten, darunter im Whitney Museum of American Art in New York, in Japan, Korea, China und Europa zu sehen.
Neben Videosegmenten, die seit 1989 regelmäßig in der "Sesamstraße" erscheinen, hat Wegman Filme und Videos u.a. für "Saturday Night Live" und "Nickelodeon" geschaffen. Sein Film "The Hardly Boys in Hardly Gold" wurde erfolgreich beim Sundance Film Festival gezeigt.
William Wegman und seine Weimaraner gehören heute zu den populärsten Figuren in der internationalen Kunst- und Medienszene.

Wir laden Sie herzlich ein zur Vernissage der Ausstellung und freuen uns auf Ihren Besuch!

Vernissage Freitag 1. April 2011, von 18 – 22 Uhr. Ausstellungsdauer bis 10. Juni 2011.

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 12 – 18 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr, und nach Vereinbarung.

-------------------------------------------------------

WILLIAM WEGMAN
»NEW PHOTOS«

Following our exhibitions of photo pieces, Polaroids and drawings by William Wegman (*1943) in the years 1995, 1997, 2004, 2007 and 2009, Galerie Bugdahn und Kaimer now presents a series of new coloured photographic works by this American, New York-based conceptual artist who is equally at home in the media of painting, drawing, video, film and photography.

The eighteen photographs shown in the exhibition are pigment prints. Sizes are from 17 x 22 inches / 43 x 56 cm to 36 x 44 inches / 91 x 112 cm and each is made in an edition of fifthteen. They were taken between 2005 and 2010 and showing the Weimaraner dogs in front, behind, on and between coloured plexiglass in various combinations.
William Wegman wrote the following about the ‘plexi work’: “Some of you may be curious as to how I create the plexiglass photo works with the dogs. Interestingly, I do not use Photoshop. Everything you see in the photographs is what I see when I stage the photos. The dogs appear and reappear reflected in the transparent, translucent and mirrored surfaces. Lately I have enjoyed working with the dogs as dogs, unadorned, but modulating the space moody, tranquil ways. Soon I will tire of this and move onto something else ... with wigs, dresses and high heeled shoes. Hey, how about big pants and galoshes? I will need to find a narrative”.

Wegman’s name is linked inseparably with his photographs of Weimaraner dogs. He first became known for cryptically ironic photographic and video works (with and without dogs); but in the 1970s he attained world renown when he discovered the talents of his first Weimaraner dog, Man Ray, as a gifted model and an ideal interpreter of human idiosyncrasies.
In 1979, the Polaroid Corporation invited the artist to work with a newly developed camera, the now legendary Polaroid 24 x 20 inches (60 x 50 cm). Sceptical at first, Wegman familiarised himself with the enormous instrument, as he put it, and soon found himself enthusing over the unusual picture scale. The outcome was a remarkable oeuvre of singularly sharp, large-scale photographs, each a unique piece, as only this Polaroid camera – one of only three in existence worldwide – can produce.
In 1981, Man Ray died. Only in 1986 was he succeeded by Fay Ray, a born dog diva with no less flair. Fay opened the door to altogether new motifs. She could move gracefully, assume different positions and poses, arch her neck, turn her head round, cross her legs. She liked to impress him, Wegman says. Meanwhile the sixth generation of her offspring pose in front of the camera.

William Wegman is a master in his handling of the photographic medium, versed in generating from the interplay with his dogs one new, startling pictorial idea after the other, sublime in quality and originality. Many of his photographs have the air of paintings and recall subtle still life compositions and film sequences. Apart from which his Weimaraners remain unsurpassed in beauty, expressive power and elegance.

Photographs by Wegman can be seen in exhibitions in museums and international galleries the world over and have entered all the larger collections. Numerous retrospectives have been devoted to his work, touring the U.S. to stop at many venues including the Whitney Museum of American Art in New York, and beyond, in Japan, Korea, China and Europe.
Besides film segments regularly featured since 1989 in Sesame Street, Wegman has also made films and videos for such programmes as Saturday Night Live and Nickelodeon. His film, The Hardly Boys in Hardly Gold, was shown to great acclaim at the Sundance Film Festival.
Today William Wegman and his Weimaraners are amongst the most popular figures on the international art and media scene.

We cordially invite you to the Private View of the exhibition and look forward to seeing you!

The Private View is on Friday, April 1, 2011, 6 pm – 10 pm. Exhibition to June 10, 2011.

The Gallery is open Tuesday – Friday 12 noon – 6 pm, Saturday 12 noon – 4 pm; and by appointment.